Abo
  • IT-Karriere:

Studie: Die häufigsten Arten, bei Selfie-Aufnahmen zu sterben

Am Rand der Klippe, das Smartphone vor dem Gesicht, lächeln - und jetzt nur noch einen Schritt zurück für die ideale Position: Forscher haben untersucht, wie Menschen bei der Aufnahme von Selbstporträts zu Tode kommen. Besonders gefährlich sind Wasser, große Höhen und Verkehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Selfies können lebensgefährlich sein.
Selfies können lebensgefährlich sein. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Eine Forschergruppe aus Indien hat versucht zu ermitteln, wie viele Menschen beim Aufnehmen eines Selbstporträts sterben. Sie wertete Medienberichte aus dem Zeitraum Oktober 2011 bis November 2017 aus und kam weltweit auf 259 Todesopfer. Als besonders gefährlich erwiesen sich demnach in absteigender Häufigkeit Aufnahmen am oder im Wasser, in der Nähe von Fahrzeugen oder an Abhängen, wie Ars Technica zuerst berichtete.

Stellenmarkt
  1. INNEO Solutions GmbH, Leipzig
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Die Forscher veröffentlichten ihre Ergebnisse im Journal of Family Medicine and Primary Care. Die ermittelten Zahlen seien wahrscheinlich nur "die Spitze des Eisbergs", räumen sie ein. Es wurden der Studie nur englischsprachige Medienberichte aus verschiedenen Ländern zugrunde gelegt, die die Schlagworte "selfie deaths; selfie accidents; selfie mortality; self photography deaths; koolfie deaths; mobile death/accidents" enthielten.

Die Forscher konstatieren, das menschliche Verhalten mache die Selbstporträts gefährlich. Jugendliche und Touristen seien häufig von dem Wunsch getrieben, "cool zu sein", die Fotos auf den sozialen Netzwerken zu posten und dafür mit Likes und Kommentaren belohnt zu werden. Die meisten Todesfälle im Zusammenhang mit Selbstporträts waren der Studie zufolge Ertrinkungsunfälle. Fotografen wurden von Wellen am Strand weggespült, kenterten mit Booten oder sprangen ins Wasser, ohne schwimmen zu können. Verkehrsmittel sind auch gefährlich, wobei über die meisten Todesfälle hier im Zusammenhang mit Zügen berichtet wurde. Die meisten Todesfälle mit Selfies und Schusswaffen ereigneten sich in den USA. Ihren Ergebnissen zufolge sind risikobereite Männer bei 72,5 Prozent der Todesfälle dabei und diese sind im Schnitt etwa 23 Jahre alt. Bei Selfieaufnahmen gab es die meisten Todesfälle in der Altersgruppe von 10 bis 29 Jahren. Geografisch lag Indien bei den Todesfällen mit 159 Fällen vorn, gefolgt von Russland mit 16, den USA mit 14 und Pakistan mit 11.

Die Forscher empfehlen, an gefährlichen touristischen Zielen, etwa entlang von Gewässern, auf Berggipfeln und auf hohen Gebäuden "No Selfie"-Zonen auszuweisen.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 334,00€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Eisboer 09. Okt 2018

https://www.snopes.com/fact-check/the-microwaved-pet/

Eheran 08. Okt 2018

Da kann man noch tiefer gehen. Die Tests werden angepasst, der Mittelwert (und Median...

DY 08. Okt 2018

passt ja auch im Business-Leben wohl am Besten....

Ach 06. Okt 2018

Ich halte den gehässigen Fallenstellern mal Archimedes entgegen, bzw. dessen Tod...

johnripper 06. Okt 2018

Mit einem Selfi--stick unter den drehenden Rotorblättern eines Helikopters. Wie gut dass...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /