Abo
  • Services:

Studie: IT-Mitarbeiter können sich auf mehr Gehalt freuen

In Deutschland erhalten IT-Mitarbeiter erneut mehr Geld - zwischen 2013 und 2014 stiegen die Gehälter um durchschnittlich 2,9 Prozent, heißt es in einer aktuellen Studie. Führungskräfte bekommen ein deutliches Plus, während die Gehälter von Spezialisten etwas schwächer stiegen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Mehr Geld für IT-Arbeiter
Mehr Geld für IT-Arbeiter (Bild: Emilian Robert Vicol/CC BY 2.0)

Die Grundvergütung der Führungs- und Fachkräfte in IT-Berufen ist laut einer Studie von Kienbaum im Vergleich zu 2013 um durchschnittlich 2,9 Prozent gestiegen. Und das positive Klima könnte sich noch etwas bessern, denn diejenigen Firmen, die 2014 noch keine Gehälter erhöht haben, wollen durchschnittlich eine Steigerung in Höhe von 3,1 Prozent durchführen. Im Vorjahreszeitraum stiegen die Gehälter um 3,4 Prozent, hat Kienbaum bekannt gegeben. Zum Vergleich: Die Inflationsrate lag in Deutschland 2013 bei 1,5 Prozent und 2012 bei 2 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. B&R Industrial Automation GmbH, Essen

Im Rahmen der Studie wurden Daten von 4.000 Einzelpositionen aus 435 Unternehmen erhoben. Einen Anspruch auf Repräsentativität erheben die Studienautoren nicht.

"Aktuell tun sich die Unternehmen schwer, die vielen offenen IT-Stellen zu besetzen. Anreize bei der Vergütung sollten hier allerdings nicht das einzige Mittel sein, um sich als Arbeitgeber zu positionieren, denn bei zu starken Gehaltssteigerungen einzelner Funktionen kann das interne Lohngefüge aus dem Gleichgewicht geraten", so Julia Zmítko von Kienbaum.

Führungskräfte mit größtem Gehaltswachstum

Bei Führungspersonal stiegen die Gehälter im Schnitt um 3,2 Prozent, während sie laut der Studie bei IT-Spezialisten nur um 2,7 Prozent stiegen.

Bei den befragten Unternehmen lag die Gesamtvergütung bei einer Führungskraft im Schnitt bei 115.000 Euro, bei den Spezialisten sind es rund 64.000 Euro. IT-Datenbankdesigner erhalten im Schnitt 80.000 Euro und sind der Kienbaum-Untersuchung nach die Spitzenverdiener bei den IT-Fachkräften.

Wie in allen Unternehmen spielt bei den Gehältern die Firmengröße eine wichtige Rolle auch bei IT-Mitarbeitern. In Großunternehmen wird generell mehr verdient. Je mehr Personalverantwortung eine Führungskraft hat, desto mehr Gehalt kann der Mitarbeiter erzielen. Kienbaums Beispiel: Wer fünf bis zehn Mitarbeiter im IT-Bereich führt, kann mit durchschnittlich 101.000 Euro Gesamtdirektvergütung rechnen. Eine Führungskraft, der mehr als 250 Mitarbeiter unterstellt sind, erhält fast das Doppelte.

85 Prozent des Führungspersonals und ungefähr zwei Drittel der Spezialisten erhalten zu ihrem Grundgehalt Boni. Bei Führungskräften sind das im Schnitt 19.000 Euro oder 15 Prozent des Gesamtgehalts und bei Spezialisten machen Boni 9 Prozent des Gesamtgehalts oder 6.000 Euro im Jahr aus.

Auch der Standort des Unternehmens wirkt sich auf das Gehalt aus. In den Ballungsräumen rund um Frankfurt, München, Düsseldorf oder Köln wird mehr gezahlt, doch dort sind die Mieten auch höher. Schlusslicht bildet der Studie nach der Raum Dresden, Leipzig und Halle. Dort wird 22 Prozent weniger gezahlt als in Köln. "Dennoch erkennen wir eine stete Annäherung der Gehälter im Osten. Das zeigt sich auch bei den IT-Mitarbeitern", so Zmítko.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Coup 03. Feb 2017

Ich bin gerade über das Thema gestolpert und muss/will es mal exhumieren. Als studierter...

spiderbit 12. Jun 2014

1. wurden die Gehälter die letzten 10 Jahre im Schnitt real eingefrohren, bestenfalls...

SelfEsteem 12. Jun 2014

Oehm ... also meine Kristallkugel sagen, dass du ueberbezahlt bist. Muss allerdings...

SelfEsteem 12. Jun 2014

Naja, du hast schon nicht unrecht, nur ... nach Vertragsabschluss ist es eben der...

efix 12. Jun 2014

Ich sags mal so wenn man es mit sich machen lässt kommst man da auch wieder schwer raus...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /