Studie: Die häufigsten Arten, bei Selfie-Aufnahmen zu sterben

Am Rand der Klippe, das Smartphone vor dem Gesicht, lächeln - und jetzt nur noch einen Schritt zurück für die ideale Position: Forscher haben untersucht, wie Menschen bei der Aufnahme von Selbstporträts zu Tode kommen. Besonders gefährlich sind Wasser, große Höhen und Verkehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Selfies können lebensgefährlich sein.
Selfies können lebensgefährlich sein. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Eine Forschergruppe aus Indien hat versucht zu ermitteln, wie viele Menschen beim Aufnehmen eines Selbstporträts sterben. Sie wertete Medienberichte aus dem Zeitraum Oktober 2011 bis November 2017 aus und kam weltweit auf 259 Todesopfer. Als besonders gefährlich erwiesen sich demnach in absteigender Häufigkeit Aufnahmen am oder im Wasser, in der Nähe von Fahrzeugen oder an Abhängen, wie Ars Technica zuerst berichtete.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Infrastruktur / Administrator (m/w/d)
    eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH, Mettmann
  2. Fachinformatiker für Systemintegration/IT Systemadministrator (m/w/d)
    Autohaus Brüggemann GmbH & Co. KG, Rheine-Mesum
Detailsuche

Die Forscher veröffentlichten ihre Ergebnisse im Journal of Family Medicine and Primary Care. Die ermittelten Zahlen seien wahrscheinlich nur "die Spitze des Eisbergs", räumen sie ein. Es wurden der Studie nur englischsprachige Medienberichte aus verschiedenen Ländern zugrunde gelegt, die die Schlagworte "selfie deaths; selfie accidents; selfie mortality; self photography deaths; koolfie deaths; mobile death/accidents" enthielten.

Die Forscher konstatieren, das menschliche Verhalten mache die Selbstporträts gefährlich. Jugendliche und Touristen seien häufig von dem Wunsch getrieben, "cool zu sein", die Fotos auf den sozialen Netzwerken zu posten und dafür mit Likes und Kommentaren belohnt zu werden. Die meisten Todesfälle im Zusammenhang mit Selbstporträts waren der Studie zufolge Ertrinkungsunfälle. Fotografen wurden von Wellen am Strand weggespült, kenterten mit Booten oder sprangen ins Wasser, ohne schwimmen zu können. Verkehrsmittel sind auch gefährlich, wobei über die meisten Todesfälle hier im Zusammenhang mit Zügen berichtet wurde. Die meisten Todesfälle mit Selfies und Schusswaffen ereigneten sich in den USA. Ihren Ergebnissen zufolge sind risikobereite Männer bei 72,5 Prozent der Todesfälle dabei und diese sind im Schnitt etwa 23 Jahre alt. Bei Selfieaufnahmen gab es die meisten Todesfälle in der Altersgruppe von 10 bis 29 Jahren. Geografisch lag Indien bei den Todesfällen mit 159 Fällen vorn, gefolgt von Russland mit 16, den USA mit 14 und Pakistan mit 11.

Die Forscher empfehlen, an gefährlichen touristischen Zielen, etwa entlang von Gewässern, auf Berggipfeln und auf hohen Gebäuden "No Selfie"-Zonen auszuweisen.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eisboer 09. Okt 2018

https://www.snopes.com/fact-check/the-microwaved-pet/

Eheran 08. Okt 2018

Da kann man noch tiefer gehen. Die Tests werden angepasst, der Mittelwert (und Median...

Anonymer Nutzer 08. Okt 2018

passt ja auch im Business-Leben wohl am Besten....

Ach 06. Okt 2018

Ich halte den gehässigen Fallenstellern mal Archimedes entgegen, bzw. dessen Tod...

johnripper 06. Okt 2018

Mit einem Selfi--stick unter den drehenden Rotorblättern eines Helikopters. Wie gut dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Catapult: Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner
    Catapult
    Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner

    Imagination bietet wieder eigene CPUs an. Die RISC-V-Serie Catapult soll vom Controller bis zum großen 8-Kerner skalieren.

  2. Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
    Eisenoxid-Elektrolyse
    Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

    Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
    Von Hanno Böck

  3. Corona: Google verschiebt Rückkehr ins Büro
    Corona
    Google verschiebt Rückkehr ins Büro

    Erst Anfang 2022 will Google entscheiden, wann Mitarbeiter in den USA wieder in ihre Büros kommen sollen - die ursprüngliche Planung ist obsolet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /