Abo
  • IT-Karriere:

Studie: 20 Millionen Musik-Streaming-Nutzer in Deutschland

Rund 40 Prozent der Internetnutzer in Deutschland hören laut einer Studie Musik über Streaming-Dienste wie Spotify, Deezer und Soundcloud. Nicht bei allen Altersgruppen ist das Musikstreaming gleich beliebt.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify-Gründer Daniel Ek bei einer Veranstaltung in New York
Spotify-Gründer Daniel Ek bei einer Veranstaltung in New York (Bild: Don Emmert/AFP/Getty Images)

Vier von zehn Internetnutzern hören Musik über Streaming-Dienste wie Spotify und Deezer. Das entspricht laut des Branchenverbands Bitkom etwa 20 Millionen Deutschen. Innerhalb von nur zwei Jahren habe sich die Zahl damit mehr als verdreifacht, heißt es als Ergebnis einer Studie. Befragt wurden mehr als 1.000 Personen ab 14 Jahren.

Stellenmarkt
  1. ATP Auto-Teile-Pollath Handels GmbH, Pressath bei Bayreuth
  2. VS HEIBO Logistics GmbH, Verden (Aller)

"Streaming hat den Musikmarkt revolutioniert. Immer mehr Nutzer greifen über schnelle Datennetze auf riesige digitale Musikarchive zu", sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Vor allem bei jüngeren Internetnutzern seien die Streaming-Angebote beliebt. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) der Befragten 14- bis 29-Jährigen hörten so Musik. Unter den 30- bis 49-Jährigen nutzten etwa vier von zehn (39 Prozent) Streaming, bei den 50- bis 64-Jährigen sei es etwa jeder Vierte (28 Prozent), bei den über 64-Jährigen immerhin jeder Siebte (15 Prozent).

19 Prozent der Nutzer zahlen für das Streaming

Etwa jeder fünfte Nutzer (19 Prozent) zahlt laut Bitkom für das Musik-Streaming. Dienste wie Spotify und Deezer bieten werbefreie Abos gegen Bezahlung an. Gleichzeitig gibt es auch kostenlose Zugänge, bei denen zum Beispiel nur ein festgelegtes Kontingent an Liedern zur Verfügung steht. Oft wird das Streaming bei diesen Angeboten durch Werbespots unterbrochen.

Am Montag, dem 8. Juni, wird Apple vermutlich seinen Musik-Streaming-Dienst vorstellen. Einem Medienbericht zufolge soll der monatliche Preis bei 10 US-Dollar liegen, damit würde Beats Music direkt mit Spotify konkurrieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. ab 369€ + Versand
  3. 127,99€ (Bestpreis!)

neocron 12. Jun 2015

das ist richtig ...

Dino13 07. Jun 2015

Wenn Spotify geht dann kommt das nächste. MySpace ist untergegangen und dann kam ja...

Keridalspidialose 06. Jun 2015

Ja. Das ist sehr unwarscheinlich, nicht zuletzt weil andere zahlen gezeigt haben dass in...

Seasdfgas 06. Jun 2015

mag das auch sein. aber ich glaub nicht das sich diese zahlen halten, wenn es keinen...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /