Abo
  • Services:
Anzeige
Call of Duty: Advanced Warfare
Call of Duty: Advanced Warfare (Bild: Activision)

Studie: Actionspiele könnten Anfälligkeit für Alzheimer steigern

Call of Duty: Advanced Warfare
Call of Duty: Advanced Warfare (Bild: Activision)

Spieler mit viel Erfahrung in räumlicher Navigation - etwa in Call of Duty oder Battlefield - sind einer neuen Studie zufolge im Alter womöglich anfälliger für Alzheimer und ähnliche Krankheiten.

Anzeige

Wer über viel Erfahrung mit Action-Spielen verfügt, nutzt einer neuen Studie zufolge zur Navigation im 3D-Raum eine andere Gehirnregion als Wenigspieler - und das führt im Alter möglicherweise zu Problemen, insbesondere, was die Krankheit Alzheimer betrifft. Das gilt also etwa für Spiele wie Call of Duty, Assassin's Creed oder Battlefield.

Für die Navigation ist eigentlich vor allem der Hippocampus zuständig. Allerdings verwenden laut einer Vergleichsstudie von Forschern der Universität Montreal erfahrene Gamer zur Navigation in rund 81 Prozent der Fälle ein Areal namens Nucleus Caudatus. Wenigspieler machen dies nur in rund 42 Prozent der Fälle.

Das haben die Wissenschaftler laut der im angesehenen britischen Wissenschaftsmagazin Proceedings of the Royal Society B veröffentlichten Studie herausgefunden, indem sie die Gehirnströme und Augenbewegungen von 26 Vielspielern und 33 Nichtspielern erfasst haben. Beide Gruppen mussten am Rechner in einem 3D-Labyrinth mit Bäumen und Bergen nach Gegenständen suchen.

Eigentlich erledigte der Nucleus Caudatus der Spieler den Job sogar besser, so die Wissenschaftler. Die Region ist von der Evolution ja auch unter anderem für die Kontrolle willkürlicher Bewegungen vorgesehen. "Allerdings wissen wir aus früheren Studien, dass es bei Menschen, die auf Nucleus-Caudatus-basierte Strategien zurückgreifen, weniger Gehirnmasse und -aktivität im Hippocampus gibt", zitiert unter anderem Medicalxpress.com den Leiter der Studie Dr. Gregory West.

West spricht sogar davon, dass die "Integrität des Hippocampus" verringert werde. Das könne zu neurologischen Störungen wie Alzheimer, aber auch zu Depressionen und Demenz führen. Allerdings sei weitere Forschung nötig, um die Ergebnisse zu verifizieren. Trotzdem machen sich die Wissenschaftler schon jetzt Sorgen, weil nach ihren Angaben ein typischer Jugendlicher bis zum Alter von 21 Jahren bereits 10.000 Stunden mit Games verbracht habe.


eye home zur Startseite
nykiel.marek 22. Mai 2015

Die Wahl der Stichprobe ist entscheidend und keinesfalls zufällig. Die größte Stichprobe...

Bassa 21. Mai 2015

Und wie kommst Du darauf, dass sechsstellige Teilnehmerzahlen repräsentativ sind? Es...

Clown 21. Mai 2015

Viel tragischer ist doch, wenn daraufhin Gesetze erlassen werden. Siehe...

Bleistiftspitze 21. Mai 2015

@wasdeeh und shani Ja, da hab ich mich zu weit aus dem Fenster gelehnt. Der...

DerVorhangZuUnd... 21. Mai 2015

Das wird nicht gesagt. Es wird gesagt, dass ein bestimmtes "Reserve"-Areal das bei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand (für alle die kein NES Classic ergattern konnten)
  2. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT
  3. 649,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    znorf | 09:17

  2. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    ArcherV | 08:54

  3. Re: in ganz Ostdeutschland gibt es ganze 2 Orte...

    cuthbert34 | 08:51

  4. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    cuthbert34 | 08:45

  5. Wie eine Firmenübernahme versandet

    derdiedas | 08:32


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel