Abo
  • Services:

Studie: Google+ bleibt eine virtuelle Geisterstadt

Google+ soll über 170 Millionen Nutzer haben. Von deren Aktivitäten ist wenig zu spüren, zeigt eine Studie. Eine echte Bedrohung für andere Netzwerke sei Google+ nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Google+ bleibt eine virtuelle Geisterstadt
Google+ bleibt eine virtuelle Geisterstadt (Bild: GABRIEL BOUYS/AFP/Getty Images)

Google+ wird seinen schlechten Ruf nicht los: Bereits im Februar 2012 hatte das Wall Street Journal das soziale Netzwerk als virtuelle Geisterstadt bezeichnet. Jetzt hat ein Anbieter für Analysesoftware die Nutzeraktivitäten gemessen und kommt zu einem ähnlichen Ergebnis: Google+ wird demnach längst nicht so intensiv genutzt wie andere soziale Netzwerke - im Gegenteil.

40.000 Nutzer und 70.000 Beiträge

Stellenmarkt
  1. MODOMOTO - Curated Shopping Group, Berlin
  2. ARRI Media GmbH, München, Berlin

Für ihre Auswertung suchten sich die Analyseexperten von Rjmetrics 40.000 Google+-Nutzer zufällig aus. Für jeden Nutzer wurde die öffentlich sichtbare Timeline heruntergeladen. Weil viele Nutzer ihre Inhalte nur mit bestimmten, nicht öffentlich einsehbaren Personen teilen, sind die Ergebnisse laut Rjmetrics nicht repräsentativ.

Die Zahlen sind dennoch interessant: Durchschnittlich erhielten die 70.000 analysierten Nutzerbeiträge weniger als ein +1 (0,77 +1/Beitrag) und weniger als einen Kommentar (0,54 Antworten/Beitrag). Auch wurden die Beiträge weniger als ein Mal von anderen Nutzern geteilt (0,17 Mal pro Beitrag).

Zwölf Tage liegen zwischen den Einträgen

Außerdem vergehen durchschnittlich zwei Wochen, bevor ein neuer Nutzer einen zweiten Eintrag auf seinem Profil erstellt. Auch später verringert sich der Zeitraum nur wenig: Zwischen dem fünften und sechsten Eintrag lägen immer noch zehn Tage, schreibt Rjmetrics. Der gesamte durchschnittliche Zeitraum aller geposteten Einträge der 40.000 untersuchten Profile betrage zwölf Tage.

Auch der Suchtfaktor, den andere soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter haben, sei bei Google+ weniger ausgeprägt. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Nutzer nach einem ersten Profileintrag einen zweiten postet, liege bei rund 70 Prozent. Bei anderen sozialen Netzwerken liege die Wahrscheinlichkeit bei 90 Prozent.

Selbst wenn ein Nutzer noch weitere Beiträge veröffentlicht, bedeutet das nicht, dass er weiterhin bei Google+ aktiv bleibt: Denn die Aktivität gehe im Vergleich zu anderen Netzwerken stark zurück, schreibt Rjmetrics. Insgesamt 15 Prozent der Nutzer, die fünf Einträge veröffentlichten, beließen es dabei. Ein sechster Eintrag komme bei diesen Nutzern nicht zustande.

Die Analyse sei zu ungenau

Google verteidigt sich gegen die Ergebnisse von Rjmetrics. Die Analyse sei zu ungenau hieß es gegenüber der Bloomberg Businessweek. Die Zahlen basierten auf einer kleinen Anzahl von Nutzern. Noch viel problematischer sei, dass die Analyse sich nur auf öffentliche Beiträge beschränke. "Das tolle an Google+ ist, dass es das Teilen privater Inhalte zulässt. Der Nutzer muss seine Gedanken, Fotos oder Videos nicht mit der ganzen Welt teilen", heißt es in einer Stellungnahme von Google.

Keine Zahlen von Google

Das Unternehmen selbst gibt keine genauen Zahlen zu den Google+-Mitgliedern und deren Aktivitäten auf dem Netzwerk bekannt. Mitte April 2012 schrieb das Unternehmen in einem Blogbeitrag lediglich, dass sich mehr als 170 Millionen Menschen bei Google+ angemeldet hätten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und weitere 50€ mit Gutscheincode "MASTERPASS50" und Zahlung mit Masterpass
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Anonymer Nutzer 21. Mai 2012

Google ist doof oder die User sind doof? Schließlich posten die lieber bei einem Netz, wo...

Amüsierter Leser 21. Mai 2012

Als MoF* bin ich bei Facebook nur in wenigen Gruppen, wie den örtlichen Flohmarkt, und...

fratze123 21. Mai 2012

immerhin stammt die behauptung mit dem +1 von ihm...

Freepascal 21. Mai 2012

Auch wenns nicht ganz passt, der Artikel ist sowas von typisch für eine Zeit, in der...

Korashen 21. Mai 2012

Also ich hab den Link vorher noch nicht gesehen, ist also was neues für mich :P


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
Alte gegen neue Model M
Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  2. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  3. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
  2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

    •  /