• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Die Passwortdatenbanken an sich sind sicher, doch werden die Passwort-Manager gestartet, hinterlassen sie Daten im Arbeitsspeicher - selbst wenn sie gesperrt wurden.

Artikel von veröffentlicht am
Passwörter verwalten geht auch offline - oder in einem Brettspiel. Trotz Problemen ist ein Passwortmanager die bessere Wahl.
Passwörter verwalten geht auch offline - oder in einem Brettspiel. Trotz Problemen ist ein Passwortmanager die bessere Wahl. (Bild: Wokandapix/Pixabay)

Den Arbeitsplatz übergeben, den Passwortmanager gesperrt - alles richtig gemacht. Doch leider hinterlassen viele Passwortmanager einige Daten im Arbeitsspeicher, auch wenn sie gesperrt wurden. Die Sicherheitsfirma Independent Security Evaluators (ISE) untersuchte die beliebten Passwortmanager 1Password, Dashlane, Keepass und Lastpass unter Windows 10 - empfiehlt jedoch weiterhin die Verwendung von Passwortmanagern.

Inhalt:
  1. Studie: Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher
  2. Lastpass rockt - oder doch nicht?

Mit Passwortmanagern lassen sich Passwörter verwalten und sortieren. Die Zugangsdaten werden üblicherweise in einer verschlüsselten Datenbank abgelegt, die mit einem Masterpasswort gesichert ist - das einzige Passwort, das sich der Nutzer neben den Passwörtern zum Starten seiner Geräte noch merken muss. Mit der Software lassen sich zudem individuelle Passwörter generieren. Anschließend können diese aus der Software heraus kopiert und in das entsprechende Login-Feld eingefügt werden. Komfortabler wird es, wenn man den Passwortmanager das Passwort für sich eintippen lässt (Auto-Type) oder ein Browser-Plugin installiert hat, welches die Daten des Passwortmanagers in Empfang nimmt.

Die Sicherheitsforscher untersuchten die Sicherheit der Passwortmanager in drei Zuständen: Der Passwortmanager wurde nach dem Booten des Rechners noch nicht gestartet, aber zuvor eingerichtet, der Passwortmanager wurde verwendet und war ungesperrt, der Passwortmanager wurde, nachdem er verwendet wurde, vom Nutzer oder automatisch gesperrt.

Datenbanken sind sicher - das Sperren nicht

In einem ersten Schritt betrachteten die Sicherheitsforscher die verschlüsselten Datenbanken. Die verwendeten Algorithmen, um das Masterpasswort der Passwortdatenbank zu schützen, hielten sie für vertretbar.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden

Wurden die Passwortmanager jedoch gestartet und verwendet (ungesperrt) oder waren gesperrt, konnten die Sicherheitsforscher bei allen Passwortmanagern Passwörter im Arbeitsspeicher entdecken. Bei 1Password wurden in der aktuellen Version 7 alle hinterlegten Passwörter sowie das Masterpasswort und der Secret-Key in den Arbeitsspeicher geladen. Sie verblieben auch nach dem Sperren des Passwortmanagers im Arbeitsspeicher. Aus einer Sicherheitsperspektive habe ein Klick auf den Sperren-Knopf keine Auswirkungen, schreiben die Sicherheitsforscher. Um die Passwörter aus dem Arbeitsspeicher zu bekommen, muss die Software komplett beendet werden.

Auch bei Dashlane, Keepass und Lastpass fanden die Sicherheitsforscher verschiedene Probleme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Lastpass rockt - oder doch nicht? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PGA Tour 2K21 - Deluxe Edition [EU Key] für 26,99€, No Man's Sky für 14,99€)
  2. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 Ti Ghost OC 509€, GIGABYTE GeForce RTX 3080 Gaming OC 10G für...
  3. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3060 Ti Twin Edge OC für 545,50€)

biohharz3 28. Feb 2019

https://myki.com wäre in diesem Konten interessant zu durchleuchten. Passwörter werden am...

dummzeuch 25. Feb 2019

Es gibt auch PCs, die nicht in abgeschlossenen Räumen stehen und die nicht immer...

IchBIN 22. Feb 2019

Naja, wenn dann benutze ich Chromium oder Iridium, nicht Chrome - schon klar. Aber...

IchBIN 22. Feb 2019

Super, vielen Dank für den Link!

danielmain 22. Feb 2019

Bitwarden ist Open Source und Cross-Platform und funktioniert mit YubiKey. Alles andere...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
    Next-Gen
    Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

    Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
    2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
    3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

    PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
    PC-Hardware
    Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

    Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
    2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

      •  /