• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Die Passwortdatenbanken an sich sind sicher, doch werden die Passwort-Manager gestartet, hinterlassen sie Daten im Arbeitsspeicher - selbst wenn sie gesperrt wurden.

Artikel von veröffentlicht am
Passwörter verwalten geht auch offline - oder in einem Brettspiel. Trotz Problemen ist ein Passwortmanager die bessere Wahl.
Passwörter verwalten geht auch offline - oder in einem Brettspiel. Trotz Problemen ist ein Passwortmanager die bessere Wahl. (Bild: Wokandapix/Pixabay)

Den Arbeitsplatz übergeben, den Passwortmanager gesperrt - alles richtig gemacht. Doch leider hinterlassen viele Passwortmanager einige Daten im Arbeitsspeicher, auch wenn sie gesperrt wurden. Die Sicherheitsfirma Independent Security Evaluators (ISE) untersuchte die beliebten Passwortmanager 1Password, Dashlane, Keepass und Lastpass unter Windows 10 - empfiehlt jedoch weiterhin die Verwendung von Passwortmanagern.

Inhalt:
  1. Studie: Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher
  2. Lastpass rockt - oder doch nicht?

Mit Passwortmanagern lassen sich Passwörter verwalten und sortieren. Die Zugangsdaten werden üblicherweise in einer verschlüsselten Datenbank abgelegt, die mit einem Masterpasswort gesichert ist - das einzige Passwort, das sich der Nutzer neben den Passwörtern zum Starten seiner Geräte noch merken muss. Mit der Software lassen sich zudem individuelle Passwörter generieren. Anschließend können diese aus der Software heraus kopiert und in das entsprechende Login-Feld eingefügt werden. Komfortabler wird es, wenn man den Passwortmanager das Passwort für sich eintippen lässt (Auto-Type) oder ein Browser-Plugin installiert hat, welches die Daten des Passwortmanagers in Empfang nimmt.

Die Sicherheitsforscher untersuchten die Sicherheit der Passwortmanager in drei Zuständen: Der Passwortmanager wurde nach dem Booten des Rechners noch nicht gestartet, aber zuvor eingerichtet, der Passwortmanager wurde verwendet und war ungesperrt, der Passwortmanager wurde, nachdem er verwendet wurde, vom Nutzer oder automatisch gesperrt.

Datenbanken sind sicher - das Sperren nicht

In einem ersten Schritt betrachteten die Sicherheitsforscher die verschlüsselten Datenbanken. Die verwendeten Algorithmen, um das Masterpasswort der Passwortdatenbank zu schützen, hielten sie für vertretbar.

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG', Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Siegen

Wurden die Passwortmanager jedoch gestartet und verwendet (ungesperrt) oder waren gesperrt, konnten die Sicherheitsforscher bei allen Passwortmanagern Passwörter im Arbeitsspeicher entdecken. Bei 1Password wurden in der aktuellen Version 7 alle hinterlegten Passwörter sowie das Masterpasswort und der Secret-Key in den Arbeitsspeicher geladen. Sie verblieben auch nach dem Sperren des Passwortmanagers im Arbeitsspeicher. Aus einer Sicherheitsperspektive habe ein Klick auf den Sperren-Knopf keine Auswirkungen, schreiben die Sicherheitsforscher. Um die Passwörter aus dem Arbeitsspeicher zu bekommen, muss die Software komplett beendet werden.

Auch bei Dashlane, Keepass und Lastpass fanden die Sicherheitsforscher verschiedene Probleme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Lastpass rockt - oder doch nicht? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. (-62%) 18,99€
  3. 14,29€
  4. (-20%) 47,99€

biohharz3 28. Feb 2019

https://myki.com wäre in diesem Konten interessant zu durchleuchten. Passwörter werden am...

dummzeuch 25. Feb 2019

Es gibt auch PCs, die nicht in abgeschlossenen Räumen stehen und die nicht immer...

IchBIN 22. Feb 2019

Naja, wenn dann benutze ich Chromium oder Iridium, nicht Chrome - schon klar. Aber...

IchBIN 22. Feb 2019

Super, vielen Dank für den Link!

danielmain 22. Feb 2019

Bitwarden ist Open Source und Cross-Platform und funktioniert mit YubiKey. Alles andere...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
    Coronakrise
    Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

    Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
    2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
    2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
    3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

      •  /