Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eltern entscheiden, ab wann ihr Kind ein Smartphone bekommt.
Eltern entscheiden, ab wann ihr Kind ein Smartphone bekommt. (Bild: Pixabay)

Eltern in Deutschland entscheiden sehr unterschiedlich, wann ihr Kind ein Smartphone erhält. Das geht aus einer aktuellen repräsentativen Umfrage des Marktforschungsunternehmens Yougov hervor. Eltern wurden befragt, ab welchem Alter sie ihrem Kind ein Smarpthone gegeben haben oder beabsichtigen, es zur Verfügung zu stellen.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitektin / Softwarearchitekt (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
Detailsuche

Die meisten Eltern geben ihrem Kind im Alter zwischen 6 und 11 Jahren ein Smartphone - an Grundschulen sind die Geräte entsprechend häufig in Kinderhänden zu sehen. 36 Prozent der Eltern warten, bis das Kind mindestens 12 Jahre alt ist. Mit spätestens 15 Jahren sind über 90 Prozent aller Kinder mit einem Smartphone ausgestattet.

1 Prozent der Eltern gibt dem Kind mit unter drei Jahren ein Smartphone. 4 Prozent beträgt der Anteil bei Kindern zwischen vier und sechs Jahren. Demnach haben 5 Prozent der Kinder vor dem Besuch der Grundschule Zugriff auf ein eigenes Smartphone.

1 Prozent der Eltern lehnt Smartphone für eigene Kinder ab

4 Prozent der befragten Eltern warten bis zum Alter von 15 Jahren, bis ihr Kind ein Smartphone erhält. 1 Prozent der befragten Eltern lehnt es ab, ihrem Kind ein Smartphone zur Verfügung zu stellen. 4 Prozent der Befragten haben sich nicht festgelegt oder keine Antwort gegeben.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Aussagen der Eltern haben diese in der überwiegenden Mehrzahl in allen Altersgruppen eine Kontrolle darüber, wie viel Zeit die Kinder mit dem Smartphone verbringen. Bis zum Alter von 12 Jahren meinen mehr als 80 Prozent der Eltern, die Dauer der Smartphone-Nutzung kontrollieren zu können.

Zwischen null und drei Jahren liegt der Anteil mit 84 Prozent niedriger als in der Altersgruppe zwischen drei und sechs Jahren (90 Prozent) und 6 bis 12 Jahren (86 Prozent). Zwischen 12 und 15 Jahren sinkt der Anteil auf 78 Prozent und sackt ab 15 Jahren auf 59 Prozent ab.

  • Eltern entscheiden, wann sie ihrem Kind ein Smartphone geben. (Quellle: Yougov)
  • Die Dauer der Smartphone-Nutzung können die meisten Eltern kontrollieren. (Quellle: Yougov)
Eltern entscheiden, wann sie ihrem Kind ein Smartphone geben. (Quellle: Yougov)

Yougov hat Mitte November 2021 in Deutschland 1.007 Eltern mittels standardisierter Online-Interviews befragt. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für Familien mit Kindern unter 18 Jahren nach Bundesland und Anzahl der Kinder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 08. Dez 2021 / Themenstart

Die Rechnung wäre tatsächlich mal interessant, weil die meisten Faktoren nicht so ohne...

plutoniumsulfat 08. Dez 2021 / Themenstart

Noch nie gelesen? ;)

terraformer 07. Dez 2021 / Themenstart

Anekdoten als Basis für Vorurteile sind immer eine gute Sache ... Das hat IMHO mit...

terraformer 07. Dez 2021 / Themenstart

Stimme dir zu. Als nächstes höre ich dann oft das Argument, dass die Nicht-technischen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /