Studie: Bürger fordern umfassende Digitalisierung der Verwaltung

Ein Gang zum Amt dauert durchschnittlich drei Stunden. Die Bürger wollen dies lieber im Internet erledigen. Doch damit hapert es.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Formulare werden in Deutschland meist mit einem Stift und nicht digital ausgefüllt.
Formulare werden in Deutschland meist mit einem Stift und nicht digital ausgefüllt. (Bild: Krissie/Pixabay)

Die Menschen in Deutschland wollen mehrheitlich nicht mehr zum Amt laufen müssen, sondern Verwaltungsangelegenheiten online erledigen können. Das ist das zentrale Ergebnis einer repräsentativen Meinungsumfrage, die am 26. Oktober vom Digitalverband Bitkom veröffentlicht wurde.

Stellenmarkt
  1. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
  2. Prozessmanager Digitalisierung Einkauf (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
Detailsuche

Drei Viertel der Befragten (77 Prozent) sagten, sie würden gerne in einer Stadt oder Gemeinde mit vielen digitalen Angeboten leben. Vier von fünf Befragten (86 Prozent) fordern von ihrer Stadtverwaltung, die Digitalisierung mit mehr Nachdruck zu verfolgen.

"Ein Gang zum Amt kostet die Bürger im Durchschnitt rund drei Stunden Zeit", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Das sei viel zu viel, insbesondere für Berufstätige. "Viele Menschen müssen sich Urlaub nehmen, nur um aufs Amt gehen."

60 Prozent finden ihren Wohnort digital rückständig

Ob den Verwaltungen aber eine umfassende Digitalisierung gelingen wird, sehen viele Bürgerinnen und Bürger skeptisch. Drei von fünf Befragten (62 Prozent) stufen ihren Wohnort sogar als digital rückständig ein. Nur etwas mehr als ein Drittel (36 Prozent) bewerten den Digitalisierungsgrad ihrer Gemeinde als fortgeschritten.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Mehrheit der Befragten glaubt auch nicht, dass sich die Verhältnisse in absehbarer Zeit ändern werden. Dabei sollen nach den Bestimmungen des sogenannten Onlinezugangsgesetzes bis Ende 2022 rund 600 Verwaltungsleistungen online angeboten werden. Nach Angaben des Bitkom wurden 300 davon bereits in einigen Regionen umgesetzt, aber nur rund 100 bundesweit.

In der Umfrage äußern zwei Drittel der Befragten (64 Prozent) die Befürchtung, dass die fristgerechte Umsetzung des Gesetzes nicht gelingen wird. "Dem schließen wir uns als Bitkom an", sagte Rohleder. "Es müsste ein Wunder passieren, wenn das noch gelingen sollte."

Schwerpunkt einer Digitalisierung in der Verwaltung könnten nach den Vorstellungen des Bitkom Dienstleistungen für junge Familien sein. "Warum muss man in Deutschland die Ausstellung einer Geburtsurkunde beantragen?", fragte Rohleder. "Das Amt weiß, dass ein junger Mensch geboren ist, und kennt auch die Zustelladresse der Eltern."

Daher solle die Geburtsurkunde automatisch - am besten auf dem digitalen Weg - kurz nach der Geburt zugestellt werden, so wie dies in Dänemark bereits möglich sei. In der Umfrage hätten sich auch fast alle Befragten für ein zentrales Anmeldeportal für Kitas und Schulen ausgesprochen, statt sich analog bei vielen Kitas und Schulen parallel anmelden zu müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 27. Okt 2021

Tja, in Spanien macht man das glaube ich bei der Polizei. Die werden das hoffentlich...

chefin 27. Okt 2021

Warum haben wir so eine schlechte Digitalisierung? Und was ist dort anders wo es diese...

desaboya 27. Okt 2021

Sie dir die Studie der Bitcom an. Das ist drinnen beschrieben.

M.P. 27. Okt 2021

Meine Großeltern stammen aus Niederschlesien, und sind zum Ende des 2. Weltkrieges auf...

Kein Kostverächter 27. Okt 2021

und nicht irgend so hingerotzte System aus Standardkomponenten in Werkseinstellung die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3000 (Ampere)
Nvidia macht Founder's Editions teurer

Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
Artikel
  1. Millionenschaden: Cyberkriminalität verglichen mit 2020 gestiegen
    Millionenschaden
    Cyberkriminalität verglichen mit 2020 gestiegen

    Viele Firmen zeigen Cybercrime etwa wegen Image- und Vertrauensverlust nicht an, das Dunkelfeld ist verglichen zum Hellfeld daher riesig.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /