Abo
  • Services:

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.

Artikel von Maja Hoock veröffentlicht am
"Glück auf" - das kann man der Lausitz nur wünschen, nachdem mit der Schließung des letzten Braunkohle-Tagebaus bald noch einmal viele Arbeitsplätze wegfallen werden.
"Glück auf" - das kann man der Lausitz nur wünschen, nachdem mit der Schließung des letzten Braunkohle-Tagebaus bald noch einmal viele Arbeitsplätze wegfallen werden. (Bild: Getty Images/Carsten Koall/Freier Fotograf)

Es ist Fashion-Week in Berlin. Frauen in neonfarbenen Kunstpelzen hasten telefonierend über den Bahnhof. Gleis 1 wirkt dagegen bodenständig: Informatik-Studenten warten auf die Regionalbahn, die sie von Montag bis Freitag nach Cottbus befördert. Sie zuckeln eineinhalb Stunden durch die verschneiten Brandenburger Landschaften, vorbei an Wäldern, Bauernhäusern und Funklöchern bis kurz vor die polnische Grenze. Weil die Fahrt kaum länger dauert als von Marzahn nach Spandau sprechen sie von Cottbus als Berliner Speckgürtel.

Studentin Hannah aus Irland, graue Stricksocken und roter Pilzkopf, nutzt die Stunde im Zug für ihr Referat, tippt auf dem Laptop und hebt ab und zu den Kopf, um aus dem Fenster zu schauen. Cottbus mag sie mittlerweile lieber, als sie zu Anfang dachte. "Ich kannte die Stadt nur aus der Zeitung, hatte ein schlechtes Bild und dachte sofort an Platte und Rechte", sagt sie. "Aber die Uni ist sehr gut, ich liebe die Seen und die große alternative Szene, die es dort auch gibt."

Die Gründe, die für die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) sprechen, sind für viele Studenten ähnlich: die Nähe zu Berlin, eine Bude für 200 Euro oder ein kostenfreies Ticket zum Pendeln, Studiengänge, in denen Dozenten einen mit Namen kennen und ein hervorragender Ruf, besonders für Informatiker. Internationale Konzerne konkurrieren mit ortsansässigen IT-Betrieben um die abgezählten Absolventen. Dabei steht für die Cottbuser viel auf dem Spiel. Sie brauchen Nachwuchs, um den Strukturwandel zu überstehen.

Cottbus goes internet

Bald wird der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Ostsee geflutet, dem größten künstlichen See Deutschlands mit eigenem Hafen und Pensionen für Touristen. Es droht ein Bevölkerungsschwund wie nach der Wende, als 25.000 Menschen fortzogen. Gelingt es aber Digitale Stadt Cottbus zu werden, so ist man sich einig, kehrt sich diese Negativtendenz ins Positive um.

  • Prof. Dr. Claus Lewerentz, Leiter Praktische Informatik BTU Cottbus  (Bild: Maja Hoock)
  • BTU-Absolventin Nora Baum gründete in Cottbus Pattarina, ein Startup für eine Schnittmuster-App. (Bild: Maja Hoock)
  • Schneider können mit Augmented-Reality-Techniken Schnittmuster per App als Schablone generieren und müssen sie nur noch auf dem Stoff nachzeichnen. (Bild: Maja Hoock)
  • Prof. Dr. Matthias Wolff, Sprecher Forschungsgruppe Kognitive Systeme BTU und Lehrstuhl Kommunikationstechnik (Bild: Maja Hoock)
  • Prof. Dr. Andriy Panchenko, Leiter Lehrstuhl Cybersecurity (Bild: Maja Hoock)
Prof. Dr. Claus Lewerentz, Leiter Praktische Informatik BTU Cottbus (Bild: Maja Hoock)
Stellenmarkt
  1. Software AG, Saarbrücken
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Dank historischer Beziehungen in Richtung Estland, Polen und Tschechien könnte man zu einem geografisch günstigen IT-Standort im Osten Deutschlands heranwachsen. Gustav Lebhart, IT-Leiter der Stadt Cottbus, prophezeit in seiner Entwicklungsprognose sogar einen Bevölkerungszuwachs von 100.000 auf 114.000 Einwohner, wenn die Vision Digitale Stadt erfolgreich umgesetzt wird. Oberbürgermeister Holger Kelch sagte in seiner Neujahrsansprache 2019 eindringlich, dass man Cottbus für junge Menschen und Firmen anziehend machen müsse.

Im Leitbild 2032 heißt es dazu: "Unsere weltoffene Einstellung in einer internationalen Stadt schafft ein günstiges kulturelles und mentales Umfeld für Gründer, Zuzügler, künftige Fachkräfte und Studierende." Und weiter: "Die Bürger werden bei der Digitalisierung, beim Ausbau und Förderung der Elektromobilität sowie zukunftsfähiger Energien (...)  eingebunden." In einem Smart-City-Entwurf werden konkrete Pläne umrissen: Der Verkehr bekommt eine gebündelte App für Busse, Bahnen, Parkplätze und Leihfahrzeuge. Auch die Stadtverwaltung wird nach Tallinner Vorbild digital, indem Online-Bürgerkonten Ämtergänge überflüssig machen. Und das schnelle Internet soll natürlich auch nach Südbrandenburg kommen. Bis Sommer 2019 will die Telekom in Cottbus ihren VDSL-Ausbau abgeschlossen haben.

''Erst mal keine üble Idee!'' 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. 299,00€ statt 369,00€ bei cyberport.de

Kelran 18. Feb 2019 / Themenstart

Das riesige Loch, das der Braunkohle-Tagebau in Cottbus hinterlässt, ist flächmäßig der...

richtchri 16. Feb 2019 / Themenstart

In Mai sind Kommunalwahlen in Cottbus. Die ersten Prognosen gehen davon aus, dass die...

richtchri 16. Feb 2019 / Themenstart

Die Mieten der Cottbuser Innenstadt belaufen sich im Schnitt auf 10-12 Euro pro qm. So...

richtchri 16. Feb 2019 / Themenstart

Cottbusser Anekdoten Mein Einstieg: Im verträumten Cottbus können die Sachbearbeiter...

Deff-Zero 14. Feb 2019 / Themenstart

Schön, aber das braucht Zeit, und die hat Cottbus wie im Artikel beschrieben nicht. Ich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  2. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
  3. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /