Abo
  • Services:

Studie: Autokäufer nutzen Assistenzsysteme oft nicht

Selbst lenken, selbst bremsen und selbst einparken - Autofahrern stehen heute zahlreiche Funktionen zur Verfügung, die sie einer Studie zufolge aber oft gar nicht kennen oder nutzen. Auch bei jüngeren Neuwagenkäufern steht die On-Bord-Elektronik nicht hoch im Kurs.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Computer will mitfahren.
Der Computer will mitfahren. (Bild: Open Automotive Alliance)

Nach der Studie 2015 Drive Report von J. D. Power sind viele Autofahrer an den Zusatzfunktionen ihrer Fahrzeuge nicht interessiert. 20 Prozent der Neuwagenkäufer haben dem Ergebnis nach die Hälfte der Funktionen noch nie ausprobiert. Für die Studie wurden 4.200 Käufer in den USA befragt. 

Stellenmarkt
  1. über Kienbaum Consultants International GmbH, Südwestdeutschland
  2. ELAXY | CREALOGIX, Jever, Puchheim bei München, Stuttgart

Doch auch wer die Funktionen ausprobiert hat, bewertet sie oft als "nicht nützlich" oder "war dabei, brauche ich aber nicht". 

Besonders unwichtig erachten die Käufer sogenannte Concierge- oder Butler-Dienste, die wie Tripadvisor oder Yelp funktionieren und in der Nähe liegende Restaurants empfehlen oder nach Tankstellen suchen. 43 Prozent der Käufer wollen diese Funktionen gar nicht. Auch der WLAN-Hotspot ist bei 38 Prozent der Befragten überflüssig. 

Doch auch unmittelbare Fahrhilfen wie etwa das Parksystem sind bei 35 Prozent der Käufer überflüssig - denn sie nutzen das System nicht. Nun sind viele Neuwagenkäufer schon etwas älter, doch wer glaubt, dass die Akzeptanz der angebotenen Funktionen eine Frage des Lebensalters ist, irrt offenbar. 

Die Jüngeren sind ebenfalls nicht so stark an den angebotenen Funktionen interessiert: Sie setzen eher auf ihr Smartphone, wenn es um Unterhaltung oder Navigation geht. 

Viele Assistenten sind einfach dabei

Viele der Funktionen sind in Ausstattungspaketen enthalten, die aufgrund anderer Elemente gekauft werden. Das erleichtert dem Hersteller die Planung und die Konstruktion der Fahrzeuge, weil gleich ganze Module geordert und verbaut werden können. 

Doch für die nächste Generation von Fahrzeugen müssen sich die Autohersteller etwas einfallen lassen, denn 23 Prozent der jüngeren Befragten wollen grob die Hälfe der Techniken in ihrem nächsten Auto nicht haben. Dazu zählen auch Smartphone-Verknüpfungen wie Apple Car Play und Google Android Auto. Sogar die Möglichkeit, mit Spracherkennung gekoppelt SMS verschicken zu können, ist unbeliebt. 

Autoverkäufer wissen oft selbst nicht Bescheid

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters, die die Studie aufgegriffen hat, ist eines der größten Probleme die mangelnde Information durch den Autoverkäufer im Autohaus. Wenn der nicht einmal weiß, was das Auto alles kann und die Funktionen demonstriert, fehlt der richtige Einstieg. Außerdem werden viele Systeme als redundant empfunden, weil das Smartphone des Käufers sie schon beherrscht. 

Das zeigt sich auch an der Beliebtheit von Autosystemen, die kein Smartphone bieten kann: Der Toter-Winkel-Warner, der Spurassistent oder die Kollissionswarnung werden von den Neuwagenkäufern favorisiert, heißt es in der Studienauswertung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

flasherle 31. Aug 2015

und für was braucht man beim spurhalteassi, den regen oder lichtsensor?

Poison Nuke 30. Aug 2015

jedes Fahrzeug ist da anders. Einige reagieren schon, wenn man einfach stehen bleibt...

George99 28. Aug 2015

Wenn du erst als so alter Sack (sorry dafür) den FS machst, ist es natürlich sehr viel...

minnime 28. Aug 2015

Man soll es nicht glauben, aber es soll noch Menschen geben die kein Smartphone besitzen...

minnime 28. Aug 2015

Zitat von meinem Microcontroller-Prof: Systemprogrammierer verhalten sich wie ideale...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /