Stromversorgung ohne Kabel: US-Forscher wollen E-Fahrzeuge während der Fahrt laden

Wissenschaftler haben eine Methode entwickelt, mit der sich die Akkus von Elektroautos während der Fahrt mit Strom versorgen lassen.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Ladestationen könnten mit der Erfindung eines US-Forschers künftig überflüssig werden.
Ladestationen könnten mit der Erfindung eines US-Forschers künftig überflüssig werden. (Bild: Drew Angerer via Getty Images)

Forscher der Cornell University in New York haben eine Technologie entwickelt, mit der sich die Akkus von Elektrofahrzeugen während der Fahrt kabellos laden lassen. Straßen müssten dafür mit einer speziellen Ladespur ausgestattet werden. Eine flächendeckende Umsetzung könnte bereits in fünf bis zehn Jahren möglich sein.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    Friedrich PICARD GmbH & Co. KG, Bochum
  2. Stellentitel (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Wie Business Insider berichtet, arbeitet der ehemalige Nasa-Wissenschaftler Khurram Afridi seit sieben Jahren an der Idee, spezielle Metallplatten in den Asphalt von Straßen einzulassen. Die Elemente sind mit einer Hochspannungsleitung verbunden und erzeugen elektrische Wechselfelder. In Fahrzeugen verbaute, passende Gegenstücke werden beim Überfahren der Felder in vertikale Schwingungen versetzt und die Energie auf diese Weise an den Stromspeicher übertragen.

Das Prinzip entspricht dem kabellosen Laden, wie es gegenwärtig vor allem für Smartphones und andere Geräte ähnlicher Größenordnung zum Einsatz kommt. Anstelle der dabei verwendeten Magnetfelder setzt Afridi jedoch auf elektrische Felder. Diese Technologie ist dem Bericht zufolge deutlich effektiver, wird bislang jedoch kaum genutzt, weil für die Umsetzung enorm hohe Frequenzen erzielt werden müssen.

Forscher ist Experte für hohe Frequenzen

Ein Themengebiet, das Afridi als seine persönliche Leidenschaft bezeichnet. Seine gesamte Forschungsarbeit drehe sich um die Idee, neue Technologien durch den Einsatz extrem hoher Frequenzen zu entwickeln, heißt es in dem Bericht. Die größte Herausforderung bei der Umsetzung sei es, die entsprechenden Bauteile und Materialien zu finden, die sowohl die starke Spannung als auch die hohen Frequenzen vertragen.

Die Technologie ist laut Afridi bereits heute funktionsfähig. Ein Nissan Leaf lasse sich damit schon jetzt in vier bis fünf Stunden vollständig aufladen. Bei größeren Autos wie etwa einem Tesla dauere es deutlich länger. In einer Kooperation mit Autobauer Toyota wird das Konzept bereits testweise genutzt, um autonom fahrende Gabelstapler zu laden.

Der Forscher räumt ein, dass es ein enormer Aufwand wäre, ganze Straßensysteme mit den entsprechenden Ladespuren auszustatten. Die Platten müssten in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen von einigen Metern in den Boden eingebracht werden. Die Fahrzeugkarossen dürfen nach jetzigem Stand nicht weiter als 18 Zentimeter vom Untergrund entfernt sein.

Zuerst auf Autobahnen und in Großstädten

Afridi plädiert dafür, zunächst vielbefahrene Autobahnen und große Städte in Angriff zu nehmen. Zudem seien Orte wie Stoppschilder und Ampeln, an denen Autos länger stehenbleiben, für seine Ladeplatten prädestiniert.

Der Forscher glaubt, dass seine Erfindung ein Schlüssel für den Durchbruch von Elektroautos sein könnte. Tatsächlich gilt der Mangel an Lademöglichkeiten als einer der Hauptgründe, warum viele Menschen vom Umstieg auf E-Antrieb absehen.

Laut einer aktuellen Studie wechselt ein Fünftel der US-amerikanischen Elektroautonutzer wegen fehlender Lademöglichkeiten zurück zum Verbrenner. Das Stuttgarter Startup Etree begegnet dem Problem der fehlenden Ladesäulen auf pragmatischere Weise und stellte jüngst seinen mobilen Lade-Service vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

sambache 18. Mai 2021 / Themenstart

Kontaktschienen gibts im Moment eigentlich nur bei der UBahn, oder ?

Phonehoppy 17. Mai 2021 / Themenstart

Der Unterschied ist, dass die bisherigen Systeme meist induktiv (also mit...

che (Golem.de) 17. Mai 2021 / Themenstart

Haben wir mal angepasst.

BitBenno 16. Mai 2021 / Themenstart

...jeder zweite Nutzer der neuartigen pferdelosen Kutschen wechselt wegen mangelnder...

Eheran 16. Mai 2021 / Themenstart

Er redet nicht von Forschung.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /