Abo
  • Services:
Anzeige
Google+ bleibt eine virtuelle Geisterstadt
Google+ bleibt eine virtuelle Geisterstadt (Bild: GABRIEL BOUYS/AFP/Getty Images)

Studie: Google+ bleibt eine virtuelle Geisterstadt

Google+ bleibt eine virtuelle Geisterstadt
Google+ bleibt eine virtuelle Geisterstadt (Bild: GABRIEL BOUYS/AFP/Getty Images)

Google+ soll über 170 Millionen Nutzer haben. Von deren Aktivitäten ist wenig zu spüren, zeigt eine Studie. Eine echte Bedrohung für andere Netzwerke sei Google+ nicht.

Google+ wird seinen schlechten Ruf nicht los: Bereits im Februar 2012 hatte das Wall Street Journal das soziale Netzwerk als virtuelle Geisterstadt bezeichnet. Jetzt hat ein Anbieter für Analysesoftware die Nutzeraktivitäten gemessen und kommt zu einem ähnlichen Ergebnis: Google+ wird demnach längst nicht so intensiv genutzt wie andere soziale Netzwerke - im Gegenteil.

Anzeige

40.000 Nutzer und 70.000 Beiträge

Für ihre Auswertung suchten sich die Analyseexperten von Rjmetrics 40.000 Google+-Nutzer zufällig aus. Für jeden Nutzer wurde die öffentlich sichtbare Timeline heruntergeladen. Weil viele Nutzer ihre Inhalte nur mit bestimmten, nicht öffentlich einsehbaren Personen teilen, sind die Ergebnisse laut Rjmetrics nicht repräsentativ.

Die Zahlen sind dennoch interessant: Durchschnittlich erhielten die 70.000 analysierten Nutzerbeiträge weniger als ein +1 (0,77 +1/Beitrag) und weniger als einen Kommentar (0,54 Antworten/Beitrag). Auch wurden die Beiträge weniger als ein Mal von anderen Nutzern geteilt (0,17 Mal pro Beitrag).

Zwölf Tage liegen zwischen den Einträgen

Außerdem vergehen durchschnittlich zwei Wochen, bevor ein neuer Nutzer einen zweiten Eintrag auf seinem Profil erstellt. Auch später verringert sich der Zeitraum nur wenig: Zwischen dem fünften und sechsten Eintrag lägen immer noch zehn Tage, schreibt Rjmetrics. Der gesamte durchschnittliche Zeitraum aller geposteten Einträge der 40.000 untersuchten Profile betrage zwölf Tage.

Auch der Suchtfaktor, den andere soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter haben, sei bei Google+ weniger ausgeprägt. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Nutzer nach einem ersten Profileintrag einen zweiten postet, liege bei rund 70 Prozent. Bei anderen sozialen Netzwerken liege die Wahrscheinlichkeit bei 90 Prozent.

Selbst wenn ein Nutzer noch weitere Beiträge veröffentlicht, bedeutet das nicht, dass er weiterhin bei Google+ aktiv bleibt: Denn die Aktivität gehe im Vergleich zu anderen Netzwerken stark zurück, schreibt Rjmetrics. Insgesamt 15 Prozent der Nutzer, die fünf Einträge veröffentlichten, beließen es dabei. Ein sechster Eintrag komme bei diesen Nutzern nicht zustande.

Die Analyse sei zu ungenau

Google verteidigt sich gegen die Ergebnisse von Rjmetrics. Die Analyse sei zu ungenau hieß es gegenüber der Bloomberg Businessweek. Die Zahlen basierten auf einer kleinen Anzahl von Nutzern. Noch viel problematischer sei, dass die Analyse sich nur auf öffentliche Beiträge beschränke. "Das tolle an Google+ ist, dass es das Teilen privater Inhalte zulässt. Der Nutzer muss seine Gedanken, Fotos oder Videos nicht mit der ganzen Welt teilen", heißt es in einer Stellungnahme von Google.

Keine Zahlen von Google

Das Unternehmen selbst gibt keine genauen Zahlen zu den Google+-Mitgliedern und deren Aktivitäten auf dem Netzwerk bekannt. Mitte April 2012 schrieb das Unternehmen in einem Blogbeitrag lediglich, dass sich mehr als 170 Millionen Menschen bei Google+ angemeldet hätten.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 21. Mai 2012

Google ist doof oder die User sind doof? Schließlich posten die lieber bei einem Netz, wo...

Amüsierter Leser 21. Mai 2012

Als MoF* bin ich bei Facebook nur in wenigen Gruppen, wie den örtlichen Flohmarkt, und...

fratze123 21. Mai 2012

immerhin stammt die behauptung mit dem +1 von ihm...

Freepascal 21. Mai 2012

Auch wenns nicht ganz passt, der Artikel ist sowas von typisch für eine Zeit, in der...

Korashen 21. Mai 2012

Also ich hab den Link vorher noch nicht gesehen, ist also was neues für mich :P


TechBanger.de / 18. Mai 2012



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  3. Gamomat Distribution GmbH, Wagenfeld
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Wolfsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  2. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  3. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien

  4. Fritzbox 7583

    AVM zeigt neuen Router für diverse Vectoring-Techniken

  5. Halbleiterwerk

    Samsung rüstet Fab 3 für sechs Milliarden US-Dollar auf

  6. Archos Hello

    Smarter Lautsprecher mit vollwertigem Android

  7. Automaton Games

    Mavericks will Battle Royale für bis zu 400 Spieler bieten

  8. Sipgate

    App Satellite hat Probleme mit dem Vodafone-Netz

  9. AMDs Embedded-Pläne

    Ein bisschen Wunschdenken, ein bisschen Wirklichkeit

  10. K-1 Mark II

    Pentax bietet Sensorwechsel für seine Vollformat-DSLR an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Die Xiaomi-App übermittelt den Standort

    logged_in | 13:53

  2. Re: Immer dieses Telekombashing!

    Pecker | 13:52

  3. Re: Wozu überhaupt Cloud?

    ronlol | 13:51

  4. John Deere Traktoren

    M.P. | 13:51

  5. Re: ich lebe in Södermalm

    Jugster | 13:50


  1. 13:49

  2. 12:32

  3. 12:00

  4. 11:29

  5. 11:07

  6. 10:52

  7. 10:38

  8. 09:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel