Abo
  • IT-Karriere:

Studie: Die Mobilegamer mit den tiefen Taschen

Wer sind eigentlich die Menschen, die in Mobilegames besonders viel Geld ausgeben und damit eine ganze Branche finanzieren? Ein Marktforschungsunternehmen hat jetzt neue Zahlen über die wichtigsten Kunden von Candy Crush Saga & Co veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Candy Crush Saga
Candy Crush Saga (Bild: King.com)

Wer mit Entwicklern von Mobilegames spricht, hört immer wieder, dass es einige wenige Nutzer sind, die besonders viel Geld ausgeben - Golem.de selbst hat schon Geschichten wie die von der vereinsamten Fußballergattin und dem arabischen Millionärssohn gehört. Meist heißt es allerdings von den Entwicklern und Publishern der Games, der Hauptkunde sei die Hausfrau ab 40 Jahren. Jetzt hat das US-Marktforschungsunternehmen Eedar untersucht, wer tatsächlich das meiste Geld ausgibt. Ergebnis: Der wichtigste Kunde ist normalerweise männlich, jung und spielt sonst gerne auf Konsole.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. Diehl Metering GmbH, Nürnberg

Laut Eedar sind von den fünf Prozent der Personen, die am meisten kostenpflichtige Extras in Free-to-Play-Mobilegames ausgeben, rund 66 Prozent männlich. Und das, obwohl bei der Gesamtheit der Spieler das Verhältnis genau umgekehrt ist: Da sind rund 65 Prozent weiblich. Das Top-Fünf-Prozent der Geldausgeber ist rund 30,2 Jahre alt, das Durchschnittsalter der rund 3.000 untersuchten US-Mobilespieler lag bei 36,6 Jahren. Also recht nahe an dem Bild, das die Firmen gerne von ihren Spielern zeichnen - nur, dass just diese Kunden eher selten Geld ausgeben.

Die Vielzahler verbringen typischerweise knapp 12 Stunden pro Woche mit Mobilegames und fast 27 Stunden mit Gaming insgesamt. Bei den Nichtzahlern kommen etwas mehr als 4 Stunden Mobile-Spielzeit und etwas mehr als 7 Stunden Gaming insgesamt zusammen - also unterm Strich deutlich weniger. Die Vielzahler greifen am liebsten zur Konsole (24 Prozent), während die Nicht-Zahler tatsächlich vor allem auf dem Smartphone (39 Prozent) daddeln - sodass sich durch die Studie der Eindruck entwickelt, dass auch im mobilen Bereich der gleiche junge Mann der wichtigste Kunde ist, der auch auf anderen Plattformen von so tragender Bedeutung für die Branche ist.

"Core-Spieler sind darauf konditioniert worden, für herkömmliche Games zu zahlen, und es scheint, dass sie diese Gewohnheit in andere Spielesegmente übertragen", kommentiert Jesse Divnich von Eedar Gamesindustry. "Diesen Leuten ist es eben wert, für zwei US-Dollar ein paar Blocks in Candy Crush Saga wegzuräumen, oder unter Umständen auch 50 US-Dollar. Sie sehen das offenbar als Investition in ihr Hobby."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 53,99€ (Release am 27. August)
  2. (aktuell u. a. Asus Vivobook 15 für 589,00€, Nero AG Platinum Recording Software für 59,90€)
  3. 10,99€ (ohne Prime oder unter 29€ + Versand)

bitbreaker 27. Aug 2013

Ich verstehe nicht, wie man überhaupt nur einen Cent für F2P Spiele ausgeben kann. Ein...

tomatentee 27. Aug 2013

Ich hab das letzte Jahr einen Wochenschnitt von über 40h gehabt xD Hab allerdings auch...

Aerouge 27. Aug 2013

Es kommt auf die Art der F2P Spiele an. Wenn es Spiele sind die einem ermöglichen...

Aerouge 27. Aug 2013

2 Stunden Pendelei mit der Bahn pro Tag und dann noch zwei Stunden nach Feierabend statt...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /