Studie: Internet der Dinge entpuppt sich als Stromfresser

Weltweit sind mehr als 14 Milliarden Geräte mit dem Internet verbunden. Die Internationale Energieagentur warnt jetzt vor dem immer stärker wachsenden Energieverbrauch der intelligenten Geräte.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Der Energieverbrauch vernetzter Geräte wie dem Nest-Thermostat steigt.
Der Energieverbrauch vernetzter Geräte wie dem Nest-Thermostat steigt. (Bild: George Frey/Getty Images)

Die Internationale Energieagentur (IAE) warnt in einem Bericht vor den Schattenseiten des Internets der Dinge. Weltweit seien heute bereits rund 14 Milliarden Geräte mit dem Netz verbunden. Allein 2013, schreibt die Behörde in ihrer vor wenigen Tagen vorgelegten Studie, hätten diese zusammen einen Stromverbrauch von rund 616 Terawattstunden (TWh) gehabt. Fast zwei Drittel davon, rund 400 TWh, seien im Standby-Modus verschwendet worden. Bis 2025 könne sich diese Zahl verdoppeln, warnt die Behörde.

Stellenmarkt
  1. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
  2. DevOps Engineer (m/f/d) for Embedded Software Integration
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
Detailsuche

Als Beispiel nennt die IAE in ihrem Bericht die Nutzung von Geräten, die per Smartphone gesteuert werden. Diese müssten ständig mit einem Netzwerk verbunden sein und im Standby-Modus laufen, um abrufbar zu sein. Den Verlust schätzt die IEA schon heute auf weltweit 80 Milliarden US-Dollar. Bis 2020 könne er sich auf 120 Milliarden US-Dollar erhöhen.

50 Milliarden vernetzte Geräte bis 2020

Mit der rasanten Verbreitung von intelligenten Geräten werde auch das Energieproblem in den kommenden Jahren größer, warnt die Behörde. "Wenn die Bandbreite an vernetzten Geräten zunimmt, erhalten Individuen und Gesellschaften schneller Zugriff auf eine ganze Reihe an Daten und Diensten", schreibt die IAE. Gleichzeitig verursache der Boom jedoch weltweit eine stark wachsende Nachfrage nach Energie in alarmierendem Maße. Schon 2020 rechnet die IAE mit rund 50 Milliarden vernetzten Geräten. 2030 könnten es laut Schätzungen der Behörde noch einmal doppelt so viele sein. Die IAE fordert, dass vernetzte Geräte im Standby-Modus nicht mehr als ein Watt verbrauchen.

Doch nicht nur das Smart Home bereitet der IAE Sorgen. Auch längst etablierte Geräte wie Settop-Boxen zögen ununterbrochen Strom, selbst wenn niemand fernsehe oder etwas aufnehme. Allein in den USA gibt es laut IAE 160 Millionen der Geräte. Der Standby-Modus sei dabei irreführend, weil viele der Geräte in diesem Zustand genauso viel Strom verbrauchten, als wenn sie aktiv seien. Auch Büro-Computer liefen 28 Prozent der Zeit, ohne dass jemand sie benutze, und würden so pro Jahr 110 Kilowattstunden verschwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 25. Sep 2014

Das ist genau das gleiche bei mobilem Datenvolumen. Es gibt bestimmt tolle Apps, die mir...

M.P. 09. Jul 2014

Naja, auch das könnte eine Waschmaschine, die ausreichend intelligent ist ausgleichen...

Spaghetticode 08. Jul 2014

(kwT)

dabbes 08. Jul 2014

und im Endeffekt würde viel Energie gespart ? Da bin ich aber baff !!! ;)

4DayDreamer 08. Jul 2014

Du musst das noch mit Klimaerwärmung verbinden, dann fließen die Gelder. ;-) Zum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /