Abo
  • Services:
Anzeige
Spieler auf der Gamescom 2017
Spieler auf der Gamescom 2017 (Bild: Lukas Schulze/Getty Images)

Studie: Computerspielen kann Lernerfolge bringen

Spieler auf der Gamescom 2017
Spieler auf der Gamescom 2017 (Bild: Lukas Schulze/Getty Images)

Wer spielt, hat Vorteile beim Verknüpfen von Lerninhalten und bei der Speicherung im Langzeitgedächtnis - das zeigt eine Studie der Universität Bochum. Games könnten auch positive Auswirkungen im Alter haben - allerdings ist dieses Studienergebnis nicht unumstritten.

Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum haben sich mit den Auswirkungen von Computerspielen auf das Gehirn beschäftigt. Ihr Ergebnis: Games können positive Auswirkungen auf bestimmte Lernfunktionen haben, vor allem auf unsere Verarbeitung von Bildern, das Verknüpfen unterschiedlicher Inhalte und die Speicherung im Langzeitgedächtnis. Außerdem können wichtige Gebiete im Gehirn wachsen, was nach allgemeinem Wissensstand positive Auswirkungen hat - unter anderem kann es nachlassenden Gedächtnisleistungen im Alter vorbeugen.

Anzeige

Die Bochumer Forscher haben mit Hilfe des modifizierten Weather Prodiction Test - ein Standardverfahren - im Magnetresonanztomographen die Gehirnaktivitäten von Spielern und Nichtspielern verglichen. Außerdem haben sie die Größe mehrere Areale im Gehirn gemessen, insbesondere des Hippocampus. Dabei kam laut dem bereits Ende August 2017 veröffentlichten Abstract heraus, dass bei den Spielern eine Vergrößerung des Hippocampus gemessen werden konnte und sie bei Lernprozessen signifikant besser abgeschnitten haben.

Das, was die Neurowissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum herausgefunden haben, unterscheidet sich allerdings ein Stück weit von kürzlich publizierten Ergebnissen kanadischer Forscher. Die hatten zwar ebenfalls Belege dafür gefunden, dass spielen zu einer Vergrößerung des Hippocampus führt. Allerdings könne es auch zu einer Verkleinerung und damit zumindest in der Theorie zu einer Verschlechterung etwa der Merkfähigkeit kommen.

Die konkreten Auswirkungen sollen davon abhängen, ob der Spieler in First-Person-Shootern eine räumliche Abbildung der Umgebung erschafft oder ob er eher eine Art Aktion-Reaktions-Taktik verfolgt. Ersteres vergrößert den Hippocampus, Letzteres führt zu einer Verkleinerung. Es gibt noch weitere Studien zu diesem Thema, bei denen ähnliche Ergebnisse gefunden wurden. Über die daraus für den Konsumenten abzuleitenden Folgen sind sich die Wissenschaftler allerdings noch nicht einig, weitere Studien sind offenbar nötig.


eye home zur Startseite
Menplant 10. Okt 2017

das, und dass sich die Messeranimation gut als Dubstep Musikvideo verwenden lässt. Ich...

Themenstart

AngryFrog 10. Okt 2017

Sicherlich KANN man durchs Zocken viel über Computer lernen. Allerdings sind die Hürden...

Themenstart

Eased 09. Okt 2017

Hab beim Lesen irgendwie den Faden verloren. Sprichst du jetzt über Studien zum Gaming...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Kompromittiertes System und Beweisverwertung!?

    Sandeeh | 21:14

  2. Re: endlich diese Farce beenden - alle...

    thorben | 21:13

  3. Re: Wo liegt mein Fehler?

    quineloe | 21:11

  4. Re: In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    thorben | 21:11

  5. Re: Dann eben nicht

    hum4n0id3 | 21:10


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel