Studie: Lange Wartezeiten beim Telefon-Support von Internetanbietern

O2 kommt in einem Test zu Preis und Service auf den letzten Platz. Am besten wurde Vodafone vom Deutschen Institut für Service-Qualität bewertet. Auch die Telekom erreicht nur ein "Befriedigend".

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone Kabel Deutschland
Vodafone Kabel Deutschland (Bild: Vodafone Kabel)

Beim telefonischen Support gibt es bei Internetanbietern oft lange Wartezeiten. Das ergab eine Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) im Auftrag des Nachrichtensenders N-tv, die am 7. November 2016 vorgestellt wurde. Die Anrufer sind durchschnittlich über vier Minuten in der Warteschleife gefangen, bis sich ein Mitarbeiter meldet. Getestet wurden zwölf Internetanbieter.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Software-Qualitätssicherung nach Automotive Spice
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  2. Softwareentwickler*in (w/m/d) Java Application Software
    Hensoldt, Ulm
Detailsuche

Große Defizite gibt es danach beim Service per E-Mail: Über ein Viertel der Anfragen blieb im Test unbeantwortet, von den eingegangen Auskünften ist außerdem mehr als jede zweite unvollständig. Am Telefon überzeugen dagegen "häufig kompetente Mitarbeiter". Die Internetauftritte seien meist bedienungsfreundlich und bieten einen hohen Informationswert.

Die Deutsche Telekom kam nur auf Platz 6 und wurde mit "befriedigend" bewertet, gefolgt von Unitymedia. Offenbar wegen der großen Probleme mit der Hotline kam O2 nur auf Platz 12.

500 Euro sparen

Die größte Ersparnis durch einen Anbieterwechsel zeigt sich im Test bei Zugängen mit 100 MBit/s. Hier könnten Verbraucher ihre Kosten um rund 46 Prozent reduzieren, was bei einer Laufzeit von zwei Jahren über 500 Euro ausmacht. Bei Doppel-Flatrates mit 16 MBit/s liegt die Einsparmöglichkeit bei gut 22 Prozent - rund 143 Euro über eine 24-monatige Laufzeit. "Viele Tarife erscheinen bei Online-Abschluss sehr günstig, entscheidend sind aber nicht die beworbenen Preise, sondern die effektiven Kosten", sagte Markus Hamer, Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Service-Qualität. Im Test hätten vier der zwölf Anbieter "sehr günstigen Doppel-Flatrate-Tarife."

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Testsieger mit dem Urteil "gut" wegen Kosten und Ausstattung ist Vodafone Kabel Deutschland. Der Anbieter biete für Doppel-Flatrates mit 16 MBit/s mit die günstigsten Preise und für 100-MBit/s-Zugänge den zweitgünstigsten Tarif. Zudem biete das Unternehmen einen insgesamt guten Service, besonders durch seine Website. Als DSL-Internetanbieter nimmt Vodafone den zweiten Rang ein, ebenfalls mit dem Urteil "gut".

"Das Unternehmen zeichnet sich durch den besten Service aus. E-Mail-Anfragen werden schnell, kompetent und meist vollständig beantwortet", hieß es im Testbericht.

Bei den Tarifen sei die Doppel-Flat mit bis zu 16 MBit/s "effektiv mit am günstigsten". Auf Platz drei liegt 1&1 mit der Note gut, der Service wurde am zweitbesten bewertet. Am Telefon biete 1&1 Erreichbarkeit rund um die Uhr mit relativ kurzen Wartezeiten. E-Mails würden ebenfalls überdurchschnittlich schnell und sorgfältig beantwortet. Im Produktvergleich überzeugten auch die Preise.

Bester regionaler Anbieter ist Tele Columbus mit dem Qualitätsurteil "gut" und Rang vier in der Gesamtwertung.

Die Servicequalität wurde mit jeweils zehn verdeckten Telefon- und E-Mail-Tests pro Anbieter ermittelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


1ras 08. Nov 2016

Abbuchen ohne Einzugsermächtigung ist dreist und kann für den Abbuchenden und dessen...

1ras 08. Nov 2016

Die Frage ist ernst gemeint.

DerDy 07. Nov 2016

Wenn es einen Institution geben sollte, auf die man wenig geben kann, dann ist es...

goto10 07. Nov 2016

Das ist nicht nur bei Versicherungen so. Auch bei der Targo-Bank braucht man den dafür...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. SysAdmin werden im Selbststudium - zum Supersparpreis
     
    SysAdmin werden im Selbststudium - zum Supersparpreis

    Limitiertes Angebot der Golem Karrierewelt: 20 Stunden geballtes SysAdmin-Wissen zu Linux, PowerShell, Microsoft 365 und Wireshark zum Einsteigerpreis von 99 Euro (statt 349 Euro).
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Sony PS5-Controller 56,90€ • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /