Abo
  • Services:

Studie: Pokémon Go soll Todesfälle verursacht haben

In den USA soll Pokémon Go in den ersten 148 Tagen nach Erscheinen zu mehreren Todesfällen geführt und bis zu 7,3 Milliarden US-Dollar an Schäden verursacht haben. Besonders gefährlich sei der Bereich rund um Pokéstops, sagen Wissenschaftler der Purdue University.

Artikel veröffentlicht am ,
Pokémon-Go-Spieler in New York
Pokémon-Go-Spieler in New York (Bild: Michael Loccisano/Getty Images)

So gut wie jeder Spieler von Pokémon Go ist bei der Jagd nach kleinen Monstern schon einmal so in die Augmented Reality vertieft gewesen sein, dass er dabei die Welt um sich vergessen hat - und damit auch die Gefahren des Straßenverkehrs. Wissenschaftler der Purdue University haben jetzt eine Studie mit dem Titel Death by Pokémon Go veröffentlicht. Darin versuchen sie die vom Spiel verursachten Schäden auf Basis von Daten für den US-Bundesstaat Indiana zu quantifizieren, in dem die Hochschule ihren Sitz hat.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Hannover
  2. thyssenkrupp AG, Essen

Dazu haben die Forscher die Region Tippecanoe County untersucht - einen Bezirk, in dem etwas mehr als 170.000 Menschen leben. Allein dort soll es, so die Auswertungen, in den ersten 148 Tagen nach Erscheinen von Pokémon Go genau 286 Unfälle gegeben haben, 134 von ihnen in der Nähe von Pokéstops - das sind Haltestellen, die oft in der Nähe von Sehenswürdigkeiten oder Einkaufsmeilen liegen. Auf die Ablenkungen durch das Augmented-Reality-Spiel führen die Wissenschaftler 31 Verletzte, zwei Todesopfer sowie Schäden in Höhe von 5,2 Millionen bis 25,5 Millionen US-Dollar zurück.

Die Forscher haben für diese These die Gebiete rund um Pokéstops - wo man auch als Autofahrer noch Gegenstände sammeln könne - mit den Arenen des Spiels verglichen, die Autofahrer nicht nutzen können. Da es laut den untersuchten 12.000 Polizeiakten bei den Arenen keine vergleichbar auffällige Häufung von Unfällen gegeben habe, haben die Wissenschaftler aus den Unterschieden ihre Daten für die problematischen Gebiete kalkuliert.

Sie haben sogar noch weiter hochgerechnet: Auf die gesamte USA bezogen habe Pokémon Go in den genannten 148 Tagen nach Erscheinen in Nordamerika am 6. Juli 2016 zu Schäden in Höhe von zwei bis 7,3 Milliarden US-Dollar geführt sowie rechnerisch bis zu 30.000 Verletzte und 256 Tote verursacht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,40€
  2. 4,00€
  3. 4,99€

Eheran 28. Nov 2017

Weil die Daten es eben nicht hergeben. Wie "so oft" bei irgendwelchen Studien. Nein, die...

TheWesleyCrushers 28. Nov 2017

In den USA soll Dummheit in den ersten 148 Tagen nach Erscheinen von Pokémon Go zu...

spaetz 28. Nov 2017

Angelockt von all den superkritischen Kommentaren, habe ich die 49 Seiten Studie echt...

Solarix 28. Nov 2017

bei einem Spiel wird gesagt "es hat zu Toten geführt" Beim nächsten Massaker heißts...

0xDEADC0DE 28. Nov 2017

Die Verteilung dieser Pokestops ist wohl eher so, dass sie an sehr viele Orten sind und...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    OLKB Planck im Test
    Winzig, gerade, programmierbar - gut!

    Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
    2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
    Leckere neue Welt
    Die Stadt wird essbar und smart

    Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

      •  /