Studie: Nutzer kaufen wegen NSA-Skandal weniger online

Laut einer Umfrage kaufen rund 60 Prozent seit dem NSA-Skandal ungern bei kleineren und unbekannten Onlinehändlern ein. Zwölf Prozent versuchen sogar, Einkäufe im Netz zu vermeiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Studie: Nutzer kaufen wegen NSA-Skandal weniger online
(Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Die NSA-Affäre wirkt sich auf das Onlineshopping in Deutschland aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die das Online-Marktforschungsinstitut Fittkau & Maaß Consulting im Auftrag der Internet World Messe unter rund 1.000 deutschen Internetnutzern durchgeführt hat. Der Studie zufolge sieht jeder zweite deutsche Verbraucher Gefahren für die Datensicherheit beim Onlineeinkauf. Zwölf Prozent versuchen seit dem Überwachungsskandal sogar, möglichst keine Einkäufe im Netz zu tätigen.

Stellenmarkt
  1. (Junior) SAP Projektmanager Accounting and Finance (m/w/d)
    Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Bad Wimpfen
  2. IT Product Manager B2B2C (m/w/d)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf, München
Detailsuche

Rund 60 Prozent kaufen aus Angst vor Datenmissbrauch ungern bei kleineren und unbekannten Onlinehändlern ein. Für Personen, die relativ selten online einkaufen, gilt dies noch mehr als für erfahrene Webshoppper.

Zudem zeigen sich ältere Nutzer deutlich stärker verunsichert als jüngere. Gleiches gilt für Einwohner kleinerer Orte; sie sind stärker irritiert als Großstädter.

Für die Hersteller von Antivirensoftware hat sich dagegen eine starke Belebung ergeben: Als direkte Konsequenz aus dem NSA-Skandal haben 70 Prozent der befragten Internetnutzer ihre Schutzsoftware auf den neuesten Stand gebracht. Für ebenso viele Nutzer sind Datenschutzthemen nun wichtiger als zuvor.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vor allem Befragte aus den neuen Bundesländern geben an, dass die Affäre ihr Online-Nutzungsverhalten beeinflusst habe. Gefahren für die Datensicherheit fürchten die Befragten vor allem bei der Einwahl in öffentliche WLANs (71 Prozent) sowie bei der Nutzung sozialer Netzwerke wie Facebook (58 Prozent). E-Mail wird als weniger gefährlich wahrgenommen (31 Prozent).

"Der Datenskandal hat deutliche Spuren bei den Verbrauchern hinterlassen, gerade was das Vertrauen beim Einkaufen im Netz betrifft", sagte Nicole Rüdlin, Leiterin der Internet World Messe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 28. Sep 2013

Gerne. =)

Anonymer Nutzer 27. Sep 2013

Du hast natürlich recht, da habe ich nicht richtig gelesen. MFG

Ben Stan 27. Sep 2013

Seh ich auch so, welchen Nutzen hätte der kleine Onlinehändler mit 5 Paketen am Tag von...

Nerd_vom_Dienst 27. Sep 2013

Für mich liegt das Kernproblem schon im eingesetzten OS... denn es ist nicht Aufgabe des...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /