Studie: Datenspeicher für die Zukunft?

Nach 13,8 Milliarden Jahren immer noch lesbar? Forschende haben ein verbessertes 5D-Speichermedium entwickelt.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Bereits bei früheren Verfahren konnte man die Bibel oder andere Werke auf dem 5D-Speicher ablegen.
Bereits bei früheren Verfahren konnte man die Bibel oder andere Werke auf dem 5D-Speicher ablegen. (Bild: Southampton Univerity)

Forschende haben einen optischen 5D-Speicher entworfen, der eine 10.000-mal höhere Datendichte als eine Blu-ray-Disc hat. Bisher waren solche Speicherelemente aber viel zu langsam. An der Universität Southampton in England hat man deswegen nun eine Technologie entwickelt, mit der man den Schreibprozess auf Glasplatten deutlich beschleunigen konnte. Die Zuverlässigkeit der Daten wurde dabei nicht beeinträchtigt.

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinatorin/IT-Koordina- tor
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Softwaretester / Software Test Engineer (w/m/d) für Vorhersagesoftware - Solar- und Windstrom
    emsys grid services GmbH, Oldenburg bei Bremen
Detailsuche

Die Studie "High speed ultrafast laser anisotropic nanostructuring by energy deposition control via near-field enhancement" (deutsch: Anisotrope Hochgeschwindigkeits-Laser-Nanostrukturierung durch Energiedepositionskontrolle mittels Nahfeldverstärkung) wurde am 28. Oktober 2021 in der Fachzeitschrift Optica veröffentlicht.

Das Problem der jetzigen Datenspeicherung

Für den Mitautor der Studie und Doktorand an der Universität Southampton, Yuhao Lei, besteht eine der großen Herausforderungen unserer heutigen Zeit darin, dass "Einzelpersonen und Organisationen" immer größere Datenmengen generieren, "was zu einem dringenden Bedarf an effizienteren Formen der Datenspeicherung mit hoher Kapazität, geringem Energieverbrauch und langer Lebensdauer führt."

Jedoch wären die derzeitig genutzten Cloud-basierten Systeme eher für temporäre Daten konzipiert. Für die längerfristige Datenspeicherung in nationalen Archiven, Bibliotheken, Museen oder privaten Organisationen würde diese Methode aber nicht ausreichen.

Datenspeicherung auf einer 5D-Scheibe

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Deswegen haben die Forschenden ein schnelles und energieeffizientes Laserschreibverfahren zur Herstellung von hochdichten Nanostrukturen in Quarzglas entwickelt. Dafür wurden drei Schichten von nanoskaligen Punkten in einer Glasscheibe verwendet. Ihre neue Methode umfasst drei räumliche (Ausrichtung, Position und Größe) und zwei optische Punkte. Daraus ergebe sich ein fünfdimensionaler Speicher, in dem die Daten codiert würden.

Samsung 980 1 TB PCIe 3.0 (bis zu 3.500 MB/s) NVMe M.2 Internes Solid State Drive (SSD) (MZ-V8V1T0BW)

Mit dem neuen Ansatz können mehr als 100 Seiten Text pro Sekunde abgespeichert werden. Das entspreche ungefähr 230 KByte Daten, die mit einer Geschwindigkeit von 1.000.000 Voxeln pro Sekunde im 5D-Speicher abgelegt werden.

"Dieser neue Ansatz verbessert die Datenschreibgeschwindigkeit auf ein praktisches Niveau, so dass wir Dutzende von Gigabytes an Daten in einer angemessenen Zeit schreiben können", so Lei. Laut den Forschenden sei die 5D-Scheibe auch noch nach 13,8 Milliarden Jahren lesbar und könnte eine kurzfristige Erhitzung auf 1.000 Grad Celsius überstehen. Jedoch würde es die Forschenden verwundern, wenn nach 13,8 Milliarden Jahren noch jemand da wäre, der die Daten lesen könnte.

"Mit dem derzeitigen System sind wir in der Lage, Terabytes an Daten zu speichern, was zum Beispiel dazu genutzt werden könnte, Informationen aus der DNA einer Person zu erhalten", erklärt der Leiter des Forscherteams, Peter Kazansky. Nun arbeitet man daran, die Schreibgeschwindigkeit der Methode zu erhöhen und die Technologie auch außerhalb des Labors nutzbar zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cerdo 07. Nov 2021

Man könnte auch auf einigen der Scheiben in "groß" und mit dem optischen Mikroskop lesbar...

Cerdo 07. Nov 2021

Warum nicht? Text ist klein. Man muss ja keine Videos in 4K und 60 FPS speichern. Das...

derJimmy 06. Nov 2021

Das universum ist 13.8 Mrd Jahre alt. Aber ein paar hunderttausend Jahre war da nichts au...

Kakiss 04. Nov 2021

"Rosettasteine" verteilen an genug Orten. Mit genug Einzelteilen können Forscher auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroautos
Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
Artikel
  1. Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
    Klima-Ticket
    Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

    Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

  2. Maniac & Sane: E-Lastenfahrräder mit leichtem Carbonrahmen gebaut
    Maniac & Sane
    E-Lastenfahrräder mit leichtem Carbonrahmen gebaut

    Ein Lastenfahrrad von Maniac & Sane ist mit einem Carbonrahmen ausgerüstet, besonders leicht und auch als E-Bike erhältlich.

  3. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /