Abo
  • Services:
Anzeige
Candy Crush Saga
Candy Crush Saga (Bild: King.com)

Studie Die Mobilegamer mit den tiefen Taschen

Wer sind eigentlich die Menschen, die in Mobilegames besonders viel Geld ausgeben und damit eine ganze Branche finanzieren? Ein Marktforschungsunternehmen hat jetzt neue Zahlen über die wichtigsten Kunden von Candy Crush Saga & Co veröffentlicht.

Anzeige

Wer mit Entwicklern von Mobilegames spricht, hört immer wieder, dass es einige wenige Nutzer sind, die besonders viel Geld ausgeben - Golem.de selbst hat schon Geschichten wie die von der vereinsamten Fußballergattin und dem arabischen Millionärssohn gehört. Meist heißt es allerdings von den Entwicklern und Publishern der Games, der Hauptkunde sei die Hausfrau ab 40 Jahren. Jetzt hat das US-Marktforschungsunternehmen Eedar untersucht, wer tatsächlich das meiste Geld ausgibt. Ergebnis: Der wichtigste Kunde ist normalerweise männlich, jung und spielt sonst gerne auf Konsole.

Laut Eedar sind von den fünf Prozent der Personen, die am meisten kostenpflichtige Extras in Free-to-Play-Mobilegames ausgeben, rund 66 Prozent männlich. Und das, obwohl bei der Gesamtheit der Spieler das Verhältnis genau umgekehrt ist: Da sind rund 65 Prozent weiblich. Das Top-Fünf-Prozent der Geldausgeber ist rund 30,2 Jahre alt, das Durchschnittsalter der rund 3.000 untersuchten US-Mobilespieler lag bei 36,6 Jahren. Also recht nahe an dem Bild, das die Firmen gerne von ihren Spielern zeichnen - nur, dass just diese Kunden eher selten Geld ausgeben.

Die Vielzahler verbringen typischerweise knapp 12 Stunden pro Woche mit Mobilegames und fast 27 Stunden mit Gaming insgesamt. Bei den Nichtzahlern kommen etwas mehr als 4 Stunden Mobile-Spielzeit und etwas mehr als 7 Stunden Gaming insgesamt zusammen - also unterm Strich deutlich weniger. Die Vielzahler greifen am liebsten zur Konsole (24 Prozent), während die Nicht-Zahler tatsächlich vor allem auf dem Smartphone (39 Prozent) daddeln - sodass sich durch die Studie der Eindruck entwickelt, dass auch im mobilen Bereich der gleiche junge Mann der wichtigste Kunde ist, der auch auf anderen Plattformen von so tragender Bedeutung für die Branche ist.

"Core-Spieler sind darauf konditioniert worden, für herkömmliche Games zu zahlen, und es scheint, dass sie diese Gewohnheit in andere Spielesegmente übertragen", kommentiert Jesse Divnich von Eedar Gamesindustry. "Diesen Leuten ist es eben wert, für zwei US-Dollar ein paar Blocks in Candy Crush Saga wegzuräumen, oder unter Umständen auch 50 US-Dollar. Sie sehen das offenbar als Investition in ihr Hobby."


eye home zur Startseite
bitbreaker 27. Aug 2013

Ich verstehe nicht, wie man überhaupt nur einen Cent für F2P Spiele ausgeben kann. Ein...

tomatentee 27. Aug 2013

Ich hab das letzte Jahr einen Wochenschnitt von über 40h gehabt xD Hab allerdings auch...

Aerouge 27. Aug 2013

Es kommt auf die Art der F2P Spiele an. Wenn es Spiele sind die einem ermöglichen...

Aerouge 27. Aug 2013

2 Stunden Pendelei mit der Bahn pro Tag und dann noch zwei Stunden nach Feierabend statt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadt Esslingen am Neckar, Esslingen am Neckar
  2. Rhomberg Gruppe, Bregenz (Österreich)
  3. Läpple Dienstleistungsgesellschaft mbH, Heilbronn, Teublitz
  4. Bosch Rexroth AG, Stuttgart-Bad Cannstatt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Nintendo Handhelds und Spiele, Harry Potter und Mittelerde Blu-rays, Objektive, Lenovo...
  2. 315,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  2. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield

  3. Ghostscript

    Vertragsverletzung in GPL-Klage wird nicht entschieden

  4. Atos

    Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

  5. HTTPS

    Let's Encrypt bringt Wildcard-Zertifikate

  6. Turi Create 4.0

    Apple macht KI-Framework zur Bilderkennung quelloffen

  7. LG 32UD99-W im Test

    Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR

  8. Jailbreak

    Googles Sicherheitsteam hackt mal wieder das iPhone

  9. Asus Rog Strix

    Notebooks mit 120-Hz-Display für LoL und Pubg vorgestellt

  10. Raumfahrt

    SpaceX schickt gebrauchtes Gespann zur ISS



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. Juhuu, noch mehr Verschlüsselung

    logged_in | 15:23

  2. Re: Oberleitungen sind geldverschwendung

    chewbacca0815 | 15:20

  3. Re: Jailbreak für Android

    Trollversteher | 15:20

  4. Re: Kein plausibler Zusammenhang

    FearTheDude | 15:20

  5. Re: Werbeindustrie hats einfach übertrieben

    My1 | 15:17


  1. 15:09

  2. 14:44

  3. 13:48

  4. 13:43

  5. 13:32

  6. 13:07

  7. 12:05

  8. 11:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel