Abo
  • Services:
Anzeige
19 Prozent wollen Onlinebanking nicht nutzen.
19 Prozent wollen Onlinebanking nicht nutzen. (Bild: onnola/CC BY-SA 2.0)

Studie: Jeder Fünfte verzichtet aus Sicherheitsgründen auf Onlinebanking

Auch wenn mehr als 70 Prozent der Menschen in Deutschland auf Onlinebanking setzen, hat jeder Fünfte Vorbehalte und nutzt das Angebot der Banken ganz bewusst nicht. Das ergab eine Studie.

Anzeige

Laut der Studie der Initiative D21 und der Finanzberatung Fiducia wollen 19 Prozent der Menschen in Deutschland ihre Bankgeschäfte aus Sicherheitsgründen nicht online erledigen und lehnen diese Form des Bankings bewusst ab. Eine große Mehrheit von 70 Prozent findet hingegen die Argumente Schnelligkeit und Komfort so wichtig, dass sie Onlinebanking betreiben. Aber vor allem bei der Nutzung von Smartphones und Tablets gibt es viele Bedenken.

Die ablehnende Minderheit hat große Vorbehalte und fürchtet vor allem den Betrug. 76 Prozent der Ablehner sind der Ansicht, dass dafür eine Gefahr bestehe. Bei mobilen Bankinganwendungen wird die Sicherheitslage noch geringer eingeschätzt. Alle Befragten - sowohl die Befürworter von Onlinebanking als auch diejenigen, die es ablehnen - schätzen die Sicherheit bei der Benutzung von Smartphones und Tablets als geringer ein als am PC zu Hause.

Für mehr Sicherheit sei die Mehrheit (zwei Drittel) nicht bereit, mehr zu bezahlen. "Über die Hälfte erwartet, dass dies kostenlos von den Kreditinstituten zur Verfügung gestellt wird", sagte Robert Wieland, Vizepräsident von D21 und Geschäftsführer des Meinungsforschungsunternehmens TNS Infratest. Die Sicherheit könnte zum Beispiel in Form zusätzlicher Hardware erhöht werden. Einige Banken böten derartige Geräte an, verpflichteten die Nutzer jedoch nicht zur Anwendung.

Das am häufigsten verwendete Sicherheitsverfahren für 42 Prozent der Onlinebanking-Nutzer ist unverändert die mobile TAN.

Mobile Payment, das sich in den USA, Afrika oder in Asien bereits verbreitet hat, steht in Deutschland aber noch ganz am Anfang. So geben bisher nur knapp fünf Prozent der Befragten an, ein solches System zu nutzen.

Künftig würden die Onlinebanking-Anwendungen auch dubiose Transaktionen aufgrund des bisherigen Nutzungs- und Überweisungsverhaltens erkennen können, so Jens-Olaf Bartels, Vorstandsmitglied der Fiducia und der Initiative 21, gegenüber der dpa. Wenn Transaktionen entdeckt würden, die zum Beispiel von ihrer Höhe her aus dem Rahmen fielen, könnten diese erkannt und unterbunden werden, damit es Betrüger schwerer hätten, die Konten ahnungsloser Kunden zu leeren.

Die Studie kann online als PDF heruntergeladen werden.


eye home zur Startseite
1ras 18. Jun 2014

Langsam wirds lächerlich, zukünftig warnen die Banken dann schon bevor der Trojaner...

KritikerKritiker 13. Jun 2014

Oh Gott, dass ich das mal sagen würde... :-D Warum? Weil du meinst, man könnte halbwegs...

The_Soap92 13. Jun 2014

Name des imaginäre Haustiere und meines imaginären ersten Kindes ;)

Himmerlarschund... 13. Jun 2014

Vor allem habe ich, wenn ich wirklich mal offline was mache (Einzahlungen oder so), immer...

david_rieger 13. Jun 2014

Dann wird's aber höchste Zeit, zu Nadel, Faden und Matratze zu greifen. Die Aluhüte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Verfassungsschutz (BayLfV), München
  2. Continental AG, Markdorf (Bodenseekreis)
  3. Travian Games GmbH, München
  4. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. 39,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  2. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion

  3. Forensische Software

    Cellebrite entsperrt iPhone 6 und 6 Plus

  4. Microsoft

    Bessere Synchronisation soll Onedrive effizienter machen

  5. Fixed Wireless

    Verizon startet einen der weltweit größten 5G-Endkundentests

  6. Klage eingereicht

    Google wirft Uber Diebstahl von Lidar-Technik vor

  7. Speicherleck

    Cloudflare verteilt private Daten übers Internet

  8. Apple

    Magicgrips machen die Magic Mouse breit

  9. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  10. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Ich hol sie mir, wenn Mario Kart draußen ist.

    CSCmdr | 13:39

  2. Re: Warum nicht gleich eine richtige Mouse?

    opodeldox | 13:38

  3. Re: Wahrscheinlich gebundene Rotation

    Strongground | 13:38

  4. Re: Messenger

    stiGGG | 13:38

  5. Re: Reale Switch-Kosten

    david_rieger | 13:38


  1. 12:57

  2. 12:02

  3. 11:54

  4. 11:35

  5. 11:09

  6. 10:51

  7. 10:45

  8. 09:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel