Abo
  • Services:

Studie: 50 Prozent wollen Next-Gen-Konsole auch wegen Free-to-Play

Free-to-Play-Spieler geben rund 9 US-Dollar, grundsätzlich bezahlende Gamer investieren fast 29 US-Dollar pro Monat für Games und Abos: Marktforscher haben auf der GDC Next neue Ergebnisse vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Free-to-Play-Spiel Anno Online
Free-to-Play-Spiel Anno Online (Bild: Blue Byte)

Für viele Computerspieler ist es eine Glaubenssache, für so manchen Entwickler der Unterschied zwischen wirtschaftlichem Erfolg und der Pleite: die Wahl zwischen Free-to-Play-Geschäftsmodellen und grundsätzlich kostenpflichtigen Angeboten, etwa Vollpreisspielen oder Abo-Angeboten. Der Free-to-Play-Fan gebe im Monat durchschnittlich 9,15 US-Dollar für sein Hobby aus - und das, obwohl 46 Prozent grundsätzlich gar nicht zahlen. Das sagten Robert Crawford von der Marktforschungsfirma Frank N. Magid Associates und Andre Machicao, der bei Visa für Zahlsysteme im Spielemarkt zuständig ist, auf der Entwicklerkonferenz GDC Next. Auf der anderen Seite investierten klassische Gamer rund 28,86 US-Dollar pro Monat in das sogenannte Pay-to-Play.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, bundesweit

Dass beide Gruppen von Spielern von den Vorteilen ihres jeweiligen Zahlungsverhaltens überzeugt sind, zeigt eine andere Zahl: Exakt jeweils 35 Prozent der mehreren Tausend Umfrageteilnehmer sind laut der Studie der Überzeugung, dass sie sich für das bessere Geschäftsmodell entschieden haben. Weit verbreitet unter den Pay-to-Play-Anhängern ist laut der Studie die Ansicht, dass Free-to-Play so gut wie immer Pay-to-Win ist. Allerdings nehmen die meisten der vermeintlich übers Ohr gehauenen Spieler das gar nicht so wahr.

"Langfristig dürfte Free-to-Play weiter Auftrieb erhalten", sagte Robert Crawford. "Für 50 Prozent aller Spieler sind die neuen Konsolen auch deshalb so interessant, weil Free-to-Play-Games darauf ohne größere Probleme möglich sein werden". Crawford hat ausgerechnet: Die Umsätze pro Free-to-Play-Spieler steigen langsam, aber stetig. Sobald der typische Anhänger dieses Prinzips mehr als 19 US-Dollar pro Monat ausgibt, wird das Geschäftsmodell den Umsatz mit klassischen Games und Abos übertreffen; allerdings nur dann, wenn dieses Business nicht ebenfalls zulegt.

Das meiste Geld investieren Free-to-Play-Spieler in virtuelles Geld, in Gegenstände mit spielerischen Vorteilen und in neue Inhalte, etwa weitere Level. Ein riesiges, noch lange nicht ausgeschöpftes Potenzial sehen die Marktforscher in Geschenken, die Spieler ihren Freunden machen. Das würden sich Spieler wünschen, möglich sei es aber derzeit noch sehr selten - dabei könnte es auch für die mitverdienenden Entwickler ein kleines Geschenk sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BenQ EL2870UE UHD-Monitor für 275€ + Versand)
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  4. 315€/339€ (Mini/AMP)

t0ncul 11. Nov 2013

Schon mal gespielt? - Wohl kaum mit dem hier gezeigten Wissen. Premiumtanks sind nicht...

spiderbit 08. Nov 2013

jo das nennt sich eben Moba, wenns nur an der ansicht liegt, könntest dir SMITE anschauen...

Anonymer Nutzer 07. Nov 2013

Wird von mir Ignoeriert :D

Anonymer Nutzer 07. Nov 2013

Es stimmt es gibt ältere F2P die noch gut laufen wohl auch weil sie mit recht fester...

Anonymer Nutzer 07. Nov 2013

Viele verlieren eher die Konstrolle über die ausgaben besodners Junge Menschen die dann...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /