Abo
  • IT-Karriere:

Studie: Nutzer bestrafen Denuvo-Spiele mit niedrigen Wertungen

Wenn bei PC-Spielen wie Assassin's Creed Origins das Kopierschutzsystem Denuvo zum Einsatz kommt, drohen niedrigere Wertungen durch die Kundschaft. Das hat jetzt ein Wissenschaftler herausgefunden und sogar die Höhe des Punktabzugs untersucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Assassin's Creed Origins
Artwork von Assassin's Creed Origins (Bild: Ubisoft)

Ein Forscher der Erasmus Univeristy Rotterdam School of Management hat sich mit einer bislang wenig beachteten Auswirkung von Kopierschutzverfahren wie Denuvo beschäftigt: den niedrigen Wertungen, die Nutzer aus Rache oder Verärgerung vergeben. Nach Angaben der Studie erhalten PC-Versionen mit Denuvo auf der besonders bekannten Seite Metacritic zwischen 0,5 und 0,9 Punkte weniger - die Skala reicht von 0 bis 10 (höchste Wertung).

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Hays AG, Fürth

Das liegt laut der Untersuchung vor allem an Nutzern, die offensichtlich aus Verärgerung über Denuvo nur einen oder keinen Punkt vergeben, was entsprechende Auswirkungen auf den Gesamtschnitt habe. Die niedrigere Wertung ergibt sich aus dem Vergleich mit der Konsolenversion; bei Games ohne Denuvo sei kein derart auffälliger Unterschied zwischen den Plattformen feststellbar. Der Autor der Studie schreibt, dass er nach anderen Ursachen gesucht habe, aber im Grunde alles auf Denuvo hindeute.

Stichproben bestätigen die Ergebnisse zum Teil: So bekommt die Konsolenversion von Assassin's Creed Origins 7.5 (Xbox One) und 7.2 (Playstation 4) Punkte, während die PC-Fassung im Schnitt lediglich 6.7 Punkte durch die Nutzer erhält. Bei den 0-Punkte-Bewertungen ist tatsächlich sehr oft das Wort Denuvo zu lesen. Auch Far Cry 5 wurde so offenbar bestraft. Bei anderen Titeln fällt der Effekt dagegen kaum auf: Die PC-Version von Rise of the Tomb Raider etwa wurde offensichtlich nicht bestraft, und kaum ein Nutzer beschwert sich über Denuvo.

Das von einem österreichischen Anbieter stammende Denuvo ist kein klassischer Kopierschutz, der etwa das Vervielfältigen der Disc verhindert. Stattdessen soll die Software - der Hersteller spricht von Anti-Tamper-Software - verhindern, dass etwa die Online-DRM-Maßnahmen von Steam und Origin umgangen werden.

Das System galt eine Zeitlang als nicht überwindbar, in den vergangenen Monaten war es teils nach wenigen Stunden geknackt worden, teils hielt es aber auch mehrere Wochen und Monate. Vielen Publishern, die Denuvo verwenden, geht es allerdings primär um den Schutz ihrer Werke in der besonders nachfragestarken Zeit nach der Erstveröffentlichung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 32,99€
  3. (-77%) 11,50€

Auspuffanlage 27. Jul 2018

Also wäre das Spiel XIII ("13") nichts für dich?

MrReset 25. Jul 2018

Echt witzig, als Schulprojekt ein Spiel zusammenklöppeln, aber auf DRM wird keinesfalls...

My1 20. Jul 2018

wenn diese techniken aber nicht im spiel genutzt werden sondern nur im kopierschutz isses...

Hotohori 20. Jul 2018

Was viele vergessen: wer saugt sich den primär Spiele illegal runter? Die Spieler, die...

Hotohori 20. Jul 2018

Hätte ich damals geahnt wie sich die MMOs entwickeln, hätte ich WoW besser auch spielen...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /