Studie: Jeder Fünfte verzichtet aus Sicherheitsgründen auf Onlinebanking

Auch wenn mehr als 70 Prozent der Menschen in Deutschland auf Onlinebanking setzen, hat jeder Fünfte Vorbehalte und nutzt das Angebot der Banken ganz bewusst nicht. Das ergab eine Studie.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden/dpa/
19 Prozent wollen Onlinebanking nicht nutzen.
19 Prozent wollen Onlinebanking nicht nutzen. (Bild: onnola/CC BY-SA 2.0)

Laut der Studie der Initiative D21 und der Finanzberatung Fiducia wollen 19 Prozent der Menschen in Deutschland ihre Bankgeschäfte aus Sicherheitsgründen nicht online erledigen und lehnen diese Form des Bankings bewusst ab. Eine große Mehrheit von 70 Prozent findet hingegen die Argumente Schnelligkeit und Komfort so wichtig, dass sie Onlinebanking betreiben. Aber vor allem bei der Nutzung von Smartphones und Tablets gibt es viele Bedenken.

Stellenmarkt
  1. SAP Job als FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hannover
  2. SAP-PLM & SAP-ECTR IT Consultant (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Die ablehnende Minderheit hat große Vorbehalte und fürchtet vor allem den Betrug. 76 Prozent der Ablehner sind der Ansicht, dass dafür eine Gefahr bestehe. Bei mobilen Bankinganwendungen wird die Sicherheitslage noch geringer eingeschätzt. Alle Befragten - sowohl die Befürworter von Onlinebanking als auch diejenigen, die es ablehnen - schätzen die Sicherheit bei der Benutzung von Smartphones und Tablets als geringer ein als am PC zu Hause.

Für mehr Sicherheit sei die Mehrheit (zwei Drittel) nicht bereit, mehr zu bezahlen. "Über die Hälfte erwartet, dass dies kostenlos von den Kreditinstituten zur Verfügung gestellt wird", sagte Robert Wieland, Vizepräsident von D21 und Geschäftsführer des Meinungsforschungsunternehmens TNS Infratest. Die Sicherheit könnte zum Beispiel in Form zusätzlicher Hardware erhöht werden. Einige Banken böten derartige Geräte an, verpflichteten die Nutzer jedoch nicht zur Anwendung.

Das am häufigsten verwendete Sicherheitsverfahren für 42 Prozent der Onlinebanking-Nutzer ist unverändert die mobile TAN.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mobile Payment, das sich in den USA, Afrika oder in Asien bereits verbreitet hat, steht in Deutschland aber noch ganz am Anfang. So geben bisher nur knapp fünf Prozent der Befragten an, ein solches System zu nutzen.

Künftig würden die Onlinebanking-Anwendungen auch dubiose Transaktionen aufgrund des bisherigen Nutzungs- und Überweisungsverhaltens erkennen können, so Jens-Olaf Bartels, Vorstandsmitglied der Fiducia und der Initiative 21, gegenüber der dpa. Wenn Transaktionen entdeckt würden, die zum Beispiel von ihrer Höhe her aus dem Rahmen fielen, könnten diese erkannt und unterbunden werden, damit es Betrüger schwerer hätten, die Konten ahnungsloser Kunden zu leeren.

Die Studie kann online als PDF heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


1ras 18. Jun 2014

Langsam wirds lächerlich, zukünftig warnen die Banken dann schon bevor der Trojaner...

KritikerKritiker 13. Jun 2014

Oh Gott, dass ich das mal sagen würde... :-D Warum? Weil du meinst, man könnte halbwegs...

The_Soap92 13. Jun 2014

Name des imaginäre Haustiere und meines imaginären ersten Kindes ;)

Himmerlarschund... 13. Jun 2014

Vor allem habe ich, wenn ich wirklich mal offline was mache (Einzahlungen oder so), immer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Herr der Ringe
Filme, Spiele und Sauron-Quietscheentchen

Abgesehen von den Buchrechten bekommt Mittelerde einen neuen Besitzer. Golem.de stellt schöne und schräge Lizenzprodukte vor.
Von Peter Steinlechner

Der Herr der Ringe: Filme, Spiele und Sauron-Quietscheentchen
Artikel
  1. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  2. Smartphones: Samsung senkt Absatzziel erneut
    Smartphones
    Samsung senkt Absatzziel erneut

    In der aktuellen wirtschaftlichen Lage der Welt kann Samsung offenbar auch nicht an den bereits reduzierten Zielen festhalten.

  3. J.R.R. Tolkien: The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe
    J.R.R. Tolkien
    The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe

    Bis auf die Buchrechte gehört Der Herr der Ringe künftig zu The Embracer Group. Nebenbei kauft der Publisher mal wieder ein paar Spielestudios.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /