Studie der Hochschule Coburg: Arbeit in VR geht nicht lange gut

Forscher der Hochschule Coburg haben die Auswirkungen einer Arbeitswoche in VR untersucht. Ergebnis: Das virtuelle Büro ist noch fern.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Ein beispielhafter Versuchsaufbau aus der Studie
Ein beispielhafter Versuchsaufbau aus der Studie (Bild: Hochschule Coburg)

Eine internationale Gruppe von Forscherinnen und Forschern unter Leitung der Hochschule Coburg hat untersucht, wie sich eine komplette Arbeitswoche im VR-Headset auf Menschen in Schreibtischtätigkeiten auswirkt. Wenig überraschend, wie die Forscher selbst sagen, schnitt die virtuelle Arbeitsumgebung dabei deutlich schlechter ab. Mit den derzeit verfügbaren VR-Technologien bietet das virtuelle Büro ein "minderwertiges Erlebnis im Vergleich zur realen Welt".

Stellenmarkt
  1. System Manager (m/w/d)
    ASSA ABLOY Sicherheitstechnik GmbH, Albstadt
  2. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR, Köln
Detailsuche

Die Langzeitstudie mit dem Titel Quantifying the Effects of Working in VR for One Week wurde von der Hochschule Coburg, der englischen University of Cambridge, der Universität Primorska in Slowenien sowie Microsofts Research-Abteilung durchgeführt. Die 16 Teilnehmer haben jeweils fünf Tage lang acht Stunden mit Pause gearbeitet - jeweils an einem normalen Schreibtisch-Arbeitsplatz mit Monitor und einem virtuellen Display.

Die Autorinnen und Autoren betonen, dass sie ihre Teilnehmer nicht mit den bestmöglichen verfügbaren VR-Headsets ausgestattet hätten. Das entspräche eher den Bedingungen in einer echten Arbeitsumgebung. Verwendet wurde das Oculus Quest 2. Die stärkste körperliche Auswirkung waren Symptome von Simulatorkrankheit. Zwei Teilnehmer brachen den Versuch bereits am ersten Tag in VR wegen Migräne, Übelkeit und Angstreaktionen ab. Dennoch habe es auch Anzeichen gegeben, dass weitere Teilnehmer anfängliche negative Reaktionen mit der Zeit überwunden hätten.

Die Zukunft des Büros?

Meta-Chef Mark Zuckerberg sorgte im April 2022 für Diskussionen über die Zukunft der Arbeit. Zuckerberg stellte in einem Facebook-Posting seinen virtuellen Arbeitsplatz vor - ein eher karg eingerichtetes VR-Büro. Der Facebook-Gründer ist überzeugter Anhänger der Idee des Metaversums.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17./18.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anders sieht es Niantic-CEO John Hanke. Im Interview mit Golem.de sagte er im Juli, es würde ihn "beunruhigen, wenn sie wirklich populär werden und die Leute mit VR-Brillen in geschlossenen Räumen sitzen. Das wäre eine schlechte Entwicklung für die Menschheit, aber ich glaube nicht, dass das passieren wird". Hanke, dessen Firma vor allem mit dem standortbasierten Spiel Pokemon Go erfolgreich ist, sieht die Zukunft eher in Augmented statt Virtual Reality.

"Insgesamt trägt diese Studie dazu bei, die Grundlagen für die weitere Forschung zu schaffen, indem sie die derzeitigen Mängel und Möglichkeiten zur Verbesserung der Arbeitserfahrung VR aufzeigt", schreiben die Autorinnen und Autoren. "Wir hoffen, dass diese Arbeit weitere Forschungen anregen wird."

Weitere Informationen zum Thema Homeoffice gibt es hier in unserem Karriere-Ratgeber

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prypjat 19. Jul 2022 / Themenstart

Ganz schön große Töne die Du hier anschlägst, denn Du gehst einfach mal davon aus das...

rawcode 19. Jul 2022 / Themenstart

ich finde immer lustig, dass alle in VR "Monitore" simulieren wollen. Ein Monitor ist...

splash42 18. Jul 2022 / Themenstart

Ich habe die Quest 2, würde sie auch gerne zum Arbeiten nutzen, aber sie ist dafür...

Hotohori 18. Jul 2022 / Themenstart

Das gilt aber auch nicht für alle Unternehmen. Und bis es mal so weit wäre, dass VR ein...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /