Abo
  • Services:

Studie: Potenzial der deutschen Spielebranche wird nicht genutzt

Hohe Umsätze, gut ausgebildete Fachkräfte - aber ohne bessere Förderung durch den Staat hat die deutsche Spielebranche kaum eine Chance im internationalen Wettbewerb: Das ist ein Fazit einer Studie, die auch den Arbeitsmarkt für Entwickler untersucht hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucherin der Gamescom 2015.
Besucherin der Gamescom 2015. (Bild: Sascha Schuermann/Getty Images)

Die Spielebranche hat 2015 in Deutschland einen Umsatz von rund 2,88 Milliarden Euro erzielt, aber deutsche Entwickler hatten daran nur einen Umsatzanteil von knapp 19 Prozent (549 Millionen Euro): Das ist eines der Ergebnisse der bislang größten Studie über den Spielemarkt Deutschland. Das Fazit der beiden Autoren Oliver Castendyk von der Hamburg Media School und Jörg Müller-Lietzkow von der Universität Paderborn lautet: Die deutsche Gamesbranche birgt ein starkes wirtschaftliches und kulturelles Potenzial, steht aber gleichzeitig vor großen Herausforderungen, sich auf dem international umkämpften Markt durchzusetzen.

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Auf den ersten Blick sind die Bedingungen für die Entwickler gar nicht so schlecht: Aktuell gibt es rund 14.000 Beschäftigte in der deutschen Games-Branche; bis zu 600 Personen schließen jährlich einen spezifischen Studiengang oder schulischen Ausbildungsgang mit Schwerpunkt Spieleentwicklung ab. Rund 77 Prozent der in der deutschen Spielebranche Beschäftigten befanden sich 2015 in sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnissen - das ist mehr als in der Film- und Fernsehindustrie, wo es rund 35 Prozent freie Mitarbeiter gibt, und in der Musikbranche, wo rund 26 Prozent freie Mitarbeiter sind.

In der Spielebranche arbeiten die Beschäftigen zu 83 Prozent in Vollzeit und zu 8 Prozent in Teilzeit, 4 Prozent sind geringfügig beschäftigt und 5 Prozent sind Auszubildende. 2015 hat der Studie zufolge jeder Mitarbeiter in der Computer- und Videospielindustrie - ohne Berücksichtigung von Unternehmen mit Mutterunternehmen im Ausland - durchschnittlich etwa 96.100 Euro umgesetzt.

Nur 2,6 Prozent Förderanteil in Deutschland

Dennoch machten es wirtschaftliche und politische Herausforderungen den deutschen Spielefirmen zunehmend schwer, sich auf dem internationalen Markt zu behaupten, sagen die Macher der Studie. Länder wie Kanada, Frankreich und Großbritannien unterstützten ihre Games-Produzenten mit umfassenden Förderprogrammen. Der durchschnittliche Förderanteil in Großbritannien betrage rund 17 Prozent, in Kanada (Ontario) seien es rund 32 Prozent. In Deutschland liege der Anteil öffentlicher Förderung an der Finanzierung von Entwicklern bei lediglich 2,6 Prozent. Spieleentwicklungen würden in erster Linie über Eigenfinanzierungen realisiert.

Die Autoren der Studie sind der Auffassung, dass die Chancen der Spielebranche durch ein geeignetes Fördermodell ausgebaut werden sollten - "das notwendige Wissen und Können ist in Deutschland vorhanden", schreiben sie in ihrem Fazit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM für 6,99€ und Civilization VI - Digital Deluxe Edition für 25,99€)
  2. (heute OK. OPK 1000 Partybox mit LED-Show für 99€)
  3. (heute u. a. AZZA Chroma 410A für 69,90€ + Versand)
  4. 49,95€

Micha12345 09. Dez 2017

Gibt es in form der Unternehmergesellschaft (UG (haftungsbeschränkt)). Gründung mit...

Slurpee 05. Dez 2017

Natürlich ist es Zensur. Zensur ist die Kontrolle von Informationen durch Restriktion...

Keepo 05. Dez 2017

wir haben doch namenhafte studios hier. die anno reihe z.b. wird immernoch in deutschland...

DreiChinesenMit... 04. Dez 2017

weil das u.A. gerade in https://www.golem.de/news/2030-automatisierung-soll-12-millionen...

tensor 04. Dez 2017

Man hat ja nicht gesagt, dass der Gewinn mit einer Förderung auch steigt. Wenn man die...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /