Abo
  • Services:
Anzeige
Wasserstoffbetankung
Wasserstoffbetankung (Bild: Daimler)

Studie: E-Autos reduzieren CO2 günstiger als Wasserstoffantrieb

Wasserstoffbetankung
Wasserstoffbetankung (Bild: Daimler)

Elektroautos seien ein Irrweg und Wasserstofffahrzeuge besser für die Umwelt, heißt es oft. Stimmt nicht, sagen Forscher der Uni Stanford und der TU-München. Dabei betrachten sie die Kosten für die Reduktion von CO2-Emissionen.

Fahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb sollen batteriebetriebenen Elektroautos im Hinblick auf ihre Umweltfreundlichkeit überlegen sein. Schließlich kommt nur Wasserdampf aus dem Auspuff eines Wasserstofffahrzeugs. Forscher der Uni Stanford und der TU München haben am Beispiel von Kalifornien allerdings gezeigt, dass es preiswerter ist, mit batterieelektrischen Autos den CO2-Ausstoß zu reduzieren als mit Brennstoffzellenfahrzeugen. Das Ergebnis der Studie wurde im Journal "Energy" publiziert.

Anzeige

Wasserstoff kann unter anderem durch Elektrolyse aus Wasser gewonnen werden. Auch eine Erdgasreformation ist neben diversen anderen Verfahren möglich.

Die Forscher haben die Stadt Los Altos Hills in der Nähe der Uni Stanford in ihre Modellrechnungen einbezogen. Ein Szenario für das Jahr 2035 beschreibt eine Zukunft, in der 38 Prozent aller Fahrzeuge in der Stadt mit Brennstoffzellen- oder Elektroantrieb ausgerüstet sind. Zudem wurde angenommen, dass Wasserstoff lokal zu den geringstmöglichen Kosten gewonnen wird, mit Elektrizität aus erneuerbaren Energien. Auch eine Nutzung des überschüssigen Wasserstoffs zur Erzeugung von Haushaltsstrom oder für die Heizung wurde in Betracht gezogen.

Schlussendlich waren batterielektrische Fahrzeuge jedoch die bessere Lösung. Um kostengleich zu sein, müssten Brennstoffzellenfahrzeuge deutlich preiswerter sein als Elektroautos. Das Gegenteil ist aktuell und vermutlich auch in der näheren Zukunft der Fall. Auch die Nutzung von Wasserstoff als Energieträger zum Heizen oder der Stromerzeugung für Häuser wird sich aufgrund der hohen Kosten wohl nicht durchsetzen.

Der Toyota Mirai ist ein Wasserstofffahrzeug, das auch in Deutschland für rund 80.000 Euro angeboten wird. Das Fahrzeug soll mit einer Tankfüllung 500 km weit kommen. Das Betanken mit Wasserstoff dauert etwa fünf Minuten - also vergleichbar mit dem Tankvorgang mit herkömmlichem Treibstoff. Die Brennstoffzelle im Mirai gewinnt aus dem Wasserstoff Strom für den Elektroantrieb. Das Auto ist 4,81 Meter lang und bietet Platz für vier Personen.

Aktuell steht die Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland und den USA noch am Anfang. In Kalifornien gibt es allerdings ein Netz von Tankstellen für diesen Energieträger. Der Bau dieser Tankstellen ist jedoch wesentlich teurer als Ladestationen für Elektroautos, so die Autoren der Studie.

Der Effizienz von Brennstoffzellenautos hat Golem.de schon vor einem Jahr einen ausführlichen Beitrag gewidmet.


eye home zur Startseite
nle 11. Feb 2017

Ich weiß, ein alter thread aber: es wurde teils das Pferd von hinten aufgezäumt, daher...

Dwalinn 18. Nov 2016

Sowas ähnliches habe ich auch mal bei Top Gear gehört... die Rechnung galt aber nur für...

SJ 18. Nov 2016

In einem endlichen Universum ist auch Wasserstoff begrenzt.

BIMA 18. Nov 2016

In Zukunft sieht die Infrastruktur eh anders aus. Da spielt es für den Privatnutzer eine...

Sebbi 17. Nov 2016

Vor 20 Jahren hätte eine solche Batterie Größenordnungen mehr gekostet und wäre 1500 kg...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Novotechnik Messwertaufnehmer OHG, Ostfildern
  3. ALDI SOUTH group, Mülheim an der Ruhr
  4. Circular Economy Solutions GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 15,99€
  3. 389,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  2. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  3. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  4. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  5. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  6. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  7. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  8. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1

  9. Displayweek 2017

    Die Display-Welt wird rund und durchsichtig

  10. Autonomes Fahren

    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: Fein, es geht vorwärts

    knoxxi | 17:13

  2. Re: Warp-Korridor

    RedRanger | 17:12

  3. 2020!?

    Der schwarze... | 17:11

  4. Re: Interessant zu wissen wäre

    mahennemaha | 17:07

  5. Re: Wozu?

    My1 | 17:06


  1. 16:55

  2. 16:46

  3. 16:06

  4. 16:00

  5. 14:21

  6. 13:56

  7. 12:54

  8. 12:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel