Studie der Uni Bochum: Weniger Smartphone, mehr Wohlbefinden

620 Personen wurden für die Studie in drei Gruppen aufgeteilt - eine reduzierte ihren Konsum, eine war ganz abstinent, eine änderte nichts.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Smartphone aus lassen führt zu mehr Wohlbefinden.
Smartphone aus lassen führt zu mehr Wohlbefinden. (Bild: Pexels)

Ein vorübergehender Totalverzicht auf das Smartphone und eine Senkung der täglichen Nutzung um eine Stunde können sich einer Studie zufolge positiv auf das Wohlbefinden auswirken. Das ergab eine Analyse, für die rund 620 Erwachsene im Durchschnittsalter zwischen 20 und 30 Jahren befragt wurden, wie die Ruhr-Uni Bochum mitteilte.

Stellenmarkt
  1. Portalentwickler (m/w/d) Full-Stack Java
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
  2. IT - Anwendungsbetreuer (m/w/d) Kfz-Handel
    FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg oder remote
Detailsuche

Das Forscherteam wollte wissen, "ob unser Leben ohne Smartphone tatsächlich besser ist oder vielmehr: wie viel weniger Smartphone am Tag uns guttut". Die Untersuchung wurde zuvor im psychologischen Fachmagazin Journal of Experimental Psychology publiziert.

Ausgangspunkt der Befragung: Das Smartphone wird nach Uni-Angaben in der Bevölkerung im Schnitt mehr als drei Stunden täglich genutzt. Jugendliche sind laut der Postbank-Jugend-Digitalstudie gar 70 Stunden pro Woche online - hauptsächlich mit dem Smartphone. Studien belegten, dass mit intensiver Nutzung sinkende körperliche Aktivität, Nackenschmerzen, eingeschränkte Leistungsfähigkeit oder auch suchtähnliches Verhalten einhergehen könnten.

Praktischer Versuch führt zu mehr Wohlbefinden bei geändertem Nutzungsverhalten

Die Teilnehmer - allesamt mit einer Smartphone-Nutzungsdauer von mindestens 75 Minuten täglich - wurden in drei Gruppen mit je rund 200 Testpersonen unterteilt. Eine Gruppe verzichtete eine Woche komplett aufs Handy, die zweite senkte die tägliche Nutzung um eine Stunde, die dritte veränderte nichts. Direkt im Anschluss an die Maßnahme sowie einen Monat und noch einmal vier Monate später befragte das Forscherteam alle Teilnehmer zu ihren Lebensgewohnheiten und ihrem Befinden.

Samsung Galaxy S22 5G Smartphone 128 GB ohne SIM-Karte Android Phantom Black 12 Monate Herstellergarantie
Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ergebnis der Studie, die nicht repräsentativ ist: Sowohl der komplette Verzicht als auch die einstündige Reduktion hatten positive Effekte auf Lebensstil und Wohlbefinden. In der Gruppe mit gesenkter Nutzungszeit hielten sich die Positiveffekte sogar länger als in der Abstinenzgruppe. Forschungsleiterin Julia Brailovskaia vom Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit bilanzierte: "Langfristig am besten ging es denen, die die Nutzung reduziert hatten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prof.Dau 23. Apr 2022 / Themenstart

Ich will mal eine Studie sehen, die belegt, dass die Menschen in den letzten zwanzig...

tritratrulala 22. Apr 2022 / Themenstart

Mit ein bisschen Selbstdisziplin hilft "Digital Wellbeing" unter Android, um den Konsum...

Artenis 21. Apr 2022 / Themenstart

Das stimmt. Besonders amüsant finde ich auch wenn sich Leute beschweren das in eine WA...

Mimus Polyglottos 21. Apr 2022 / Themenstart

Leider habe ich keinen Zugriff auf das Paper, daher kann ich nur Vermutungen anstellen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Love, Death + Robots 3
Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
Von Peter Osteried

Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Github, Bill Gates, EEG-Umlage: Bill Gates hält nichts von Kryptogeld
    Github, Bill Gates, EEG-Umlage
    Bill Gates hält nichts von Kryptogeld

    Sonst noch was? Was am 20. Mai 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Fernsehen: Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung
    Fernsehen
    Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung

    Satelliten-Fernsehen ist die beste Möglichkeit, sich eine private Film- und Seriendatenbank aufzubauen. Wir zeigen, welche Technik gebraucht und wie sie eingerichtet wird.
    Eine Anleitung von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /