Abo
  • Services:

Studie: Lange Wartezeiten beim Telefon-Support von Internetanbietern

O2 kommt in einem Test zu Preis und Service auf den letzten Platz. Am besten wurde Vodafone vom Deutschen Institut für Service-Qualität bewertet. Auch die Telekom erreicht nur ein "Befriedigend".

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone Kabel Deutschland
Vodafone Kabel Deutschland (Bild: Vodafone Kabel)

Beim telefonischen Support gibt es bei Internetanbietern oft lange Wartezeiten. Das ergab eine Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) im Auftrag des Nachrichtensenders N-tv, die am 7. November 2016 vorgestellt wurde. Die Anrufer sind durchschnittlich über vier Minuten in der Warteschleife gefangen, bis sich ein Mitarbeiter meldet. Getestet wurden zwölf Internetanbieter.

Stellenmarkt
  1. Schuler Pressen GmbH, Erfurt
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Große Defizite gibt es danach beim Service per E-Mail: Über ein Viertel der Anfragen blieb im Test unbeantwortet, von den eingegangen Auskünften ist außerdem mehr als jede zweite unvollständig. Am Telefon überzeugen dagegen "häufig kompetente Mitarbeiter". Die Internetauftritte seien meist bedienungsfreundlich und bieten einen hohen Informationswert.

Die Deutsche Telekom kam nur auf Platz 6 und wurde mit "befriedigend" bewertet, gefolgt von Unitymedia. Offenbar wegen der großen Probleme mit der Hotline kam O2 nur auf Platz 12.

500 Euro sparen

Die größte Ersparnis durch einen Anbieterwechsel zeigt sich im Test bei Zugängen mit 100 MBit/s. Hier könnten Verbraucher ihre Kosten um rund 46 Prozent reduzieren, was bei einer Laufzeit von zwei Jahren über 500 Euro ausmacht. Bei Doppel-Flatrates mit 16 MBit/s liegt die Einsparmöglichkeit bei gut 22 Prozent - rund 143 Euro über eine 24-monatige Laufzeit. "Viele Tarife erscheinen bei Online-Abschluss sehr günstig, entscheidend sind aber nicht die beworbenen Preise, sondern die effektiven Kosten", sagte Markus Hamer, Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Service-Qualität. Im Test hätten vier der zwölf Anbieter "sehr günstigen Doppel-Flatrate-Tarife."

Testsieger mit dem Urteil "gut" wegen Kosten und Ausstattung ist Vodafone Kabel Deutschland. Der Anbieter biete für Doppel-Flatrates mit 16 MBit/s mit die günstigsten Preise und für 100-MBit/s-Zugänge den zweitgünstigsten Tarif. Zudem biete das Unternehmen einen insgesamt guten Service, besonders durch seine Website. Als DSL-Internetanbieter nimmt Vodafone den zweiten Rang ein, ebenfalls mit dem Urteil "gut".

"Das Unternehmen zeichnet sich durch den besten Service aus. E-Mail-Anfragen werden schnell, kompetent und meist vollständig beantwortet", hieß es im Testbericht.

Bei den Tarifen sei die Doppel-Flat mit bis zu 16 MBit/s "effektiv mit am günstigsten". Auf Platz drei liegt 1&1 mit der Note gut, der Service wurde am zweitbesten bewertet. Am Telefon biete 1&1 Erreichbarkeit rund um die Uhr mit relativ kurzen Wartezeiten. E-Mails würden ebenfalls überdurchschnittlich schnell und sorgfältig beantwortet. Im Produktvergleich überzeugten auch die Preise.

Bester regionaler Anbieter ist Tele Columbus mit dem Qualitätsurteil "gut" und Rang vier in der Gesamtwertung.

Die Servicequalität wurde mit jeweils zehn verdeckten Telefon- und E-Mail-Tests pro Anbieter ermittelt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

1ras 08. Nov 2016

Abbuchen ohne Einzugsermächtigung ist dreist und kann für den Abbuchenden und dessen...

1ras 08. Nov 2016

Die Frage ist ernst gemeint.

DerDy 07. Nov 2016

Wenn es einen Institution geben sollte, auf die man wenig geben kann, dann ist es...

goto10 07. Nov 2016

Das ist nicht nur bei Versicherungen so. Auch bei der Targo-Bank braucht man den dafür...

thecrew 07. Nov 2016

Die sind schnell erreichbar und helfen sofort. Dabei haben sie auch noch Ahnung und raten...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

      •  /