Abo
  • Services:
Anzeige
Structure Sensor: Halterung für verschiedene iPad-Modelle
Structure Sensor: Halterung für verschiedene iPad-Modelle (Bild: Occipital)

Structure Sensor Aufgesetzter Sensor macht aus dem iPad einen 3D-Scanner

Großen Erfolg auf der Plattform Kickstarter hat derzeit der Structure Sensor: Der Open-Source-Sensor wird auf das iPad aufgesetzt und ermöglicht es, 3D-Scans von Gegenständen und Räumen zu erstellen. Die gesetzte Zielsumme wurde in weniger als 24 Stunden übertroffen.

Anzeige

Das iPad wird zum 3D-Scanner - der Structure Sensor macht es möglich. Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter hat der Sensor schnell Anhänger gefunden.

Der Structure Sensor wird mit einer speziellen Halterung auf die Rückseite des iPads aufgesteckt - Hersteller Occipital bietet sie für verschiedene Modelle des Apple-Tablets an. Der Sensor wird über die Lightning-Schnittstelle mit dem Gerät verbunden.

Der Sensor verfügt über zwei Infrarot-Leuchtdioden, mit denen er die Umgebung abtastet. Er greift zudem auf die Kamera des iPads zu, um ein normales Bild des gescannten Bereichs aufzunehmen. Die Reichweite liegt zwischen 40 cm und 3,5 m. Die Auflösung beträgt 640 x 480 Pixel (VGA), die Genauigkeit 1 Prozent der Entfernung zum gescannten Gegenstand. Der Bildwinkel beträgt in der Vertikalen 45 Grad, in der Horizontalen 58 Grad.

Gehäuse in Blau und Silber-Grau

Der Sensor ist 12 Zentimeter lang, je knapp 3 Zentimeter hoch und breit und wiegt knapp 100 Gramm. Der Sensor hat einen eigenen Akku, ist also nicht von der Stromversorgung des Tablets abhängig. Die Kapazität des Akkus soll eine Betriebsdauer von 3 bis 4 Stunden ermöglichen. Die Standby-Zeit gibt Occipital mit 1.000 Stunden an. Das System ist in einem Gehäuse aus Aluminium untergebracht, das es in den Farben Blau und Silber-Grau gibt.

  • Der Structure Sensor wird mit einer speziellen Halterung am iPad befestigt. (Foto: Occipital)
  • Gescannt wird mit zwei Infrarot-Leuchtdioden. (Foto: Occipital)
  • Zudem greift der Sensor auf die iPad-Kamera zu - links das Bild der Tablet-Kamera, rechts das Infrarotbild. (Foto: Occipital)
  • Die Reichweite des Sensors liegt zwischen 40 Zentimetern und 3,5 Metern. (Foto: Occipital)
  • In dem Gehäuse ist neben der Optik auch ein Akku für die Stromversorgung untergebracht. (Foto: Occipital)
  • Dsa Gehäause gibt es in den Farben blau und silber-grau. (Foto: Occipital)
  • Der Sensor kann einfach von der Halterung entfernt und beispielsweise an anderen Geräte eingesetzt werden - Occipital stellt Treiber für Android, Linux, Mac OS X und Windows bereit. (Foto: Occipital)
Der Structure Sensor wird mit einer speziellen Halterung am iPad befestigt. (Foto: Occipital)

Bedient wird der Structure Sensor über eine App. Damit kann der Nutzer einen 3D-Scan eines Objekts erstellen. Das kann er direkt aus der App heraus an den 3D-Drucker-Dienstleister Shapeways verschicken. Der baut das gescannte Objekt dann nach. Zudem kann der Nutzer mit der App einen 3D-Scan eines Zimmers erstellen. Schließlich kann er über die App noch zwei Augmented-Reality-Spiele spielen.

SDK und Treiber für andere Plattformen

Die App steht zunächst nur für iOS zur Verfügung. Allerdings sei das Projekt Open Source, betont Occipital. Das soll es Dritten ermöglichen, eigene Anwendungen für den Structure Sensor zu entwickeln. Dazu stellen die Kalifornier ein Software Development Kit (SDK) ebenso bereit wie Treiber für Android, Linux, Mac OS X und Windows, damit der Sensor auch auf diesen Plattformen genutzt werden kann. Außerdem sei er an der Halterung mit vier Schrauben befestigt und könne ganz einfach abgebaut werden, sagt der Hersteller.

Die Entwicklung des Structure Sensors sei Neuland gewesen, erklärt Occipital. Das Unternehmen ist eigentlich ein Softwarehersteller: Occipital hat Apps für iOS entwickelt: den Barcode-Scanner Redlaser, den eBay gekauft hat, und die Foto-App Clear Cam. Bei der Entwicklung hat Occipital mit Prime Sense zusammengearbeitet. Das Unternehmen war auch schon an der Entwicklung der Kinect beteiligt.

2,5fache Zielsumme in unter 24 Stunden

Auf der Plattform Kickstarter ist das Projekt jedenfalls überaus erfolgreich: Nach nicht einmal 24 Stunden ist das Ziel schon um mehr als das 2,5fache übertroffen worden: Occipital wollte per Crowdfunding 100.000 US-Dollar einwerben. Am ersten Tag haben über 700 Unterstützer schon knapp 280.000 US-Dollar zugesagt. Die Kampagne läuft noch bis zum 1. November 2013.

Einen Structure Sensor gibt es ab einer Zusage von knapp 330 US-Dollar. Occipital plant, die Sensoren im Februar 2014 auszuliefern. Wer nicht so lange warten will, muss mehr bezahlen: Wer 950 US-Dollar zusagt, bekommt den Sensor im Dezember. Noch mehr Ungeduld kostet 1.350 US-Dollar - dann gibt es den Structure Sensor schon im November. Der Versand ins Ausland kostet 35 US-Dollar.


eye home zur Startseite
Ach 26. Sep 2013

Wenn man bedenkt, dass ein professioneller 3d Raumscanner 13000¤ kostet, geht der Preis...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. 37,99€
  3. 505,00€ inkl. Gutscheincode PLUSBAY für Ebay-Plus-Mitglieder (Vergleichspreis ab 598,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Der Todesstern aus Sicht der Kampagne

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Sehr Kompakte Beschreibung

    zuschauer | 18:39

  2. Äh, jo, das wars dann für mich.

    Der schwarze... | 18:37

  3. Re: Leider etwas zu spät gemerkt

    Thiesi | 18:35

  4. Re: Globale Menüleiste

    DeathMD | 18:35

  5. Re: Verkrüppelter Nautilus-Dateimanager

    DeathMD | 18:33


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel