Abo
  • Services:

Erste IT-Unternehmen starten in Cottbus

Doch es gibt bei all den Bemühungen auch gute Gründe, die gegen den Standort Lausitz sprechen. Der Leiter des Lehrstuhls Praktische Informatik an der BTU, Claus Lewerentz, erklärt: "Die großen Player der IT-Branche konkurrieren mit den wenigen Software‐Firmen der Region um unsere Absolventen und bieten deutlich attraktivere Gehälter und gute Arbeitsbedingungen in den angesagten Metropolen." Während man in München laut gehaltsvergleich.de mit 50.000 bis 100.000 Euro im Jahr rechnen kann, verdienen Informatiker in Brandenburg nur zwischen 30.000 und 60.000 Euro.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)

Weil das Geld knapp ist, fehlt es eben auch an Investoren für Startups. Außerdem gibt es nach Aussagen von Studentin Hannah, die täglich nach Cottbus pendelt, durchaus Kommilitonen, die Angst vor Rechtsradikalen haben. Und auch die Angst, dass mit einer Technik-Szene die Mieten steigen wie in Berlin, sei berechtigt. Sie findet: Die Stadt muss es schaffen, den Beteiligten ihre Ängste zu nehmen, damit es mit dem Zusammenleben und dem gewünschten internationalen IT-Standort klappt. Dazu müssten auch die Cottbuser Bürger, die nichts mit Technik zu tun haben, erfahren, was sie eigentlich von dem Ganzen am Ende haben. Und das ist ja nicht gerade wenig.

Nach und nach kommen dennoch ein paar IT-Unternehmen: Siemens, Kontech Engineering, Arvato Bertelsmann IT-Systeme, GISA oder die Münchner Flugzeug-Softwarefirma Philotech suchen mit ihren Cottbuser Standorten die Nähe zur Technischen Universität. Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen wie Fraunhofer-Institute siedeln sich ebenfalls zunehmend um den Campus an; mittlerweile gibt es vier Standorte.

"Auch wir finden gute Voraussetzungen für unser Geschäft, sowohl in der Infrastruktur als auch bei der Suche nach Beschäftigten für unsere Branche", sagt Geschäftsführer Sebastian Vogel des IT-Systemhauses Bechtle, das seit 15 Jahren in Cottbus sitzt. "Die zur Region loyalen Menschen haben dazu beigetragen, dass hier eine lebendige Unternehmenslandschaft entstanden ist. Eine Region kann aber nur erfolgreich bestehen, wenn sie sich den IT-Themen selbst stellt. Daher halten wir es für sehr wichtig, das notwendige Know-how aufzubauen und zu halten."

Darum bildet Bechtle Fachinformatiker aus. Für Sebastian Vogel müsste diese Tendenz stärker gefördert werden: "Ich würde mir ein dynamischeres Wachstum im Bereich kleinerer und mittlerer Unternehmen wünschen, um die Region wirtschaftlich noch breiter aufzustellen", sagt er. 

Eine Maßnahme, findet Gründerberater Marcel Linge, wäre die richtige Werbung. Die günstigen Mieten und die ländliche Gegend sind für Großstädter ein echtes Plus. In anderen Regionen gibt es bereits Co-Living-Spaces, in denen man ein paar Tage in Metropolen lebt und arbeitet, den Rest der Zeit in der nahen Provinz. Berlin und sein "Speckgürtel" Cottbus bieten sich dafür an. So kämen vielleicht bald diejenigen, die eine Gründung in der Lausitz spannend finden, aber sich weder auf einen permanenten Wohnsitz dort einlassen, noch täglich mit dem Regionalexpress durch Südbrandenburg zuckeln wollen.

 Neues Gründungszentrum soll Startups zum Bleiben bewegen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. (-30%) 4,61€

aPollO2k 06. Mär 2019

Danke für den Tipp. Das wusste ich auch noch nicht. Von Cottbus nach Görlitz fährt ja...

Wolf_ 21. Feb 2019

das die Mieten in der Innenstadt teurer sind is doch normal, ist bei jeder Innenstadt so...

Kelran 18. Feb 2019

Das riesige Loch, das der Braunkohle-Tagebau in Cottbus hinterlässt, ist flächmäßig der...

richtchri 16. Feb 2019

In Mai sind Kommunalwahlen in Cottbus. Die ersten Prognosen gehen davon aus, dass die...

richtchri 16. Feb 2019

Cottbusser Anekdoten Mein Einstieg: Im verträumten Cottbus können die Sachbearbeiter...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /