Abo
  • Services:
Anzeige
Candy Crush Saga
Candy Crush Saga (Bild: King.com)

Studie Die Mobilegamer mit den tiefen Taschen

Wer sind eigentlich die Menschen, die in Mobilegames besonders viel Geld ausgeben und damit eine ganze Branche finanzieren? Ein Marktforschungsunternehmen hat jetzt neue Zahlen über die wichtigsten Kunden von Candy Crush Saga & Co veröffentlicht.

Anzeige

Wer mit Entwicklern von Mobilegames spricht, hört immer wieder, dass es einige wenige Nutzer sind, die besonders viel Geld ausgeben - Golem.de selbst hat schon Geschichten wie die von der vereinsamten Fußballergattin und dem arabischen Millionärssohn gehört. Meist heißt es allerdings von den Entwicklern und Publishern der Games, der Hauptkunde sei die Hausfrau ab 40 Jahren. Jetzt hat das US-Marktforschungsunternehmen Eedar untersucht, wer tatsächlich das meiste Geld ausgibt. Ergebnis: Der wichtigste Kunde ist normalerweise männlich, jung und spielt sonst gerne auf Konsole.

Laut Eedar sind von den fünf Prozent der Personen, die am meisten kostenpflichtige Extras in Free-to-Play-Mobilegames ausgeben, rund 66 Prozent männlich. Und das, obwohl bei der Gesamtheit der Spieler das Verhältnis genau umgekehrt ist: Da sind rund 65 Prozent weiblich. Das Top-Fünf-Prozent der Geldausgeber ist rund 30,2 Jahre alt, das Durchschnittsalter der rund 3.000 untersuchten US-Mobilespieler lag bei 36,6 Jahren. Also recht nahe an dem Bild, das die Firmen gerne von ihren Spielern zeichnen - nur, dass just diese Kunden eher selten Geld ausgeben.

Die Vielzahler verbringen typischerweise knapp 12 Stunden pro Woche mit Mobilegames und fast 27 Stunden mit Gaming insgesamt. Bei den Nichtzahlern kommen etwas mehr als 4 Stunden Mobile-Spielzeit und etwas mehr als 7 Stunden Gaming insgesamt zusammen - also unterm Strich deutlich weniger. Die Vielzahler greifen am liebsten zur Konsole (24 Prozent), während die Nicht-Zahler tatsächlich vor allem auf dem Smartphone (39 Prozent) daddeln - sodass sich durch die Studie der Eindruck entwickelt, dass auch im mobilen Bereich der gleiche junge Mann der wichtigste Kunde ist, der auch auf anderen Plattformen von so tragender Bedeutung für die Branche ist.

"Core-Spieler sind darauf konditioniert worden, für herkömmliche Games zu zahlen, und es scheint, dass sie diese Gewohnheit in andere Spielesegmente übertragen", kommentiert Jesse Divnich von Eedar Gamesindustry. "Diesen Leuten ist es eben wert, für zwei US-Dollar ein paar Blocks in Candy Crush Saga wegzuräumen, oder unter Umständen auch 50 US-Dollar. Sie sehen das offenbar als Investition in ihr Hobby."


eye home zur Startseite
bitbreaker 27. Aug 2013

Ich verstehe nicht, wie man überhaupt nur einen Cent für F2P Spiele ausgeben kann. Ein...

tomatentee 27. Aug 2013

Ich hab das letzte Jahr einen Wochenschnitt von über 40h gehabt xD Hab allerdings auch...

Aerouge 27. Aug 2013

Es kommt auf die Art der F2P Spiele an. Wenn es Spiele sind die einem ermöglichen...

Aerouge 27. Aug 2013

2 Stunden Pendelei mit der Bahn pro Tag und dann noch zwei Stunden nach Feierabend statt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. mobileX AG, München
  2. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  3. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen
  4. FILIADATA GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  2. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  3. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  4. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  5. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  6. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  7. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  8. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  9. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  10. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    cephei | 12:20

  2. Re: Non-Plus-Ultra Gamingmachine

    AndreasBiedermann | 12:14

  3. Re: Offenbar finden alle Git gut, aber

    Polecat42 | 12:04

  4. Re: Horizon zero dawn

    LH | 12:03

  5. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    My1 | 12:02


  1. 11:44

  2. 11:10

  3. 09:01

  4. 17:40

  5. 16:40

  6. 16:29

  7. 16:27

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel