• IT-Karriere:
  • Services:

Strukturwandel: Arbeitsministerium plant KI-Prüfstelle

Wie lässt sich verhindern, dass unethische KI-Algorithmen Arbeitnehmern schaden? Das Arbeitsministerium richtet, als Teil der KI-Strategie der Bundesregierung, eine Prüfstelle ein, die die Anwendung von KI in Unternehmen beobachten soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Produktionsstraße bei VW (Symbolbild): Chancen und Risiken der KI bewerten
Produktionsstraße bei VW (Symbolbild): Chancen und Risiken der KI bewerten (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Systeme mit künstlicher Intelligenz (KI) steuern Roboter oder Autos, erkennen Gesichter oder werten große Datenmengen aus. Allerdings können solche Systeme auch Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt haben, etwa wenn KI Bewerber aussucht. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) will deshalb eine Prüfstelle für KI-Anwendungen in Unternehmen gründen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Das deutsche KI-Observatorium ist Teil der nationalen KI-Strategie der Bundesregierung. Es soll helfen, Chancen und Risiken der KI zu bewerten und falls nötig auch politisch zu steuern. Das bedeutet, dass ethisch nicht vertretbare Anwendungen auch verboten werden können. Das KI-Observatorium soll Anfang kommenden Jahres seine Arbeit aufnehmen.

Der Fokus soll auf der Wirtschaft und der Arbeitswelt liegen. Dort werden durch die Digitalisierung immense Umwälzungen erwartet, etwa durch Online-Handelsplattformen wie Amazon. Deshalb wird die Entwicklung im deutschen Einzelhandel beobachtet. Das Interesse gilt auch dem Finanz- und Bankensektor, in dem die Bewertung von Krediten und Aktien zunehmend von KI übernommen wird. Das wird Auswirkungen auf die Beschäftigen in dieser Branche haben.

"Wir schauen uns an, wo diese Technologie eingesetzt wird und wo das in sensiblen Bereichen geschieht", sagte Björn Böhning, Staatssekretär im BMAS, der Süddeutschen Zeitung. Eine durch KI generierte Playlist bei einem Musik-Streamingdienst sei "kein Problem für die Politik. Wenn aber ein autonom fahrendes Auto entscheidet, wird ein Begrenzungspfahl umgefahren oder die Gruppe von Menschen daneben, dann geht es um eine andere Risikoklasse, für die wir dann auch politische Gestaltung brauchen."

Das BMAS erwartet, dass durch den Strukturwandel in Deutschland bis Mitte der 2020er Jahre 1,3 Millionen Arbeitsplätze wegfallen. Auf der anderen Seite sollen aber 2,1 Millionen neue entstehen. Der Stellenabbau soll sich demnach bis Mitte der 2030er Jahre fortsetzen, aber nicht mehr durch neue geschaffene aufgefangen werden: Das BMAS rechnet damit, dass bis 2035 etwa vier Millionen Stellen wegfallen und rund 3,3 Millionen hinzukommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Der Korrektor 12. Nov 2019 / Themenstart

Das ist das typische Feigenblatt, mit dem Kontrolle lediglich inszeniert aber nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /