Studie: In welchen IT-Bereichen am meisten verdient wird

Als Experte für IT-Sicherheit verdient man fast doppelt so viel wie im Bereich Web-Programmierung. Eine neue Studie stellt einen Anstieg aller IT-Gehälter fest.

Artikel veröffentlicht am ,
Hacker in Taipeh
Hacker in Taipeh (Bild: Pichi Chuang/ Reuters)

Die Gehälter von IT-Fachkräften sind um 2,2 Prozent gestiegen. Das ergab die am 15. November 2016 vorgestellte Studie (PDF) IT-Funktionen 2016/2017 der Hamburger Vergütungsanalysten Compensation Partner, die zusammen mit der Computerwoche erstellt wurde. Die Spitzenverdiener bei den Fachkräften kommen aus dem Bereich IT-Sicherheit. Mit einem Durchschnittsgehalt von 71.070 Euro liegen sie nur knapp vor ihren Kollegen aus den Führungsfunktionen der IT-Projektleitung (70.267 Euro) und der IT-Leitung (69.492 Euro).

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support
    Vitalcenter Gerstberger KG, Memmingen
  2. IT-System- und Netzwerkadministrator (m/w/d)
    MIAS Maschinenbau Industrieanlagen & Service GmbH, Eching bei München
Detailsuche

Dagegen erhalten IT-Fachkräfte im Bereich Web-Programmierung (36.819 Euro), Softwareentwicklung Frontend (42.792 Euro) und im Anwender Support (43.118 Euro) deutlich geringere Durchschnittsgehälter.

Lohnniveau für IT-Profis über dem Bundesschnitt

Am meisten Geld gibt es in Frankfurt: Hier liegt das Lohnniveau für IT-Profis 20,7 Prozent über dem Bundesschnitt. Die nächste Top-Regionen für IT-Fachkräfte sind München mit 119,4 Prozent und Bonn mit 117 Prozent. "Seit Jahren liefern sich die hessische Mainmetropole und Bayerns Hauptstadt ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen", sagte Tim Böger, Geschäftsführer von Compensation Partner.

Laut Studie ist das Uni-Diplom mit durchschnittlich 70.410 Euro Jahresgehalt am besten vergütet. Der Fachhochschulabschluss bringt 68.392 Euro und der Masterabschluss 60.151 Euro im Jahr. Beschäftigte mit Bachelor kommen im Durchschnitt auf 50.508 Euro. Wer über eine abgeschlossene Lehre verfügt, verdient 48.168 Euro im Jahr.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Derzeit gibt es in Deutschland 51.000 offene Stellen für IT-Spezialisten, das entspricht einem Anstieg um fast 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 43.000 unbesetzten Stellen. Das hatte der IT-Branchenverband Bitkom gestern erklärt. Sieben von zehn ITK-Unternehmen (70 Prozent) geben an, dass aktuell ein Mangel an IT-Spezialisten herrscht. Vor einem Jahr waren es 60 Prozent.

Die Hamburger Vergütungsanalysten von Compensation Partner haben nach eigenen Angaben basierend auf 15.579 Vergütungsdaten die Höhe und Struktur der Gehälter von insgesamt 28 IT-Funktionen untersucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


G-Punkt 21. Nov 2016

für Senior Java Entwickler bei Banken. Gibt etwa 90.000 netto nach allen Abzügen und...

DonDöner 20. Nov 2016

Ich weiß ja nicht ob ich gerade irgendwas nicht richtig gelesen habe oder so aber ich...

DonDöner 20. Nov 2016

Weil die richtigen Nerds sich auch bestimmt mit soviel Mathe oder sogar noch mehr Mathe...

a user 17. Nov 2016

Ich präzisiere mal meine Frage noch einmal: Wie kommst du darauf, dass die Entwickler...

lock_vogell 17. Nov 2016

das ist ein wenig zu vereinfacht... wie sieht es denn für jemanden aus, der im osten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Trek: Enterprise
Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung

Vor 20 Jahren startete mit Enterprise die damals ungewöhnlichste Star-Trek-Serie. Das unrühmliche Ende nach vier Jahren erscheint heute unverdient.
Von Tobias Költzsch

Star Trek: Enterprise: Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung
Artikel
  1. Xiaomi: BSI untersucht Sicherheit in Smartphones aus China
    Xiaomi
    BSI untersucht Sicherheit in Smartphones aus China

    Nach Zensurvorwürfen gegen Smartphone-Hersteller aus China untersucht nun auch das BSI die Geräte und deren Filter.

  2. Bitcoin: China verbietet Handel mit Kryptowährungen
    Bitcoin
    China verbietet Handel mit Kryptowährungen

    Die chinesische Zentralbank will den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin komplett verbieten. Die Kurse beginnen zu fallen.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /