Abo
  • Services:

Studie: Jeder Fünfte verzichtet aus Sicherheitsgründen auf Onlinebanking

Auch wenn mehr als 70 Prozent der Menschen in Deutschland auf Onlinebanking setzen, hat jeder Fünfte Vorbehalte und nutzt das Angebot der Banken ganz bewusst nicht. Das ergab eine Studie.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden/dpa/
19 Prozent wollen Onlinebanking nicht nutzen.
19 Prozent wollen Onlinebanking nicht nutzen. (Bild: onnola/CC BY-SA 2.0)

Laut der Studie der Initiative D21 und der Finanzberatung Fiducia wollen 19 Prozent der Menschen in Deutschland ihre Bankgeschäfte aus Sicherheitsgründen nicht online erledigen und lehnen diese Form des Bankings bewusst ab. Eine große Mehrheit von 70 Prozent findet hingegen die Argumente Schnelligkeit und Komfort so wichtig, dass sie Onlinebanking betreiben. Aber vor allem bei der Nutzung von Smartphones und Tablets gibt es viele Bedenken.

Stellenmarkt
  1. Lands' End GmbH, Mettlach
  2. Dataport, Hamburg

Die ablehnende Minderheit hat große Vorbehalte und fürchtet vor allem den Betrug. 76 Prozent der Ablehner sind der Ansicht, dass dafür eine Gefahr bestehe. Bei mobilen Bankinganwendungen wird die Sicherheitslage noch geringer eingeschätzt. Alle Befragten - sowohl die Befürworter von Onlinebanking als auch diejenigen, die es ablehnen - schätzen die Sicherheit bei der Benutzung von Smartphones und Tablets als geringer ein als am PC zu Hause.

Für mehr Sicherheit sei die Mehrheit (zwei Drittel) nicht bereit, mehr zu bezahlen. "Über die Hälfte erwartet, dass dies kostenlos von den Kreditinstituten zur Verfügung gestellt wird", sagte Robert Wieland, Vizepräsident von D21 und Geschäftsführer des Meinungsforschungsunternehmens TNS Infratest. Die Sicherheit könnte zum Beispiel in Form zusätzlicher Hardware erhöht werden. Einige Banken böten derartige Geräte an, verpflichteten die Nutzer jedoch nicht zur Anwendung.

Das am häufigsten verwendete Sicherheitsverfahren für 42 Prozent der Onlinebanking-Nutzer ist unverändert die mobile TAN.

Mobile Payment, das sich in den USA, Afrika oder in Asien bereits verbreitet hat, steht in Deutschland aber noch ganz am Anfang. So geben bisher nur knapp fünf Prozent der Befragten an, ein solches System zu nutzen.

Künftig würden die Onlinebanking-Anwendungen auch dubiose Transaktionen aufgrund des bisherigen Nutzungs- und Überweisungsverhaltens erkennen können, so Jens-Olaf Bartels, Vorstandsmitglied der Fiducia und der Initiative 21, gegenüber der dpa. Wenn Transaktionen entdeckt würden, die zum Beispiel von ihrer Höhe her aus dem Rahmen fielen, könnten diese erkannt und unterbunden werden, damit es Betrüger schwerer hätten, die Konten ahnungsloser Kunden zu leeren.

Die Studie kann online als PDF heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 45,99€ (Release 19.10.)
  3. (-82%) 8,88€
  4. 31,99€

1ras 18. Jun 2014

Langsam wirds lächerlich, zukünftig warnen die Banken dann schon bevor der Trojaner...

KritikerKritiker 13. Jun 2014

Oh Gott, dass ich das mal sagen würde... :-D Warum? Weil du meinst, man könnte halbwegs...

The_Soap92 13. Jun 2014

Name des imaginäre Haustiere und meines imaginären ersten Kindes ;)

Himmerlarschund... 13. Jun 2014

Vor allem habe ich, wenn ich wirklich mal offline was mache (Einzahlungen oder so), immer...

david_rieger 13. Jun 2014

Dann wird's aber höchste Zeit, zu Nadel, Faden und Matratze zu greifen. Die Aluhüte...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /