Studie: Jeder Zweite würde Gesundheitsdaten spenden

Laut einer Umfrage ist jeder Zweite bereit, Daten für die Forschung zu spenden. Zudem ist das Ansehen der Corona-App unter ITlern besser.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Rund die Hälfte der Befragten würde Gesundheitsdaten für Forschungszwecke spenden.
Rund die Hälfte der Befragten würde Gesundheitsdaten für Forschungszwecke spenden. (Bild: mcmurryjulie/Pixabay)

Die Hälfte der Menschen in Deutschland würde ihre eigenen Gesundheitsdaten für Forschungszwecke zur Verfügung stellen. Das ist das Ergebnis einer am Montag veröffentlichten repräsentativen Umfrage von Ipsos, die vom Digital Autonomy Hub, einem vom Bundeswissenschaftsministerium geförderten Forschungsprojekt, in Auftrag gegeben wurde.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsbetreuer/Web-Ad- ministrator (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Datenbankadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

29 Prozent der befragten Personen würden in der Zukunft erstmalig ihre Gesundheitsdaten spenden, 20 Prozent haben es bereits getan. Ein Drittel ist noch unentschlossen. Häufig fehle es an weiteren Informationen für eine Entscheidungsfindung, zeigte die Umfrage weiter auf. So wissen sechs von zehn Befragten nicht, dass die Sammlung und Verarbeitung von persönlichen Daten in der Wissenschaft Verbesserungen in der medizinischen Behandlung ermöglichen können.

In der Studie wurde auch nach der Wirksamkeit der offiziellen Corona-Warn-App des Bundes gefragt. Hier zeigte sich nur knapp die Hälfte der Befragten davon überzeugt, dass die Anwendung wirksam sei. Menschen, die sich weniger gut mit IT auskennen, äußern dabei eher Zweifel an der Wirksamkeit.

39 Prozent der Befragten, die ihre eigene Kompetenz im Umgang mit digitalen Geräten und Anwendungen als schlecht oder mittelmäßig einschätzen, halten eine verbesserte Nachverfolgung von Infektionen für möglich; 61 Prozent nicht. Dagegen halten 51 Prozent der Befragten, die ihre eigene Kompetenz im Umgang mit digitalen Geräten und Anwendungen als gut einschätzen, eine verbesserte Nachverfolgung von Infektionen für möglich; 49 Prozent nicht.

Corona-Warn-App erhält neue Funktionen

Golem Akademie
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes wurde zuletzt um mehrere Funktionen erweitert und kann inzwischen auch die Ergebnisse von Schnelltests anzeigen. Zudem kann sie zum Einchecken bei Veranstaltungen genutzt werden. Als erstes Bundesland hatte Sachsen die App zur Eventregistrierung zugelassen. Zuvor hatte die Datenschutzkonferenz (DSK) den Bundesländern empfohlen, den Einsatz der Corona-Warn-App zumindest "als ergänzende Möglichkeit zur Benachrichtigung potenziell infizierter Personen und zur Clustererkennung in ihren Konzepten zur Pandemiebekämpfung zu berücksichtigen".

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

In künftigen Versionen soll - noch vor Beginn der Sommerferien - auch ein digitales Impfzertifikat angezeigt werden können. Anwender könnten damit nachweisen, dass sie vollständig geimpft wurden.

Die Corona-Warn-App verzeichnete bis zum 7. Mai 2021 27,5 Millionen Downloads. Über die Anwendungen wurden bislang knapp 450.000 positive Testergebnisse geteilt, so dass schätzungsweise 2,6 Millionen Menschen auf diesem Weg vor einer risikoreichen Begegnung gewarnt wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JaEhh 11. Mai 2021

OK, Blödheit ist nicht strafbar :-)

smonkey 11. Mai 2021

9 Tage nach was?

/mecki78 11. Mai 2021

Welche Daten genau werden wie oft wo erfasst wie übertragen und gespeichert und wie...

Blindie 11. Mai 2021

Man kann dies ja auch dezentral halten, Haug dem Handy wird das Impzertifikst erstellt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Varia RCT716 Dashcam
Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung

Rücklicht plus Fahrzeugwarnung und Dashcam: Garmin stellt mit dem Varia RCT716 ein Gerät vor, das Bewegtbilder nach Unfällen liefert.

Varia RCT716 Dashcam: Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung
Artikel
  1. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

  2. Android Automotive OS: Renault baut Vivaldi-Browser in Autos ein
    Android Automotive OS
    Renault baut Vivaldi-Browser in Autos ein

    Renault ist Vivaldis erster Automotive-Partner. Der Browser läuft unter Android Automotive OS und soll in den Megane E-Tech Electric eingebaut werden.

  3. Total Commander für Android: Dateimanager verliert APK-Installation - durch Google-Zwang
    Total Commander für Android
    Dateimanager verliert APK-Installation - durch Google-Zwang

    Der Anbieter des beliebten Dateimanagers Total Commander musste eine grundlegende Funktion aus der Android-App entfernen. Nutzer erhalten eine Lösung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /