Abo
  • Services:
Anzeige
Candy Crush Saga
Candy Crush Saga (Bild: King.com)

Studie Die Mobilegamer mit den tiefen Taschen

Wer sind eigentlich die Menschen, die in Mobilegames besonders viel Geld ausgeben und damit eine ganze Branche finanzieren? Ein Marktforschungsunternehmen hat jetzt neue Zahlen über die wichtigsten Kunden von Candy Crush Saga & Co veröffentlicht.

Anzeige

Wer mit Entwicklern von Mobilegames spricht, hört immer wieder, dass es einige wenige Nutzer sind, die besonders viel Geld ausgeben - Golem.de selbst hat schon Geschichten wie die von der vereinsamten Fußballergattin und dem arabischen Millionärssohn gehört. Meist heißt es allerdings von den Entwicklern und Publishern der Games, der Hauptkunde sei die Hausfrau ab 40 Jahren. Jetzt hat das US-Marktforschungsunternehmen Eedar untersucht, wer tatsächlich das meiste Geld ausgibt. Ergebnis: Der wichtigste Kunde ist normalerweise männlich, jung und spielt sonst gerne auf Konsole.

Laut Eedar sind von den fünf Prozent der Personen, die am meisten kostenpflichtige Extras in Free-to-Play-Mobilegames ausgeben, rund 66 Prozent männlich. Und das, obwohl bei der Gesamtheit der Spieler das Verhältnis genau umgekehrt ist: Da sind rund 65 Prozent weiblich. Das Top-Fünf-Prozent der Geldausgeber ist rund 30,2 Jahre alt, das Durchschnittsalter der rund 3.000 untersuchten US-Mobilespieler lag bei 36,6 Jahren. Also recht nahe an dem Bild, das die Firmen gerne von ihren Spielern zeichnen - nur, dass just diese Kunden eher selten Geld ausgeben.

Die Vielzahler verbringen typischerweise knapp 12 Stunden pro Woche mit Mobilegames und fast 27 Stunden mit Gaming insgesamt. Bei den Nichtzahlern kommen etwas mehr als 4 Stunden Mobile-Spielzeit und etwas mehr als 7 Stunden Gaming insgesamt zusammen - also unterm Strich deutlich weniger. Die Vielzahler greifen am liebsten zur Konsole (24 Prozent), während die Nicht-Zahler tatsächlich vor allem auf dem Smartphone (39 Prozent) daddeln - sodass sich durch die Studie der Eindruck entwickelt, dass auch im mobilen Bereich der gleiche junge Mann der wichtigste Kunde ist, der auch auf anderen Plattformen von so tragender Bedeutung für die Branche ist.

"Core-Spieler sind darauf konditioniert worden, für herkömmliche Games zu zahlen, und es scheint, dass sie diese Gewohnheit in andere Spielesegmente übertragen", kommentiert Jesse Divnich von Eedar Gamesindustry. "Diesen Leuten ist es eben wert, für zwei US-Dollar ein paar Blocks in Candy Crush Saga wegzuräumen, oder unter Umständen auch 50 US-Dollar. Sie sehen das offenbar als Investition in ihr Hobby."


eye home zur Startseite
bitbreaker 27. Aug 2013

Ich verstehe nicht, wie man überhaupt nur einen Cent für F2P Spiele ausgeben kann. Ein...

tomatentee 27. Aug 2013

Ich hab das letzte Jahr einen Wochenschnitt von über 40h gehabt xD Hab allerdings auch...

Aerouge 27. Aug 2013

Es kommt auf die Art der F2P Spiele an. Wenn es Spiele sind die einem ermöglichen...

Aerouge 27. Aug 2013

2 Stunden Pendelei mit der Bahn pro Tag und dann noch zwei Stunden nach Feierabend statt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carl Büttner GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Daimler AG, Germersheim
  3. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln
  4. OEDIV KG, Bielefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 35,99€
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€
  3. (-73%) 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  2. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  3. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  4. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  5. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  6. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  7. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  8. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  9. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  10. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Globale Menüleiste

    XunilUtnubu | 09:18

  2. Re: Akkubrand? Ich glaube nicht..

    KaJu74 | 09:03

  3. Re: Wie viele Akkus sitzen im Vorderwagen?

    KaJu74 | 09:00

  4. Re: Smartphone Kamera ...

    flauschi123 | 08:45

  5. Re: Anderorts wird schon das Ende der eGK...

    Dietbert | 08:33


  1. 09:03

  2. 22:38

  3. 18:00

  4. 17:47

  5. 16:54

  6. 16:10

  7. 15:50

  8. 15:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel