Studie: Nutzer kaufen wegen NSA-Skandal weniger online

Laut einer Umfrage kaufen rund 60 Prozent seit dem NSA-Skandal ungern bei kleineren und unbekannten Onlinehändlern ein. Zwölf Prozent versuchen sogar, Einkäufe im Netz zu vermeiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Studie: Nutzer kaufen wegen NSA-Skandal weniger online
(Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Die NSA-Affäre wirkt sich auf das Onlineshopping in Deutschland aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die das Online-Marktforschungsinstitut Fittkau & Maaß Consulting im Auftrag der Internet World Messe unter rund 1.000 deutschen Internetnutzern durchgeführt hat. Der Studie zufolge sieht jeder zweite deutsche Verbraucher Gefahren für die Datensicherheit beim Onlineeinkauf. Zwölf Prozent versuchen seit dem Überwachungsskandal sogar, möglichst keine Einkäufe im Netz zu tätigen.

Stellenmarkt
  1. PHP Developer / Full-Stack Developer (x/w/m)
    Plan Software GmbH, Saarbrücken
  2. Requirements Engineer (m/w/d)
    Zentrum Bayern Familie und Soziales, München
Detailsuche

Rund 60 Prozent kaufen aus Angst vor Datenmissbrauch ungern bei kleineren und unbekannten Onlinehändlern ein. Für Personen, die relativ selten online einkaufen, gilt dies noch mehr als für erfahrene Webshoppper.

Zudem zeigen sich ältere Nutzer deutlich stärker verunsichert als jüngere. Gleiches gilt für Einwohner kleinerer Orte; sie sind stärker irritiert als Großstädter.

Für die Hersteller von Antivirensoftware hat sich dagegen eine starke Belebung ergeben: Als direkte Konsequenz aus dem NSA-Skandal haben 70 Prozent der befragten Internetnutzer ihre Schutzsoftware auf den neuesten Stand gebracht. Für ebenso viele Nutzer sind Datenschutzthemen nun wichtiger als zuvor.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Vor allem Befragte aus den neuen Bundesländern geben an, dass die Affäre ihr Online-Nutzungsverhalten beeinflusst habe. Gefahren für die Datensicherheit fürchten die Befragten vor allem bei der Einwahl in öffentliche WLANs (71 Prozent) sowie bei der Nutzung sozialer Netzwerke wie Facebook (58 Prozent). E-Mail wird als weniger gefährlich wahrgenommen (31 Prozent).

"Der Datenskandal hat deutliche Spuren bei den Verbrauchern hinterlassen, gerade was das Vertrauen beim Einkaufen im Netz betrifft", sagte Nicole Rüdlin, Leiterin der Internet World Messe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 28. Sep 2013

Gerne. =)

Anonymer Nutzer 27. Sep 2013

Du hast natürlich recht, da habe ich nicht richtig gelesen. MFG

Ben Stan 27. Sep 2013

Seh ich auch so, welchen Nutzen hätte der kleine Onlinehändler mit 5 Paketen am Tag von...

Nerd_vom_Dienst 27. Sep 2013

Für mich liegt das Kernproblem schon im eingesetzten OS... denn es ist nicht Aufgabe des...

matok 27. Sep 2013

So ist es. Sich hinter der Masse zu verstecken, ist lediglich ein bequemer Weg sich aus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  3. Alexa, Siri, Google: Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf
    Alexa, Siri, Google
    Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf

    Fünf Sprachassistenten reagieren auf menschliche Kommandos, sammeln aber auch viele Daten über Personen und Geräte - etwa Browserverläufe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /