Abo
  • Services:

Studie: In welchen IT-Bereichen am meisten verdient wird

Als Experte für IT-Sicherheit verdient man fast doppelt so viel wie im Bereich Web-Programmierung. Eine neue Studie stellt einen Anstieg aller IT-Gehälter fest.

Artikel veröffentlicht am ,
Hacker in Taipeh
Hacker in Taipeh (Bild: Pichi Chuang/ Reuters)

Die Gehälter von IT-Fachkräften sind um 2,2 Prozent gestiegen. Das ergab die am 15. November 2016 vorgestellte Studie (PDF) IT-Funktionen 2016/2017 der Hamburger Vergütungsanalysten Compensation Partner, die zusammen mit der Computerwoche erstellt wurde. Die Spitzenverdiener bei den Fachkräften kommen aus dem Bereich IT-Sicherheit. Mit einem Durchschnittsgehalt von 71.070 Euro liegen sie nur knapp vor ihren Kollegen aus den Führungsfunktionen der IT-Projektleitung (70.267 Euro) und der IT-Leitung (69.492 Euro).

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  2. Consors Finanz, München

Dagegen erhalten IT-Fachkräfte im Bereich Web-Programmierung (36.819 Euro), Softwareentwicklung Frontend (42.792 Euro) und im Anwender Support (43.118 Euro) deutlich geringere Durchschnittsgehälter.

Lohnniveau für IT-Profis über dem Bundesschnitt

Am meisten Geld gibt es in Frankfurt: Hier liegt das Lohnniveau für IT-Profis 20,7 Prozent über dem Bundesschnitt. Die nächste Top-Regionen für IT-Fachkräfte sind München mit 119,4 Prozent und Bonn mit 117 Prozent. "Seit Jahren liefern sich die hessische Mainmetropole und Bayerns Hauptstadt ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen", sagte Tim Böger, Geschäftsführer von Compensation Partner.

Laut Studie ist das Uni-Diplom mit durchschnittlich 70.410 Euro Jahresgehalt am besten vergütet. Der Fachhochschulabschluss bringt 68.392 Euro und der Masterabschluss 60.151 Euro im Jahr. Beschäftigte mit Bachelor kommen im Durchschnitt auf 50.508 Euro. Wer über eine abgeschlossene Lehre verfügt, verdient 48.168 Euro im Jahr.

Derzeit gibt es in Deutschland 51.000 offene Stellen für IT-Spezialisten, das entspricht einem Anstieg um fast 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 43.000 unbesetzten Stellen. Das hatte der IT-Branchenverband Bitkom gestern erklärt. Sieben von zehn ITK-Unternehmen (70 Prozent) geben an, dass aktuell ein Mangel an IT-Spezialisten herrscht. Vor einem Jahr waren es 60 Prozent.

Die Hamburger Vergütungsanalysten von Compensation Partner haben nach eigenen Angaben basierend auf 15.579 Vergütungsdaten die Höhe und Struktur der Gehälter von insgesamt 28 IT-Funktionen untersucht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (u. a. Fast & Furious 8, Kong: Skull Island, Warcraft - The Beginning, Batman v Superman: Dawn of...

G-Punkt 21. Nov 2016

für Senior Java Entwickler bei Banken. Gibt etwa 90.000 netto nach allen Abzügen und...

DonDöner 20. Nov 2016

Ich weiß ja nicht ob ich gerade irgendwas nicht richtig gelesen habe oder so aber ich...

DonDöner 20. Nov 2016

Weil die richtigen Nerds sich auch bestimmt mit soviel Mathe oder sogar noch mehr Mathe...

a user 17. Nov 2016

Ich präzisiere mal meine Frage noch einmal: Wie kommst du darauf, dass die Entwickler...

lock_vogell 17. Nov 2016

das ist ein wenig zu vereinfacht... wie sieht es denn für jemanden aus, der im osten...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /