Abo
  • IT-Karriere:

Studie: Bringt das Internet Musikern mehr Geld?

"Das Internet ist nicht der Untergang der Kreativen", will Christian Hufgard, Vorsitzender des Vereins Musikpiraten, in einer Studie herausgefunden haben - aber die hat methodische Schwächen.

Artikel veröffentlicht am , Matthias Spielkamp/iRights/Tobias Schwarz
Studie: Bringt das Internet Musikern mehr Geld?
(Bild: Andrew H. Walker/Getty Images)

In einer Untersuchung kommt Christian Hufgard, Urheberrechtsexperte der Piratenpartei und Vorsitzender des Vereins Musikpiraten, zu dem Schluss, dass Musiker im Jahr 2011 inflationsbereinigt 5,6 Prozent höhere Einnahmen hatten als 1995. Grundlage seiner Analyse sind die Daten der Künstlersozialkasse (KSK). Mitglieder der KSK melden einmal im Jahr ihr voraussichtliches Einkommen für das Folgejahr und bezahlen auf dieser Basis einen Anteil an den Sozialabgaben, also beispielsweise Beiträge zur Kranken- und Rentenkasse.

Inhalt:
  1. Studie: Bringt das Internet Musikern mehr Geld?
  2. Internet schafft neue Vermarktungsmöglichkeiten

Das Gesamteinkommen aller von Künstlern gemeldeten Einkommen ist seit 1995 auf das Dreifache gestiegen, von 770 Millionen Euro auf 2.323 Millionen Euro 2011. Im selben Zeitraum hat sich die Anzahl der KSK-Mitglieder um den Faktor 2,3 vergrößert, so dass das Einkommen pro Kopf je nach Sparte (Musik, Wort, bildende Kunst, darstellende Kunst) zwischen 25 und 35 Prozent gestiegen ist. So meldeten Musiker 1995 ein Jahreseinkommen von 8.781 Euro, 2011 waren es 11.781 Euro. Inflationsbereinigt ist der Anstieg wesentlich geringer, beträgt aber immerhin noch 5,6 Prozent in der Sparte Musik.

Geht es Musikern finanziell tatsächlich besser?

Allerdings unterschlägt die Rechnung, dass es in einigen Jahren zwischen 1995 und 2006 auch zu teils großen Einkommensverlusten kam. Der Einkommenszuwachs ist also kein Trend. Im Gegenteil: Legt man ein Szenario zugrunde, bei dem die Musiker seit 1995 jedes Jahr real, also inflationsbereinigt, ein gleichbleibendes Einkommen erwirtschaftet hätten, wären in den 17 Jahren 167.776 Euro pro Kopf zusammengekommen. Tatsächlich waren es 166.924 Euro - also ein "Verlust" von 852 Euro.

Hufgards Schlussfolgerungen stehen schon deshalb auf wackeligen Füßen, weil sie von einem Einkommenswachstum sprechen. Doch selbst wenn man sich dieser Interpretation anschließt, bleiben viele Fragen offen. Hufgard sieht das Internet nicht unmittelbar als Ursache für das von ihm errechnete Wachstum.

Internet schafft neue Vermarktungsmöglichkeiten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-80%) 1,99€
  3. (-75%) 3,75€
  4. 1,12€

benji83 21. Mär 2012

Ist das nicht das Thema welchem sich die Studie widmet? Die Musiker gewinnen im Schnitt...

plattenboss 21. Mär 2012

Eine selten dämliche Untersuchung. Wenn ich als Urheberrechtsexperte so etwas...

samy 20. Mär 2012

Interessant hat aber überhaupt nichts mit der Studie der Piraten zu tun... Oder ich kenne...

Freepascal 20. Mär 2012

Was hier völlig fehlt, ist die investierte Zeit, daher ist die Angabe recht bedeutungslos.

Freepascal 20. Mär 2012

Folgendes Beispiel aus meinem weiteren Bekanntenkreis: Der Mann hat vor ein paar Jahren...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /