Netze müssen nachgerüstet werden

Allerdings stellen die heimischen Wallboxen mit Leistungen von 11 oder gar 22 kW recht große Verbraucher dar, die über einen Zeitraum von mehreren Stunden eingeschaltet sein können. Netzbetreiber wie Netze BW haben dazu die Belastung in Tiefgaragen (g+) oder in ländlichen Verteilnetzen (g+) getestet.

Stellenmarkt
  1. Ph.D. Students / Graduate Research Assistants / Graduate Research Associates at the Chair of ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Digitalisierungsprojektleite- rin / Digitalisierungsprojektleiter (m/w/d)
    Kreis Paderborn, Paderborn
Detailsuche

Dabei hat sich herausgestellt: Ohne zusätzliche Maßnahmen wie ein Lademanagement oder Batteriepuffer stößt das Netz schnell an seine Grenzen. Doch für solche Maßnahmen gibt es bereits technische Lösungen. Jedoch setzt dies voraus, dass die Halter ihre Wallboxen beim Netzbetreiber anmelden. So geht der Stromversorger EWE davon aus, dass sich in seinem Netz etwa 20.000 nicht angemeldete Ladeeinrichtungen befinden. Dadurch wüssten die Netzbetreiber nichts von den Geräten und könnten die Netze nicht zeitnah ertüchtigen.

Elektroautos können Netze stabilisieren

Da die Zunahme von Elektroautos sukzessive in den kommenden Jahren erfolgt, wollen Stromversorger die Netze entsprechend verstärken oder durch Lastmanagement eine Überlastung verhindern. Ebenfalls können Elektroautos mit ihren Akkus sogar als Pufferspeicher dazu dienen, das Netz zu stabilisieren. Das alles geht bei Heizgeräten jedoch nicht.

Zu den 600.000 in diesem Jahr gekauften Geräten kommen vermutlich Millionen hinzu, die bereits in den Haushalten vorhanden sind. Kein Netzbetreiber hat einen Überblick, wo diese genutzt werden. Zudem lassen sich einzelne Geräte nicht aus der Ferne ein- und ausschalten. Ebenfalls wäre die Gefahr größer als bei Elektroautos, dass an bundesweit sehr kalten Wintertagen tatsächlich Millionen Geräte gleichzeitig eingeschaltet würden.

Versorger: Gasheizung kann weiter genutzt werden

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    31.08.-02.09.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Daher versuchen die Energieversorger, die Bedenken der Gaskunden zu zerstreuen. "Die Gasheizung kann in jedem Fall weiterbetrieben werden", sagte Frank Gröschl vom DVGW und fügte hinzu: "Sinnvoll ist es jedoch, schon jetzt im Sommer Effizienzmaßnahmen an den Gasheizungen für den Winter anzugehen. Eine Absenkung der Raumtemperatur um ein Grad spart sechs Prozent Energie. Durch Anpassung der Heizungsregelung an das tatsächliche Nutzerverhalten, Online-Steuerung von Heizkörperthermostaten per App, hydraulischen Abgleich der Heizungsanlage und vieles mehr sind weitere schnell wirkende Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und Verbrauchssenkung möglich."

Zudem bliebe auch in einer Gasmangellage Gas in den Verteilnetzen, mit dem die Wärmekunden versorgt würden. "Denn allein aus technischen Gründen kann ein lokales Gasnetz, wie etwa ein Straßenzug oder ein Quartier, nicht so einfach abgeschaltet werden. Sicherheitseinrichtungen in den Gebäuden würden beim Unterschreiten eines Mindestdrucks des Gases oder beim Leerlaufen der Gasnetze auslösen", sagte Gröschl. Anschließend müsse jedes einzelne Sicherheitsventil durch Fachpersonal wieder entriegelt werden, was einen hohen zeitlichen Aufwand bedeute.

Vermutlich dürften viele Verbraucher am Ende auch von der erwartbaren Stromrechnung davon abgeschreckt werden, ihre Heizung auf elektrische Energie umzustellen. Wenn ein 2.000-Watt-Lüfter nur einen Tag lang läuft, kostet das bereits 7,20 Euro. Mehrere Räume über Tage oder Wochen elektrisch zu heizen, kann daher recht teuer werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kraftwerksleistung könnte zu niedrig sein
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Spiritogre 09. Aug 2022 / Themenstart

Nur heizt niemand den ganzen Tag lang und ausschließlich mit Heizlüfter.

robinx999 08. Aug 2022 / Themenstart

Weil es Lieferverträge gibt und diese Länder normalerweise zu Ihren Verpflichtungen stehen.

Mnyut 08. Aug 2022 / Themenstart

Der Trend geht doch eh zum dritt Auto.

mj 08. Aug 2022 / Themenstart

könnten wir jetzt auch üüber solar energie, windkraft, gezeitenkraftwerke oder erdwärme...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /