Abo
  • Services:

Studie: E-Autos reduzieren CO2 günstiger als Wasserstoffantrieb

Elektroautos seien ein Irrweg und Wasserstofffahrzeuge besser für die Umwelt, heißt es oft. Stimmt nicht, sagen Forscher der Uni Stanford und der TU-München. Dabei betrachten sie die Kosten für die Reduktion von CO2-Emissionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wasserstoffbetankung
Wasserstoffbetankung (Bild: Daimler)

Fahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb sollen batteriebetriebenen Elektroautos im Hinblick auf ihre Umweltfreundlichkeit überlegen sein. Schließlich kommt nur Wasserdampf aus dem Auspuff eines Wasserstofffahrzeugs. Forscher der Uni Stanford und der TU München haben am Beispiel von Kalifornien allerdings gezeigt, dass es preiswerter ist, mit batterieelektrischen Autos den CO2-Ausstoß zu reduzieren als mit Brennstoffzellenfahrzeugen. Das Ergebnis der Studie wurde im Journal "Energy" publiziert.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. ivv GmbH, Hannover

Wasserstoff kann unter anderem durch Elektrolyse aus Wasser gewonnen werden. Auch eine Erdgasreformation ist neben diversen anderen Verfahren möglich.

Die Forscher haben die Stadt Los Altos Hills in der Nähe der Uni Stanford in ihre Modellrechnungen einbezogen. Ein Szenario für das Jahr 2035 beschreibt eine Zukunft, in der 38 Prozent aller Fahrzeuge in der Stadt mit Brennstoffzellen- oder Elektroantrieb ausgerüstet sind. Zudem wurde angenommen, dass Wasserstoff lokal zu den geringstmöglichen Kosten gewonnen wird, mit Elektrizität aus erneuerbaren Energien. Auch eine Nutzung des überschüssigen Wasserstoffs zur Erzeugung von Haushaltsstrom oder für die Heizung wurde in Betracht gezogen.

Schlussendlich waren batterielektrische Fahrzeuge jedoch die bessere Lösung. Um kostengleich zu sein, müssten Brennstoffzellenfahrzeuge deutlich preiswerter sein als Elektroautos. Das Gegenteil ist aktuell und vermutlich auch in der näheren Zukunft der Fall. Auch die Nutzung von Wasserstoff als Energieträger zum Heizen oder der Stromerzeugung für Häuser wird sich aufgrund der hohen Kosten wohl nicht durchsetzen.

Der Toyota Mirai ist ein Wasserstofffahrzeug, das auch in Deutschland für rund 80.000 Euro angeboten wird. Das Fahrzeug soll mit einer Tankfüllung 500 km weit kommen. Das Betanken mit Wasserstoff dauert etwa fünf Minuten - also vergleichbar mit dem Tankvorgang mit herkömmlichem Treibstoff. Die Brennstoffzelle im Mirai gewinnt aus dem Wasserstoff Strom für den Elektroantrieb. Das Auto ist 4,81 Meter lang und bietet Platz für vier Personen.

Aktuell steht die Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland und den USA noch am Anfang. In Kalifornien gibt es allerdings ein Netz von Tankstellen für diesen Energieträger. Der Bau dieser Tankstellen ist jedoch wesentlich teurer als Ladestationen für Elektroautos, so die Autoren der Studie.

Der Effizienz von Brennstoffzellenautos hat Golem.de schon vor einem Jahr einen ausführlichen Beitrag gewidmet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...

nle 11. Feb 2017

Ich weiß, ein alter thread aber: es wurde teils das Pferd von hinten aufgezäumt, daher...

Dwalinn 18. Nov 2016

Sowas ähnliches habe ich auch mal bei Top Gear gehört... die Rechnung galt aber nur für...

SJ 18. Nov 2016

In einem endlichen Universum ist auch Wasserstoff begrenzt.

BIMA 18. Nov 2016

In Zukunft sieht die Infrastruktur eh anders aus. Da spielt es für den Privatnutzer eine...

Sebbi 17. Nov 2016

Vor 20 Jahren hätte eine solche Batterie Größenordnungen mehr gekostet und wäre 1500 kg...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /