Abo
  • Services:
Anzeige
Studie: Bringt das Internet Musikern mehr Geld?
(Bild: Andrew H. Walker/Getty Images)

Studie: Bringt das Internet Musikern mehr Geld?

Studie: Bringt das Internet Musikern mehr Geld?
(Bild: Andrew H. Walker/Getty Images)

"Das Internet ist nicht der Untergang der Kreativen", will Christian Hufgard, Vorsitzender des Vereins Musikpiraten, in einer Studie herausgefunden haben - aber die hat methodische Schwächen.

In einer Untersuchung kommt Christian Hufgard, Urheberrechtsexperte der Piratenpartei und Vorsitzender des Vereins Musikpiraten, zu dem Schluss, dass Musiker im Jahr 2011 inflationsbereinigt 5,6 Prozent höhere Einnahmen hatten als 1995. Grundlage seiner Analyse sind die Daten der Künstlersozialkasse (KSK). Mitglieder der KSK melden einmal im Jahr ihr voraussichtliches Einkommen für das Folgejahr und bezahlen auf dieser Basis einen Anteil an den Sozialabgaben, also beispielsweise Beiträge zur Kranken- und Rentenkasse.

Anzeige

Das Gesamteinkommen aller von Künstlern gemeldeten Einkommen ist seit 1995 auf das Dreifache gestiegen, von 770 Millionen Euro auf 2.323 Millionen Euro 2011. Im selben Zeitraum hat sich die Anzahl der KSK-Mitglieder um den Faktor 2,3 vergrößert, so dass das Einkommen pro Kopf je nach Sparte (Musik, Wort, bildende Kunst, darstellende Kunst) zwischen 25 und 35 Prozent gestiegen ist. So meldeten Musiker 1995 ein Jahreseinkommen von 8.781 Euro, 2011 waren es 11.781 Euro. Inflationsbereinigt ist der Anstieg wesentlich geringer, beträgt aber immerhin noch 5,6 Prozent in der Sparte Musik.

Geht es Musikern finanziell tatsächlich besser?

Allerdings unterschlägt die Rechnung, dass es in einigen Jahren zwischen 1995 und 2006 auch zu teils großen Einkommensverlusten kam. Der Einkommenszuwachs ist also kein Trend. Im Gegenteil: Legt man ein Szenario zugrunde, bei dem die Musiker seit 1995 jedes Jahr real, also inflationsbereinigt, ein gleichbleibendes Einkommen erwirtschaftet hätten, wären in den 17 Jahren 167.776 Euro pro Kopf zusammengekommen. Tatsächlich waren es 166.924 Euro - also ein "Verlust" von 852 Euro.

Hufgards Schlussfolgerungen stehen schon deshalb auf wackeligen Füßen, weil sie von einem Einkommenswachstum sprechen. Doch selbst wenn man sich dieser Interpretation anschließt, bleiben viele Fragen offen. Hufgard sieht das Internet nicht unmittelbar als Ursache für das von ihm errechnete Wachstum.

Internet schafft neue Vermarktungsmöglichkeiten 

eye home zur Startseite
benji83 21. Mär 2012

Ist das nicht das Thema welchem sich die Studie widmet? Die Musiker gewinnen im Schnitt...

plattenboss 21. Mär 2012

Eine selten dämliche Untersuchung. Wenn ich als Urheberrechtsexperte so etwas...

samy 20. Mär 2012

Interessant hat aber überhaupt nichts mit der Studie der Piraten zu tun... Oder ich kenne...

Freepascal 20. Mär 2012

Was hier völlig fehlt, ist die investierte Zeit, daher ist die Angabe recht bedeutungslos.

Freepascal 20. Mär 2012

Folgendes Beispiel aus meinem weiteren Bekanntenkreis: Der Mann hat vor ein paar Jahren...


New Urban Music Blog / 25. Mär 2012

Was Musiker verdienen - und wie



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. W&W Asset Management GmbH, Ludwigsburg
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. 18,99€ statt 39,99€
  3. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen statt zu fliegen videotelefonieren

  2. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  3. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  4. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  5. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  6. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  7. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  8. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  9. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  10. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Nachtrag: Ich biete

    bombinho | 16:24

  2. Re: Enttäuscht

    DeathMD | 16:23

  3. Re: Dalli Dalli

    theFiend | 16:20

  4. Re: Sehr Kompakte Beschreibung

    zuschauer | 16:19

  5. Re: Damit die staatlichen Fake News noch länger...

    theFiend | 16:17


  1. 16:25

  2. 15:34

  3. 13:05

  4. 11:59

  5. 09:03

  6. 22:38

  7. 18:00

  8. 17:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel