Abo
  • Services:
Anzeige
Stuart Parkin 2010 im Labor des Almaden Research Centers
Stuart Parkin 2010 im Labor des Almaden Research Centers (Bild: Bloomberg via Getty Images)

Stuart Parkin: Millennium-Preis für den Erfinder der modernen Festplatte

Stuart Parkin 2010 im Labor des Almaden Research Centers
Stuart Parkin 2010 im Labor des Almaden Research Centers (Bild: Bloomberg via Getty Images)

Der britische Physiker Stuart Parkin erhält den mit einer Million Euro dotierten "Millennium Technology Prize". Er entwickelte die ersten Festplatten, die auf dem GMR-Effekt basieren. Dessen Entdecker waren zuvor mit dem Nobelpreis ausgezeichnet worden.

Die Stiftung "Technology Academy of Finland" hat Stuart Parkin mit ihrem Millennium-Preis ausgezeichnet. Die Ehrung erhalten vor allem Forscher, die an der praktischen Umsetzung von Erfindungen maßgeblichen Anteil hatten.

Anzeige

Das trifft ganz besonders auf den erst 58 Jahre alten Parkin zu, der als Vater der modernen Festplatte gilt. 1989 entdeckte er den Riesenmagnetowiderstand, auch GMR-Effekt genannt, beim Experimentieren mit Materialien für künftige Festplatten in den Labors von IBM. Erst ein Jahr zuvor hatten die Physiker Peter Grünberg und Albert Fert den GMR-Effekt erstmals beschrieben, dafür wurde ihnen 2007 gemeinsam der Nobelpreis für Physik verliehen.

Stuart Parkin war es jedoch, der die Technik der sehr dicht gepackten magnetischen Ladungen zur serienreifen Anwendung brachte. Die Folge war eine regelrechte Explosion der Kapazität von Festplatten ab Ende der 1990er Jahre. Das erste Laufwerk auf Basis des GMR-Effekts stellte IBM 1997 vor, danach verdoppelte sich die Kapazität beinahe jedes Jahr. Heute arbeiten alle modernen Festplatten mit der von Parkin entwickelten Technik.

Dafür wurde der seit 1982 für IBM tätige Wissenschaftler mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Humboldt-Forschungspreis und dem Preis des American Institute of Physics. Mit dem Millennium-Preis erhält Parkin nun seine bisher höchste Ehrung, nachdem der Nobelpreis für die Entdeckung des GMR-Effekts schon vergeben ist.

Nach der Entwicklung der GMR-Festplatten arbeitete Parkin weiterhin vor allem im Almaden Research Center von IBM im Silicon Valley, aber auch in anderen Labors des Unternehmens, unter anderem in Deutschland. Eines seiner Gebiete war das Racetrack Memory, das wie die GMR-Festplatten auf quantenmechanischen Effekten basiert. Seit dem 1. April 2014 ist Stuart Parkin Direktor am Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik in Halle in Sachsen-Anhalt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Weissach
  3. Zweckverband Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN), Kamp-Lintfort
  4. dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. 12,99€
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  2. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  3. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  4. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  5. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  6. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  7. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  8. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  9. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  10. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Habe noch nie verstanden...

    Teebecher | 17:22

  2. Re: Wieso nicht als SSD-HDD?

    JouMxyzptlk | 17:21

  3. Evolutions - Strategien

    senf.dazu | 17:20

  4. ..

    senf.dazu | 17:18

  5. Re: An alle Schreihälse die meinen gucken reicht

    JackIsBlack | 17:16


  1. 11:53

  2. 11:26

  3. 11:14

  4. 09:02

  5. 17:17

  6. 16:50

  7. 16:05

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel