Studie: Bürger fordern umfassende Digitalisierung der Verwaltung

Ein Gang zum Amt dauert durchschnittlich drei Stunden. Die Bürger wollen dies lieber im Internet erledigen. Doch damit hapert es.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Formulare werden in Deutschland meist mit einem Stift und nicht digital ausgefüllt.
Formulare werden in Deutschland meist mit einem Stift und nicht digital ausgefüllt. (Bild: Krissie/Pixabay)

Die Menschen in Deutschland wollen mehrheitlich nicht mehr zum Amt laufen müssen, sondern Verwaltungsangelegenheiten online erledigen können. Das ist das zentrale Ergebnis einer repräsentativen Meinungsumfrage, die am 26. Oktober vom Digitalverband Bitkom veröffentlicht wurde.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicetechniker (m/w/d) - Bank Technologie
    GRG Deutschland GmbH, Hamburg
  2. IT-Leiter Cluster (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Wiesbaden, Gotha, Meiningen, Erfurt
Detailsuche

Drei Viertel der Befragten (77 Prozent) sagten, sie würden gerne in einer Stadt oder Gemeinde mit vielen digitalen Angeboten leben. Vier von fünf Befragten (86 Prozent) fordern von ihrer Stadtverwaltung, die Digitalisierung mit mehr Nachdruck zu verfolgen.

"Ein Gang zum Amt kostet die Bürger im Durchschnitt rund drei Stunden Zeit", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Das sei viel zu viel, insbesondere für Berufstätige. "Viele Menschen müssen sich Urlaub nehmen, nur um aufs Amt gehen."

60 Prozent finden ihren Wohnort digital rückständig

Ob den Verwaltungen aber eine umfassende Digitalisierung gelingen wird, sehen viele Bürgerinnen und Bürger skeptisch. Drei von fünf Befragten (62 Prozent) stufen ihren Wohnort sogar als digital rückständig ein. Nur etwas mehr als ein Drittel (36 Prozent) bewerten den Digitalisierungsgrad ihrer Gemeinde als fortgeschritten.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Mehrheit der Befragten glaubt auch nicht, dass sich die Verhältnisse in absehbarer Zeit ändern werden. Dabei sollen nach den Bestimmungen des sogenannten Onlinezugangsgesetzes bis Ende 2022 rund 600 Verwaltungsleistungen online angeboten werden. Nach Angaben des Bitkom wurden 300 davon bereits in einigen Regionen umgesetzt, aber nur rund 100 bundesweit.

In der Umfrage äußern zwei Drittel der Befragten (64 Prozent) die Befürchtung, dass die fristgerechte Umsetzung des Gesetzes nicht gelingen wird. "Dem schließen wir uns als Bitkom an", sagte Rohleder. "Es müsste ein Wunder passieren, wenn das noch gelingen sollte."

Schwerpunkt einer Digitalisierung in der Verwaltung könnten nach den Vorstellungen des Bitkom Dienstleistungen für junge Familien sein. "Warum muss man in Deutschland die Ausstellung einer Geburtsurkunde beantragen?", fragte Rohleder. "Das Amt weiß, dass ein junger Mensch geboren ist, und kennt auch die Zustelladresse der Eltern."

Daher solle die Geburtsurkunde automatisch - am besten auf dem digitalen Weg - kurz nach der Geburt zugestellt werden, so wie dies in Dänemark bereits möglich sei. In der Umfrage hätten sich auch fast alle Befragten für ein zentrales Anmeldeportal für Kitas und Schulen ausgesprochen, statt sich analog bei vielen Kitas und Schulen parallel anmelden zu müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 27. Okt 2021 / Themenstart

Tja, in Spanien macht man das glaube ich bei der Polizei. Die werden das hoffentlich...

chefin 27. Okt 2021 / Themenstart

Warum haben wir so eine schlechte Digitalisierung? Und was ist dort anders wo es diese...

desaboya 27. Okt 2021 / Themenstart

Sie dir die Studie der Bitcom an. Das ist drinnen beschrieben.

M.P. 27. Okt 2021 / Themenstart

Meine Großeltern stammen aus Niederschlesien, und sind zum Ende des 2. Weltkrieges auf...

Kein Kostverächter 27. Okt 2021 / Themenstart

und nicht irgend so hingerotzte System aus Standardkomponenten in Werkseinstellung die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /