Abo
  • Services:

Studie: IT-Mitarbeiter können sich auf mehr Gehalt freuen

In Deutschland erhalten IT-Mitarbeiter erneut mehr Geld - zwischen 2013 und 2014 stiegen die Gehälter um durchschnittlich 2,9 Prozent, heißt es in einer aktuellen Studie. Führungskräfte bekommen ein deutliches Plus, während die Gehälter von Spezialisten etwas schwächer stiegen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Mehr Geld für IT-Arbeiter
Mehr Geld für IT-Arbeiter (Bild: Emilian Robert Vicol/CC BY 2.0)

Die Grundvergütung der Führungs- und Fachkräfte in IT-Berufen ist laut einer Studie von Kienbaum im Vergleich zu 2013 um durchschnittlich 2,9 Prozent gestiegen. Und das positive Klima könnte sich noch etwas bessern, denn diejenigen Firmen, die 2014 noch keine Gehälter erhöht haben, wollen durchschnittlich eine Steigerung in Höhe von 3,1 Prozent durchführen. Im Vorjahreszeitraum stiegen die Gehälter um 3,4 Prozent, hat Kienbaum bekannt gegeben. Zum Vergleich: Die Inflationsrate lag in Deutschland 2013 bei 1,5 Prozent und 2012 bei 2 Prozent.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Im Rahmen der Studie wurden Daten von 4.000 Einzelpositionen aus 435 Unternehmen erhoben. Einen Anspruch auf Repräsentativität erheben die Studienautoren nicht.

"Aktuell tun sich die Unternehmen schwer, die vielen offenen IT-Stellen zu besetzen. Anreize bei der Vergütung sollten hier allerdings nicht das einzige Mittel sein, um sich als Arbeitgeber zu positionieren, denn bei zu starken Gehaltssteigerungen einzelner Funktionen kann das interne Lohngefüge aus dem Gleichgewicht geraten", so Julia Zmítko von Kienbaum.

Führungskräfte mit größtem Gehaltswachstum

Bei Führungspersonal stiegen die Gehälter im Schnitt um 3,2 Prozent, während sie laut der Studie bei IT-Spezialisten nur um 2,7 Prozent stiegen.

Bei den befragten Unternehmen lag die Gesamtvergütung bei einer Führungskraft im Schnitt bei 115.000 Euro, bei den Spezialisten sind es rund 64.000 Euro. IT-Datenbankdesigner erhalten im Schnitt 80.000 Euro und sind der Kienbaum-Untersuchung nach die Spitzenverdiener bei den IT-Fachkräften.

Wie in allen Unternehmen spielt bei den Gehältern die Firmengröße eine wichtige Rolle auch bei IT-Mitarbeitern. In Großunternehmen wird generell mehr verdient. Je mehr Personalverantwortung eine Führungskraft hat, desto mehr Gehalt kann der Mitarbeiter erzielen. Kienbaums Beispiel: Wer fünf bis zehn Mitarbeiter im IT-Bereich führt, kann mit durchschnittlich 101.000 Euro Gesamtdirektvergütung rechnen. Eine Führungskraft, der mehr als 250 Mitarbeiter unterstellt sind, erhält fast das Doppelte.

85 Prozent des Führungspersonals und ungefähr zwei Drittel der Spezialisten erhalten zu ihrem Grundgehalt Boni. Bei Führungskräften sind das im Schnitt 19.000 Euro oder 15 Prozent des Gesamtgehalts und bei Spezialisten machen Boni 9 Prozent des Gesamtgehalts oder 6.000 Euro im Jahr aus.

Auch der Standort des Unternehmens wirkt sich auf das Gehalt aus. In den Ballungsräumen rund um Frankfurt, München, Düsseldorf oder Köln wird mehr gezahlt, doch dort sind die Mieten auch höher. Schlusslicht bildet der Studie nach der Raum Dresden, Leipzig und Halle. Dort wird 22 Prozent weniger gezahlt als in Köln. "Dennoch erkennen wir eine stete Annäherung der Gehälter im Osten. Das zeigt sich auch bei den IT-Mitarbeitern", so Zmítko.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 99,00€ (lieferbar ab 1. April, versandkostenfrei)
  3. 99,00€ (zzgl. 1,99€ Versand)
  4. (u. a. Bis zu 33% Rabatt auf iPhone 6 Ersatzteile)

Coup 03. Feb 2017

Ich bin gerade über das Thema gestolpert und muss/will es mal exhumieren. Als studierter...

spiderbit 12. Jun 2014

1. wurden die Gehälter die letzten 10 Jahre im Schnitt real eingefrohren, bestenfalls...

SelfEsteem 12. Jun 2014

Oehm ... also meine Kristallkugel sagen, dass du ueberbezahlt bist. Muss allerdings...

SelfEsteem 12. Jun 2014

Naja, du hast schon nicht unrecht, nur ... nach Vertragsabschluss ist es eben der...

efix 12. Jun 2014

Ich sags mal so wenn man es mit sich machen lässt kommst man da auch wieder schwer raus...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

    •  /