• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Computerspielen kann Lernerfolge bringen

Wer spielt, hat Vorteile beim Verknüpfen von Lerninhalten und bei der Speicherung im Langzeitgedächtnis - das zeigt eine Studie der Universität Bochum. Games könnten auch positive Auswirkungen im Alter haben - allerdings ist dieses Studienergebnis nicht unumstritten.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler auf der Gamescom 2017
Spieler auf der Gamescom 2017 (Bild: Lukas Schulze/Getty Images)

Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum haben sich mit den Auswirkungen von Computerspielen auf das Gehirn beschäftigt. Ihr Ergebnis: Games können positive Auswirkungen auf bestimmte Lernfunktionen haben, vor allem auf unsere Verarbeitung von Bildern, das Verknüpfen unterschiedlicher Inhalte und die Speicherung im Langzeitgedächtnis. Außerdem können wichtige Gebiete im Gehirn wachsen, was nach allgemeinem Wissensstand positive Auswirkungen hat - unter anderem kann es nachlassenden Gedächtnisleistungen im Alter vorbeugen.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Stadt Achim, Achim

Die Bochumer Forscher haben mit Hilfe des modifizierten Weather Prodiction Test - ein Standardverfahren - im Magnetresonanztomographen die Gehirnaktivitäten von Spielern und Nichtspielern verglichen. Außerdem haben sie die Größe mehrere Areale im Gehirn gemessen, insbesondere des Hippocampus. Dabei kam laut dem bereits Ende August 2017 veröffentlichten Abstract heraus, dass bei den Spielern eine Vergrößerung des Hippocampus gemessen werden konnte und sie bei Lernprozessen signifikant besser abgeschnitten haben.

Das, was die Neurowissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum herausgefunden haben, unterscheidet sich allerdings ein Stück weit von kürzlich publizierten Ergebnissen kanadischer Forscher. Die hatten zwar ebenfalls Belege dafür gefunden, dass spielen zu einer Vergrößerung des Hippocampus führt. Allerdings könne es auch zu einer Verkleinerung und damit zumindest in der Theorie zu einer Verschlechterung etwa der Merkfähigkeit kommen.

Die konkreten Auswirkungen sollen davon abhängen, ob der Spieler in First-Person-Shootern eine räumliche Abbildung der Umgebung erschafft oder ob er eher eine Art Aktion-Reaktions-Taktik verfolgt. Ersteres vergrößert den Hippocampus, Letzteres führt zu einer Verkleinerung. Es gibt noch weitere Studien zu diesem Thema, bei denen ähnliche Ergebnisse gefunden wurden. Über die daraus für den Konsumenten abzuleitenden Folgen sind sich die Wissenschaftler allerdings noch nicht einig, weitere Studien sind offenbar nötig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)

Menplant 10. Okt 2017

das, und dass sich die Messeranimation gut als Dubstep Musikvideo verwenden lässt. Ich...

AngryFrog 10. Okt 2017

Sicherlich KANN man durchs Zocken viel über Computer lernen. Allerdings sind die Hürden...

Eased 09. Okt 2017

Hab beim Lesen irgendwie den Faden verloren. Sprichst du jetzt über Studien zum Gaming...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
    •  /