Abo
  • Services:

Stubilizer: Bildstabilisator für Gopro-Actionkameras

Der Rocksolid Stubilizer soll die Arbeit mit den kleinen Gopro-Actionkameras vereinfachen und ihnen mit der Bildstabilisierung nachträglich eine Funktion bieten, die vom Hersteller aus so gar nicht vorgesehen war.

Artikel veröffentlicht am ,
Stubilizer
Stubilizer (Bild: Kickstarter)

Stuart Smith hat den Stubilizer entwickelt - einen Bildstabilisator für die Gopro-Actionkameras, mit denen besonders weiche Aufnahmen möglich sein sollen. Um die Produktion voranzubringen, will Smith über Kickstarter Interessenten anlocken.

  • Stubilizer auf dem Helm (Bild: Kickstarter)
  • Stubilizer-Varianten (Bild: Kickstarter)
Stubilizer auf dem Helm (Bild: Kickstarter)
Stellenmarkt
  1. OBERMEYER Servbest GmbH, München
  2. Neoperl GmbH, Müllheim

Der Stubilizer arbeitet mit einem Motor, der mit einer kardanischen Aufhängung (Gimbal) verbunden ist und die Bewegungen minimieren soll, so dass ein ruhigeres Bild entsteht. Dabei sind je nach Modell des Stubilizers entweder nur eine, zwei oder alle drei Raumachsen stabilisiert. Die Modelle heißen Stubilizer Solo, Duo und Pro. Die erforderlichen beiden AA-Batterien sind im Gehäuse des Stubilizers untergebracht.

Wird die Kamera bewegt, sorgt das Gerät dafür, dass sie immer in die gleiche Richtung schaut, egal, wie stark sie erschüttert wird. Gerade beim Filmen mit Helmbefestigung soll das erheblich dazu beitragen, dass das Videomaterial auch nutzbar ist. Feine Vibrationen kann der Stubilizer jedoch nicht ausgleichen. Darüber hinaus schränkt er den Einsatzbereich der Gopro-Kameras deutlich ein, denn wasserfest ist das Gerät nicht.

Die Solo-Variante kostet 180 britische Pfund (220 Euro), für die Duo-Version werden 200 Pfund fällig (240 Euro) und die Pro-Ausgabe soll 300 britische Pfund (360 Euro) kosten. Von den erforderlichen 50.000 britischen Pfund ist das Projekt noch weit entfernt und hat erst ungefähr 40 Prozent eingespielt, es läuft jedoch auch noch mehr als einen Monat bis zum 11. April 2014.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

berritorre 10. Mär 2014

Hahahaha, der war gut!

Eheran 10. Mär 2014

Absolut. Das erhöht die Winkelgeschwindigkeit und maximale Auslenkung. Dazu kommt die...

EWCH 10. Mär 2014

das wirklich hervorragende DJI-Zenmuse Gimbal fuer die GoPro kostet immer noch ca. 300...

Tiggr 10. Mär 2014

Hallo! Auch wenn mir das schon fast weh tut, das zu schreiben, weil jemand schreibt das...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /