• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Internet der Dinge entpuppt sich als Stromfresser

Weltweit sind mehr als 14 Milliarden Geräte mit dem Internet verbunden. Die Internationale Energieagentur warnt jetzt vor dem immer stärker wachsenden Energieverbrauch der intelligenten Geräte.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Der Energieverbrauch vernetzter Geräte wie dem Nest-Thermostat steigt.
Der Energieverbrauch vernetzter Geräte wie dem Nest-Thermostat steigt. (Bild: George Frey/Getty Images)

Die Internationale Energieagentur (IAE) warnt in einem Bericht vor den Schattenseiten des Internets der Dinge. Weltweit seien heute bereits rund 14 Milliarden Geräte mit dem Netz verbunden. Allein 2013, schreibt die Behörde in ihrer vor wenigen Tagen vorgelegten Studie, hätten diese zusammen einen Stromverbrauch von rund 616 Terawattstunden (TWh) gehabt. Fast zwei Drittel davon, rund 400 TWh, seien im Standby-Modus verschwendet worden. Bis 2025 könne sich diese Zahl verdoppeln, warnt die Behörde.

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Hays AG, Bensheim

Als Beispiel nennt die IAE in ihrem Bericht die Nutzung von Geräten, die per Smartphone gesteuert werden. Diese müssten ständig mit einem Netzwerk verbunden sein und im Standby-Modus laufen, um abrufbar zu sein. Den Verlust schätzt die IEA schon heute auf weltweit 80 Milliarden US-Dollar. Bis 2020 könne er sich auf 120 Milliarden US-Dollar erhöhen.

50 Milliarden vernetzte Geräte bis 2020

Mit der rasanten Verbreitung von intelligenten Geräten werde auch das Energieproblem in den kommenden Jahren größer, warnt die Behörde. "Wenn die Bandbreite an vernetzten Geräten zunimmt, erhalten Individuen und Gesellschaften schneller Zugriff auf eine ganze Reihe an Daten und Diensten", schreibt die IAE. Gleichzeitig verursache der Boom jedoch weltweit eine stark wachsende Nachfrage nach Energie in alarmierendem Maße. Schon 2020 rechnet die IAE mit rund 50 Milliarden vernetzten Geräten. 2030 könnten es laut Schätzungen der Behörde noch einmal doppelt so viele sein. Die IAE fordert, dass vernetzte Geräte im Standby-Modus nicht mehr als ein Watt verbrauchen.

Doch nicht nur das Smart Home bereitet der IAE Sorgen. Auch längst etablierte Geräte wie Settop-Boxen zögen ununterbrochen Strom, selbst wenn niemand fernsehe oder etwas aufnehme. Allein in den USA gibt es laut IAE 160 Millionen der Geräte. Der Standby-Modus sei dabei irreführend, weil viele der Geräte in diesem Zustand genauso viel Strom verbrauchten, als wenn sie aktiv seien. Auch Büro-Computer liefen 28 Prozent der Zeit, ohne dass jemand sie benutze, und würden so pro Jahr 110 Kilowattstunden verschwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-27%) 14,50€
  2. (-44%) 13,99€
  3. 7,99€

plutoniumsulfat 25. Sep 2014

Das ist genau das gleiche bei mobilem Datenvolumen. Es gibt bestimmt tolle Apps, die mir...

M.P. 09. Jul 2014

Naja, auch das könnte eine Waschmaschine, die ausreichend intelligent ist ausgleichen...

Spaghetticode 08. Jul 2014

(kwT)

dabbes 08. Jul 2014

und im Endeffekt würde viel Energie gespart ? Da bin ich aber baff !!! ;)

4DayDreamer 08. Jul 2014

Du musst das noch mit Klimaerwärmung verbinden, dann fließen die Gelder. ;-) Zum...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

    •  /