Studie: Gehirnschäden durch Langzeitaufenthalt im Weltraum

Weltraumreisen können einen Hirnschaden verursachen. Zumindest wenn es sich um Langzeitaufenthalte auf der ISS handelt.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Ein Kosmonaut bei einem Weltraumspaziergang auf einer Langzeitmission.
Ein Kosmonaut bei einem Weltraumspaziergang auf einer Langzeitmission. (Bild: NASA)

Forschende haben im Rahmen einer jüngst im Fachmagazin Jama Neurology veröffentlichten Studie gezeigt, dass Langzeitaufenthalte im Weltall eine potenziell schädliche Auswirkung auf das Gehirn haben. Innerhalb der letzten zehn Jahre habe man bereits Veränderungen des Augapfels bei Raumfahrenden beobachten können.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in Technologiemanagement
    Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Heilbronn, München
  2. Sachbearbeiter/in (m/w/d) im Prüfdienst Kranken- und Pflegeversicherung
    Bundesamt für Soziale Sicherung, Bonn
Detailsuche

Zum ersten Mal wurde mit hochmodernem Bluttest die Gehirnstruktur von Kosmonauten vor und nach ihrem Weltraumaufenthalt untersucht. Im Schnitt haben sich die fünf Kosmonauten 169 Tage lang auf der Internationalen Raumstation ISS befunden. Heraus kam, dass alle relevanten Gewebearten im Gehirn beschädigt wurden. Der Autor der Studie und LMU-Mediziner Peter zu Eulenburg erklärt: "Insgesamt deuten unsere Ergebnisse auf eine leichtgradige, aber anhaltende Hirnverletzung und einen beschleunigten Alterungsprozess des Gehirns bei Rückkehr zur Erde hin."

Gefährliche Veränderungen im Gehirn durch andauernde Schwerelosigkeit

Die Forschenden konnten in ihrer Studie nachweisen, dass es einen deutlichen Anstieg von mehreren maßgeblichen Proteinen gab, die für Alterungsprozesse und Verletzungen des Gehirns verantwortlich waren - und das direkt nach ihrer Rückkehr aus dem All.

Woran das genau liegt, sei noch nicht geklärt. Möglicherweise könnte ein gestörter Abfluss des venösen Bluts aus dem Kopf sein der Grund sein. Dieser würde durch die Schwerelosigkeit verursacht und würde bei längeren Aufenthalten im All zum Druckanstieg im Nervenwasser führen. Laut den Forschenden wurden bisher noch keine Untersuchungen zu der "Bewertung der neurobiologischen Integrität der Hirngewebe nach längerer Exposition in der Mikrogravitation" durchgeführt, heißt es in der Studie.

Golem Karrierewelt
  1. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    20./21.03.2023, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    13.-15.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bevor es gen Mars oder Mond geht, sollten weitere Untersuchungen gemacht werden. Laut den Forschenden können dadurch vorbeugende Maßnahmen entwickelt werden, damit einem Druckanstieg im Kopf entgegengewirkt werden kann.

Zur Studie

Die Studie "Changes in Blood Biomarkers of Brain Injury and Degeneration Following Long-Duration Spaceflight" (engl. "Veränderungen von Blut-Biomarkern für Hirnverletzungen und -degeneration nach einem Langzeit-Raumflug") erschien am 11. Oktober 2021. Durchgeführt wurde die Studie von Forschenden der Ludwig-Maximilians-Universität in München in Kooperation mit Wissenschaftlern der schwedischen Universität Göteborg und den russischen Kollegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 19. Okt 2021

Für mich ist das eher Wasser auf die Mühlen der Weltraum "Verweigerer", die Leute, die...

Hotohori 19. Okt 2021

Generell sollte künstliche Schwerkraft das Problem lösen können. Eine rotierende...

Hotohori 19. Okt 2021

Ich bezweifle, dass diese Erfahrung enttäuschend ist. Die Erde von so hoch oben selbst...

Pantsu 19. Okt 2021

Also ich merk's schon.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Gaming-Monitor von Acer um 270 Euro reduziert bei Amazon
     
    Gaming-Monitor von Acer um 270 Euro reduziert bei Amazon

    Amazon bietet aktuell Top-Monitore von Acer zu reduzierten Preisen an. Es handelt sich sowohl um Office- als auch um Gaming-Monitore.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /