Abo
  • IT-Karriere:

Studie: Nutzer kaufen wegen NSA-Skandal weniger online

Laut einer Umfrage kaufen rund 60 Prozent seit dem NSA-Skandal ungern bei kleineren und unbekannten Onlinehändlern ein. Zwölf Prozent versuchen sogar, Einkäufe im Netz zu vermeiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Studie: Nutzer kaufen wegen NSA-Skandal weniger online
(Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Die NSA-Affäre wirkt sich auf das Onlineshopping in Deutschland aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die das Online-Marktforschungsinstitut Fittkau & Maaß Consulting im Auftrag der Internet World Messe unter rund 1.000 deutschen Internetnutzern durchgeführt hat. Der Studie zufolge sieht jeder zweite deutsche Verbraucher Gefahren für die Datensicherheit beim Onlineeinkauf. Zwölf Prozent versuchen seit dem Überwachungsskandal sogar, möglichst keine Einkäufe im Netz zu tätigen.

Stellenmarkt
  1. Protection One GmbH, Meerbusch
  2. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg

Rund 60 Prozent kaufen aus Angst vor Datenmissbrauch ungern bei kleineren und unbekannten Onlinehändlern ein. Für Personen, die relativ selten online einkaufen, gilt dies noch mehr als für erfahrene Webshoppper.

Zudem zeigen sich ältere Nutzer deutlich stärker verunsichert als jüngere. Gleiches gilt für Einwohner kleinerer Orte; sie sind stärker irritiert als Großstädter.

Für die Hersteller von Antivirensoftware hat sich dagegen eine starke Belebung ergeben: Als direkte Konsequenz aus dem NSA-Skandal haben 70 Prozent der befragten Internetnutzer ihre Schutzsoftware auf den neuesten Stand gebracht. Für ebenso viele Nutzer sind Datenschutzthemen nun wichtiger als zuvor.

Vor allem Befragte aus den neuen Bundesländern geben an, dass die Affäre ihr Online-Nutzungsverhalten beeinflusst habe. Gefahren für die Datensicherheit fürchten die Befragten vor allem bei der Einwahl in öffentliche WLANs (71 Prozent) sowie bei der Nutzung sozialer Netzwerke wie Facebook (58 Prozent). E-Mail wird als weniger gefährlich wahrgenommen (31 Prozent).

"Der Datenskandal hat deutliche Spuren bei den Verbrauchern hinterlassen, gerade was das Vertrauen beim Einkaufen im Netz betrifft", sagte Nicole Rüdlin, Leiterin der Internet World Messe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

Anonymer Nutzer 28. Sep 2013

Gerne. =)

Anonymer Nutzer 27. Sep 2013

Du hast natürlich recht, da habe ich nicht richtig gelesen. MFG

Ben Stan 27. Sep 2013

Seh ich auch so, welchen Nutzen hätte der kleine Onlinehändler mit 5 Paketen am Tag von...

Nerd_vom_Dienst 27. Sep 2013

Für mich liegt das Kernproblem schon im eingesetzten OS... denn es ist nicht Aufgabe des...

matok 27. Sep 2013

So ist es. Sich hinter der Masse zu verstecken, ist lediglich ein bequemer Weg sich aus...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /