• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Mehrzahl der Nutzer verwendet Tablet nur mit WLAN

Die meisten Besitzer eines Tablets in Deutschland verwenden ihr Gerät ausschließlich über eine WLAN-Verbindung. Ein Grund könnte sein, dass es viele Tablets nur mit WLAN-Technik gibt. Und die mit Mobilfunkmodem kosten mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Tablet-Nutzung unterwegs ist wenig verbreitet.
Tablet-Nutzung unterwegs ist wenig verbreitet. (Bild: Stefano Rellandini/Reuters)

65 Prozent der Besitzer eines Tablets haben in einer repräsentativen Umfrage des Bitkom angegeben, mit dem Gerät ausschließlich über ein WLAN-Netz ins Internet zu gehen. 27 Prozent der Befragten nutzen parallel auch eine Internetverbindung via Mobilfunk. Gerade einmal 6 Prozent der Tablets erhalten ihre Internetverbindung ausschließlich über das Mobilfunknetz. Und nur 1 Prozent der Nutzer verwenden ausschließlich das Smartphone als WLAN-Hotspot, um das Tablet so in das Mobilfunkinternet zu bringen.

Stellenmarkt
  1. Hekatron Technik GmbH, Sulzburg
  2. BELFOR Deutschland GmbH, Duisburg

Viele Hersteller bieten ihre Tablets nur ohne Mobilfunkmodem an. Somit dürften viele Tabletbesitzer keine Möglichkeit haben, direkt das Mobilfunkinternet zu verwenden. Für Tablets mit Mobilfunkmodem fällt zudem meist ein Aufpreis an. Es ist fraglich, ob viele Interessenten bereit sind, diese Mehrkosten zu tragen. Dann ist eine separate SIM-Karte für eine sinnvolle Nutzung erforderlich. Das bedeutet aber nicht, dass Tabletbesitzer dafür zwingend einen neuen Vertrag oder eine neue Prepaid-Karte kaufen müssen, wie es der Bitkom empfiehlt. Für Vertragskunden kann es stattdessen sinnvoller sein, eine zweite SIM-Karte parallel zur Hauptkarte zu verwenden.

Tablets werden vorwiegend zu Hause verwendet

27 Prozent der Nutzer verwenden ihr Tablet ausschließlich zu Hause eingesetzt. 34 Prozent verwenden das Tablet nur gelegentlich außerhalb der eigenen vier Wände und bei 30 Prozent ist die Nutzung daheim und unterwegs ausgeglichen. Lediglich 8 Prozent der Befragten verwenden ein Tablet ausschließlich außer Haus.

Wenn Tablets per Mobilfunk ins Internet gehen, wird meist noch UMTS-Technik genutzt. Auf die UMTS-Nutzung entfallen daher 28 Prozent, während LTE gerade einmal von 8 Prozent der Tabletbesitzer genutzt wird.

Der Bitkom hat im Rahmen einer repräsentativen Umfrage in Deutschland 509 Tabletbesitzer ab 14 Jahren befragt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,29€
  2. (u. a. Angebote zu Spielen, Gaming-Monitoren, PC- und Konsolen-Zubehör, Gaming-Laptops uvm.)
  3. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 19,80€, XCOM 2 für 12,50€, Mafia: Definitive...
  4. 13,49€

mvoetter 30. Aug 2013

Ich verwende den Huawei E5331. Dieser hat ein Web-Interface, worüber man auch SMS...

Himmerlarschund... 29. Aug 2013

Und was kostet ein zweites paar Hände, um das dann alles noch zu halten? :-)

Atraides 29. Aug 2013

Erstens: eine zweite Karte muß nicht zwingend extra kosten. Ich zahl z.B. nix dafür...

Anonymer Nutzer 28. Aug 2013

Warum ein zweites Handy dafür? Unterstützt dein aktuelles Modell kein Tethering?

_4ubi_ 28. Aug 2013

Stimmt. Ich sehe alle morsen!


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /