Erste IT-Unternehmen starten in Cottbus

Doch es gibt bei all den Bemühungen auch gute Gründe, die gegen den Standort Lausitz sprechen. Der Leiter des Lehrstuhls Praktische Informatik an der BTU, Claus Lewerentz, erklärt: "Die großen Player der IT-Branche konkurrieren mit den wenigen Software‐Firmen der Region um unsere Absolventen und bieten deutlich attraktivere Gehälter und gute Arbeitsbedingungen in den angesagten Metropolen." Während man in München laut gehaltsvergleich.de mit 50.000 bis 100.000 Euro im Jahr rechnen kann, verdienen Informatiker in Brandenburg nur zwischen 30.000 und 60.000 Euro.

Stellenmarkt
  1. UX Specialist (m|w|d)
    LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen
  2. PHP Developer (m/w/d)
    XOVI GmbH, Köln
Detailsuche

Weil das Geld knapp ist, fehlt es eben auch an Investoren für Startups. Außerdem gibt es nach Aussagen von Studentin Hannah, die täglich nach Cottbus pendelt, durchaus Kommilitonen, die Angst vor Rechtsradikalen haben. Und auch die Angst, dass mit einer Technik-Szene die Mieten steigen wie in Berlin, sei berechtigt. Sie findet: Die Stadt muss es schaffen, den Beteiligten ihre Ängste zu nehmen, damit es mit dem Zusammenleben und dem gewünschten internationalen IT-Standort klappt. Dazu müssten auch die Cottbuser Bürger, die nichts mit Technik zu tun haben, erfahren, was sie eigentlich von dem Ganzen am Ende haben. Und das ist ja nicht gerade wenig.

Nach und nach kommen dennoch ein paar IT-Unternehmen: Siemens, Kontech Engineering, Arvato Bertelsmann IT-Systeme, GISA oder die Münchner Flugzeug-Softwarefirma Philotech suchen mit ihren Cottbuser Standorten die Nähe zur Technischen Universität. Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen wie Fraunhofer-Institute siedeln sich ebenfalls zunehmend um den Campus an; mittlerweile gibt es vier Standorte.

"Auch wir finden gute Voraussetzungen für unser Geschäft, sowohl in der Infrastruktur als auch bei der Suche nach Beschäftigten für unsere Branche", sagt Geschäftsführer Sebastian Vogel des IT-Systemhauses Bechtle, das seit 15 Jahren in Cottbus sitzt. "Die zur Region loyalen Menschen haben dazu beigetragen, dass hier eine lebendige Unternehmenslandschaft entstanden ist. Eine Region kann aber nur erfolgreich bestehen, wenn sie sich den IT-Themen selbst stellt. Daher halten wir es für sehr wichtig, das notwendige Know-how aufzubauen und zu halten."

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Darum bildet Bechtle Fachinformatiker aus. Für Sebastian Vogel müsste diese Tendenz stärker gefördert werden: "Ich würde mir ein dynamischeres Wachstum im Bereich kleinerer und mittlerer Unternehmen wünschen, um die Region wirtschaftlich noch breiter aufzustellen", sagt er. 

Eine Maßnahme, findet Gründerberater Marcel Linge, wäre die richtige Werbung. Die günstigen Mieten und die ländliche Gegend sind für Großstädter ein echtes Plus. In anderen Regionen gibt es bereits Co-Living-Spaces, in denen man ein paar Tage in Metropolen lebt und arbeitet, den Rest der Zeit in der nahen Provinz. Berlin und sein "Speckgürtel" Cottbus bieten sich dafür an. So kämen vielleicht bald diejenigen, die eine Gründung in der Lausitz spannend finden, aber sich weder auf einen permanenten Wohnsitz dort einlassen, noch täglich mit dem Regionalexpress durch Südbrandenburg zuckeln wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neues Gründungszentrum soll Startups zum Bleiben bewegen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


aPollO2k 06. Mär 2019

Danke für den Tipp. Das wusste ich auch noch nicht. Von Cottbus nach Görlitz fährt ja...

Wolf_ 21. Feb 2019

das die Mieten in der Innenstadt teurer sind is doch normal, ist bei jeder Innenstadt so...

Kelran 18. Feb 2019

Das riesige Loch, das der Braunkohle-Tagebau in Cottbus hinterlässt, ist flächmäßig der...

richtchri 16. Feb 2019

In Mai sind Kommunalwahlen in Cottbus. Die ersten Prognosen gehen davon aus, dass die...

richtchri 16. Feb 2019

Cottbusser Anekdoten Mein Einstieg: Im verträumten Cottbus können die Sachbearbeiter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Chipmangel: Sony ZV-E10 wird 5 Monate nach Debüt nicht mehr ausgeliefert
    Chipmangel
    Sony ZV-E10 wird 5 Monate nach Debüt nicht mehr ausgeliefert

    Sony kann seine Digitalkamera ZV-E10, die erst vor fünf Monaten vorgestellt wurde, nicht mehr ausliefern. Es fehlen Teile.

  2. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  3. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /