Abo
  • Services:
Anzeige
Stuart Parkin 2010 im Labor des Almaden Research Centers
Stuart Parkin 2010 im Labor des Almaden Research Centers (Bild: Bloomberg via Getty Images)

Stuart Parkin: Millennium-Preis für den Erfinder der modernen Festplatte

Der britische Physiker Stuart Parkin erhält den mit einer Million Euro dotierten "Millennium Technology Prize". Er entwickelte die ersten Festplatten, die auf dem GMR-Effekt basieren. Dessen Entdecker waren zuvor mit dem Nobelpreis ausgezeichnet worden.

Anzeige

Die Stiftung "Technology Academy of Finland" hat Stuart Parkin mit ihrem Millennium-Preis ausgezeichnet. Die Ehrung erhalten vor allem Forscher, die an der praktischen Umsetzung von Erfindungen maßgeblichen Anteil hatten.

Das trifft ganz besonders auf den erst 58 Jahre alten Parkin zu, der als Vater der modernen Festplatte gilt. 1989 entdeckte er den Riesenmagnetowiderstand, auch GMR-Effekt genannt, beim Experimentieren mit Materialien für künftige Festplatten in den Labors von IBM. Erst ein Jahr zuvor hatten die Physiker Peter Grünberg und Albert Fert den GMR-Effekt erstmals beschrieben, dafür wurde ihnen 2007 gemeinsam der Nobelpreis für Physik verliehen.

Stuart Parkin war es jedoch, der die Technik der sehr dicht gepackten magnetischen Ladungen zur serienreifen Anwendung brachte. Die Folge war eine regelrechte Explosion der Kapazität von Festplatten ab Ende der 1990er Jahre. Das erste Laufwerk auf Basis des GMR-Effekts stellte IBM 1997 vor, danach verdoppelte sich die Kapazität beinahe jedes Jahr. Heute arbeiten alle modernen Festplatten mit der von Parkin entwickelten Technik.

Dafür wurde der seit 1982 für IBM tätige Wissenschaftler mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Humboldt-Forschungspreis und dem Preis des American Institute of Physics. Mit dem Millennium-Preis erhält Parkin nun seine bisher höchste Ehrung, nachdem der Nobelpreis für die Entdeckung des GMR-Effekts schon vergeben ist.

Nach der Entwicklung der GMR-Festplatten arbeitete Parkin weiterhin vor allem im Almaden Research Center von IBM im Silicon Valley, aber auch in anderen Labors des Unternehmens, unter anderem in Deutschland. Eines seiner Gebiete war das Racetrack Memory, das wie die GMR-Festplatten auf quantenmechanischen Effekten basiert. Seit dem 1. April 2014 ist Stuart Parkin Direktor am Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik in Halle in Sachsen-Anhalt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam, Berlin
  2. bintec elmeg GmbH, Nürnberg, Peine, Berlin, Landsberg
  3. Ratbacher GmbH, München
  4. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)

Folgen Sie uns
       


  1. Energy Harvesting

    Biobrennstoffzelle erzeugt Strom aus Schweiß

  2. Neue Firmware

    Zwangsupdate für DJIs Spark-Drohne gegen Abstürze

  3. High Speed Rail

    Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  4. iPhone am Steuer

    Apple will an Autounfällen nicht schuld sein

  5. Filmfriend

    Kostenloses Videostreaming für Bibliothekskunden

  6. EMotion

    Fisker-Elektroauto soll in 9 Minuten Strom für 200 km laden

  7. Electronic Arts

    Hunde, Katzen und Weltraumschlachten

  8. Microsoft

    Age of Empires 4 angekündigt

  9. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  10. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Sehr allumfassende Überschrift

    M.P. | 11:16

  2. Schwachsinn

    jsm | 11:14

  3. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km...

    My2Cents | 11:14

  4. Schanghai???

    non_existent | 11:13

  5. Re: Und hier ist das nervige Problem

    ve2000 | 11:13


  1. 11:23

  2. 10:58

  3. 10:21

  4. 09:52

  5. 09:02

  6. 07:49

  7. 07:23

  8. 07:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel