Studie: Apple verzwergt seine Apps

Eine kuriose Studie von Apple kommt zu klaren Ergebnissen: Apps wie Apple Music oder Apple TV+ sind im Grunde Flops.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork zur Apple-Studie
Artwork zur Apple-Studie (Bild: Apple)

Normalerweise gehört Apple nicht zu den Firmen, die für übertriebene Bescheidenheit bekannt sind. Nun hat das Unternehme eine selbst finanzierte Studie (PDF) veröffentlicht, die vor allem eines zeigt: Die hauseigenen Apps seien nicht besonders erfolgreich und den Anwendungen der Konkurrenz in der Verbreitung auf iPhone und iPad teils weit unterlegen, so die Schlussfolgerung.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. IT-Systembetreuerin/IT-Syste- mbetreuer (m/w/d)
    FFG Fahrzeugwerkstätten Falkenried GmbH, Hamburg
Detailsuche

So werde Netflix in den USA auf den Apple-Endgeräten 17-mal so oft genutzt wie Apple TV+. In Deutschland sei der Abstand sogar noch deutlich größer: Netflix werde hier 835-mal so oft verwendet. Amazon Prime soll hierzulande 274-mal erfolgreicher als TV+ sein.

Google Maps werde in den USA rund 1,5-mal so oft verwendet wie Karten von Apple, hierzulande liege der Faktor bei rund 2,1. Spotify sei in den USA rund 1,6-mal erfolgreicher als Apple Music, in Deutschland liege der Wert bei rund 1,9.

Die Liste lässt sich noch lange fortsetzten, auch mit Daten aus asiatischen Ländern - beispielsweise sagt Apple, dass eine Anwendung namens Kakao Talk in Südkorea 1,1-mal so erfolgreich sei wie der auf iPhones vorinstallierte Messenger.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch was den Marktanteil bei einer der wichtigsten Sparten, nämlich dem Gaming, betrifft, gibt sich Apple bescheiden. So würden 58 Prozent der Entwickler für PC produzieren, während lediglich 32 Prozent an Titeln für iOS arbeiteten.

Alles in allem steht Apple sehr gut da

Die Angaben in der Studie dürften mehr oder weniger korrekt sein. Dennoch ergibt sich der vermutlich nicht ganz richtige Gesamteindruck, dass Apple mit seinen Diensten, Anwendungen und Apps überall der Konkurrenz hinterherhinke.

Dabei dürfte der Konzern über alle Länder und Sparten hinweg hervorragend dastehen - eine sinnvolle Zahl zur Gesamtsituation des Ökosystems ist in der Studie aber nicht zu finden.

Vermutlich ist genau das gewollt, schließlich gibt es in vielen Ländern Pläne, gegen die Marktmacht der großen IT-Konzerne vorzugehen. Innerhalb der EU wird derzeit der Digital Market Acts (DMA) vorbereitet, als dessen Folge bestimmte Apps nicht mehr vorinstalliert werden dürfen oder zumindest unkompliziert von den Nutzern zu löschen sein sollen.

Außerdem hat Apple gerade seine Entwicklerkonferenz Worldwide Developers Conference (WWDC) angekündigt, die vom 6. bis 10. Juni 2022 online stattfindet. Es liegt im Interesse von Apple, wenn die Teilnehmer den Veranstalter nicht gleichzeitig als übermächtigen Konkurrenten wahrnehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChMu 12. Apr 2022 / Themenstart

Vom Geld nehmen sich beide wenig. Aber selbst WENN das Samsung System etwas billiger...

BLi8819 11. Apr 2022 / Themenstart

LOKALE Musik ist nun mal lokal und nicht in der Cloud.

korona 11. Apr 2022 / Themenstart

Also bei dem Wort verzwergen geht es doch darum, dass etwas nur klein erscheint. Ist es...

Mucky78 11. Apr 2022 / Themenstart

Genau! Und Aussagen wie sind natürlich kein "Bild-Zeitungs-Niveau" bzw. Fanboy Blabla...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /