Bis 2025 zwischen 180.000 und 220.000 Stellen gefährdet

Je nachdem, wie schnell die Elektromobilität sich durchsetzt, sind bis 2025 zwischen 180.000 und 220.000 Stellen gefährdet. Auf das Jahr 2030 hochgerechnet sind es zwischen 215.000 und 290.000. Die altersbedingten Austritte im Automobilbau liegen bis 2025 bei rund 75.000 Beschäftigten, bis 2030 werden etwa 147.000 in Rente gehen. Somit sind es bis 2025 mindestens 100.000 Beschäftigte, für die neue Aufgaben gefunden werden müssen, ansonsten droht Arbeitslosigkeit.

Stellenmarkt
  1. Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Agiler IT Projektmanager ERP (w/m/d)
    dmTECH GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
Detailsuche

Bis zum Jahr 2030 muss für mindestens weitere 70.000 Beschäftigte eine Lösung gefunden werden. "Da die Lücke jetzt schon bekannt ist, haben Unternehmen die Möglichkeit, rechtzeitig geeignete Maßnahmen zu ergreifen, zum Beispiel Umschulungen und Weiterbildung", sagt Oliver Falck, einer der Studienautoren und Leiter des ifo-Zentrums für Industrieökonomie und neue Technologien. Das soll Arbeitslosigkeit vorbeugen.

Die Zahlen prognostizieren massive Auswirkungen auf die Beschäftigung in der Automobilindustrie durch den Wandel der Antriebstechnik. Dass wir uns schon mitten in diesem Transformationsprozess befinden, belegen weitere Studienerkenntnisse. So stieg zwischen den Jahren 2015 und 2019 die Anzahl der Informatik-Beschäftigten in der Automobilindustrie um ein Drittel auf knapp 140.000. Der Grund: In Autos wird immer mehr Software verbaut, etwa für Assistenzsysteme. Dieser Trend und die Elektromobilität schaffen auch neue Arbeitsplätze. Wie viele das sein können, haben die Forscher nicht untersucht.

Standort verliert an Bedeutung

Als hätte die deutsche Autobranche nicht schon genug Probleme mit dem Antriebswandel, verliert der Standort an Bedeutung in der Automobilproduktion in Europa. Wie die Unternehmensberatung AlixPartners Anfang Mai verkündete, ist der Anteil am Pkw-Produktionsvolumen in der Europäischen Union von 2015 bis 2020 um 6 Prozentpunkte auf 22 Prozent gesunken.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu den Gewinnern zählen Russland und die Türkei mit jeweils acht Prozent. Der Grund dafür sind Produktionsverlagerungen der Autozulieferer in den Osten und Südosten Europas aufgrund des niedrigeren Lohnniveaus. Das ist dort im Durchschnitt nur halb so hoch wie in Deutschland.

"Autobauer haben Coronatief überwunden"

Es gibt aber auch eine gute Nachricht für die Autoindustrie und die kommt wieder vom ifo-Institut: Im April 2021 sind die Geschäfte der deutschen Autohersteller und ihrer Zulieferer besser gelaufen als im Vormonat. "Die Autobauer haben ihr Coronatief überwunden", sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo-Umfragen.

Der Indikator zur Beurteilung der Geschäftslage für die Branche hatte den höchsten Wert seit April 2019. Der Auftragsbestand ist kräftig gestiegen und die Produktion sollte weiter hochgefahren werden. Das kann derzeit von den deutschen Autobauern beispielsweise BMW, andere leiden unter dem Halbleitermangel und müssen deshalb ihre Fertigung drosseln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Elektroautos: Hunderttausende Jobs in der Automobilindustrie gefährdet
  1.  
  2. 1
  3. 2


Thorgil 10. Mai 2021

Nicht viel teurer als was? Und die wurde vorher auch bezahlt. So eine Anlage braucht ja...

mike64 08. Mai 2021

Und das schöne ist jeder kann dran teilhaben: BMW WKN: 519000 Daimler WKN: 710000

format 07. Mai 2021

Du hast völlig recht! Das gleiche Problem hat schon bei den Kutschen bestanden und jetzt...

Eheran 07. Mai 2021

Da würde ich widersprechen. Nicht nur, weil Auto und Chemie/Pharma quasi gleich gro...

Emulex 07. Mai 2021

Das mit Russland/Ukraine und der ständig schwelenden Spannung China/Taiwan (wenn da was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • MS 365 Family 54,99€ [Werbung]
    •  /