• IT-Karriere:
  • Services:

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.

Artikel von Maja Hoock veröffentlicht am
"Glück auf" - das kann man der Lausitz nur wünschen, nachdem mit der Schließung des letzten Braunkohle-Tagebaus bald noch einmal viele Arbeitsplätze wegfallen werden.
"Glück auf" - das kann man der Lausitz nur wünschen, nachdem mit der Schließung des letzten Braunkohle-Tagebaus bald noch einmal viele Arbeitsplätze wegfallen werden. (Bild: Getty Images/Carsten Koall/Freier Fotograf)

Es ist Fashion-Week in Berlin. Frauen in neonfarbenen Kunstpelzen hasten telefonierend über den Bahnhof. Gleis 1 wirkt dagegen bodenständig: Informatik-Studenten warten auf die Regionalbahn, die sie von Montag bis Freitag nach Cottbus befördert. Sie zuckeln eineinhalb Stunden durch die verschneiten Brandenburger Landschaften, vorbei an Wäldern, Bauernhäusern und Funklöchern bis kurz vor die polnische Grenze. Weil die Fahrt kaum länger dauert als von Marzahn nach Spandau sprechen sie von Cottbus als Berliner Speckgürtel.

Studentin Hannah aus Irland, graue Stricksocken und roter Pilzkopf, nutzt die Stunde im Zug für ihr Referat, tippt auf dem Laptop und hebt ab und zu den Kopf, um aus dem Fenster zu schauen. Cottbus mag sie mittlerweile lieber, als sie zu Anfang dachte. "Ich kannte die Stadt nur aus der Zeitung, hatte ein schlechtes Bild und dachte sofort an Platte und Rechte", sagt sie. "Aber die Uni ist sehr gut, ich liebe die Seen und die große alternative Szene, die es dort auch gibt."

Die Gründe, die für die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) sprechen, sind für viele Studenten ähnlich: die Nähe zu Berlin, eine Bude für 200 Euro oder ein kostenfreies Ticket zum Pendeln, Studiengänge, in denen Dozenten einen mit Namen kennen und ein hervorragender Ruf, besonders für Informatiker. Internationale Konzerne konkurrieren mit ortsansässigen IT-Betrieben um die abgezählten Absolventen. Dabei steht für die Cottbuser viel auf dem Spiel. Sie brauchen Nachwuchs, um den Strukturwandel zu überstehen.

Cottbus goes internet

Bald wird der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Ostsee geflutet, dem größten künstlichen See Deutschlands mit eigenem Hafen und Pensionen für Touristen. Es droht ein Bevölkerungsschwund wie nach der Wende, als 25.000 Menschen fortzogen. Gelingt es aber Digitale Stadt Cottbus zu werden, so ist man sich einig, kehrt sich diese Negativtendenz ins Positive um.

  • Prof. Dr. Claus Lewerentz, Leiter Praktische Informatik BTU Cottbus  (Bild: Maja Hoock)
  • BTU-Absolventin Nora Baum gründete in Cottbus Pattarina, ein Startup für eine Schnittmuster-App. (Bild: Maja Hoock)
  • Schneider können mit Augmented-Reality-Techniken Schnittmuster per App als Schablone generieren und müssen sie nur noch auf dem Stoff nachzeichnen. (Bild: Maja Hoock)
  • Prof. Dr. Matthias Wolff, Sprecher Forschungsgruppe Kognitive Systeme BTU und Lehrstuhl Kommunikationstechnik (Bild: Maja Hoock)
  • Prof. Dr. Andriy Panchenko, Leiter Lehrstuhl Cybersecurity (Bild: Maja Hoock)
Prof. Dr. Claus Lewerentz, Leiter Praktische Informatik BTU Cottbus (Bild: Maja Hoock)
Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Deloitte, Düsseldorf, München

Dank historischer Beziehungen in Richtung Estland, Polen und Tschechien könnte man zu einem geografisch günstigen IT-Standort im Osten Deutschlands heranwachsen. Gustav Lebhart, IT-Leiter der Stadt Cottbus, prophezeit in seiner Entwicklungsprognose sogar einen Bevölkerungszuwachs von 100.000 auf 114.000 Einwohner, wenn die Vision Digitale Stadt erfolgreich umgesetzt wird. Oberbürgermeister Holger Kelch sagte in seiner Neujahrsansprache 2019 eindringlich, dass man Cottbus für junge Menschen und Firmen anziehend machen müsse.

Im Leitbild 2032 heißt es dazu: "Unsere weltoffene Einstellung in einer internationalen Stadt schafft ein günstiges kulturelles und mentales Umfeld für Gründer, Zuzügler, künftige Fachkräfte und Studierende." Und weiter: "Die Bürger werden bei der Digitalisierung, beim Ausbau und Förderung der Elektromobilität sowie zukunftsfähiger Energien (...)  eingebunden." In einem Smart-City-Entwurf werden konkrete Pläne umrissen: Der Verkehr bekommt eine gebündelte App für Busse, Bahnen, Parkplätze und Leihfahrzeuge. Auch die Stadtverwaltung wird nach Tallinner Vorbild digital, indem Online-Bürgerkonten Ämtergänge überflüssig machen. Und das schnelle Internet soll natürlich auch nach Südbrandenburg kommen. Bis Sommer 2019 will die Telekom in Cottbus ihren VDSL-Ausbau abgeschlossen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
''Erst mal keine üble Idee!'' 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)
  2. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)
  3. 47€
  4. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)

aPollO2k 06. Mär 2019

Danke für den Tipp. Das wusste ich auch noch nicht. Von Cottbus nach Görlitz fährt ja...

Wolf_ 21. Feb 2019

das die Mieten in der Innenstadt teurer sind is doch normal, ist bei jeder Innenstadt so...

Kelran 18. Feb 2019

Das riesige Loch, das der Braunkohle-Tagebau in Cottbus hinterlässt, ist flächmäßig der...

richtchri 16. Feb 2019

In Mai sind Kommunalwahlen in Cottbus. Die ersten Prognosen gehen davon aus, dass die...

richtchri 16. Feb 2019

Cottbusser Anekdoten Mein Einstieg: Im verträumten Cottbus können die Sachbearbeiter...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

    •  /