Studie: Computerspielen kann Lernerfolge bringen

Wer spielt, hat Vorteile beim Verknüpfen von Lerninhalten und bei der Speicherung im Langzeitgedächtnis - das zeigt eine Studie der Universität Bochum. Games könnten auch positive Auswirkungen im Alter haben - allerdings ist dieses Studienergebnis nicht unumstritten.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler auf der Gamescom 2017
Spieler auf der Gamescom 2017 (Bild: Lukas Schulze/Getty Images)

Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum haben sich mit den Auswirkungen von Computerspielen auf das Gehirn beschäftigt. Ihr Ergebnis: Games können positive Auswirkungen auf bestimmte Lernfunktionen haben, vor allem auf unsere Verarbeitung von Bildern, das Verknüpfen unterschiedlicher Inhalte und die Speicherung im Langzeitgedächtnis. Außerdem können wichtige Gebiete im Gehirn wachsen, was nach allgemeinem Wissensstand positive Auswirkungen hat - unter anderem kann es nachlassenden Gedächtnisleistungen im Alter vorbeugen.

Stellenmarkt
  1. Manager Data Protection Coordination (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für die Antriebstechnikproduktion
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
Detailsuche

Die Bochumer Forscher haben mit Hilfe des modifizierten Weather Prodiction Test - ein Standardverfahren - im Magnetresonanztomographen die Gehirnaktivitäten von Spielern und Nichtspielern verglichen. Außerdem haben sie die Größe mehrere Areale im Gehirn gemessen, insbesondere des Hippocampus. Dabei kam laut dem bereits Ende August 2017 veröffentlichten Abstract heraus, dass bei den Spielern eine Vergrößerung des Hippocampus gemessen werden konnte und sie bei Lernprozessen signifikant besser abgeschnitten haben.

Das, was die Neurowissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum herausgefunden haben, unterscheidet sich allerdings ein Stück weit von kürzlich publizierten Ergebnissen kanadischer Forscher. Die hatten zwar ebenfalls Belege dafür gefunden, dass spielen zu einer Vergrößerung des Hippocampus führt. Allerdings könne es auch zu einer Verkleinerung und damit zumindest in der Theorie zu einer Verschlechterung etwa der Merkfähigkeit kommen.

Die konkreten Auswirkungen sollen davon abhängen, ob der Spieler in First-Person-Shootern eine räumliche Abbildung der Umgebung erschafft oder ob er eher eine Art Aktion-Reaktions-Taktik verfolgt. Ersteres vergrößert den Hippocampus, Letzteres führt zu einer Verkleinerung. Es gibt noch weitere Studien zu diesem Thema, bei denen ähnliche Ergebnisse gefunden wurden. Über die daraus für den Konsumenten abzuleitenden Folgen sind sich die Wissenschaftler allerdings noch nicht einig, weitere Studien sind offenbar nötig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Menplant 10. Okt 2017

das, und dass sich die Messeranimation gut als Dubstep Musikvideo verwenden lässt. Ich...

AngryFrog 10. Okt 2017

Sicherlich KANN man durchs Zocken viel über Computer lernen. Allerdings sind die Hürden...

Eased 09. Okt 2017

Hab beim Lesen irgendwie den Faden verloren. Sprichst du jetzt über Studien zum Gaming...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /