Abo
  • IT-Karriere:

Stromversorgung: Der Einfluss der Niederlande auf den deutschen Netzausbau

Der niederländische Mutterkonzern plant große Umstrukturierungen beim deutschen Netzbetreiber Tennet. Das könnte gravierende Folgen für die Energiewende haben.

Artikel von Jürgen Flauger/Handelsblatt und Klaus Stratmann/Handelsblatt veröffentlicht am
Tennet-Baustelle nahe Wilster
Tennet-Baustelle nahe Wilster (Bild: Morris MacMatzen/Getty Images)

Wenn Peter Altmaier auf den Ausbau der Stromnetze zu sprechen kommt, wird er sehr deutlich. "Wir brauchen mehr Stromnetze, und zwar zügig", wiederholt der Minister gebetsmühlenartig. "Wir wollen zum einen die Kapazitätsreserven in den bestehenden Netzen mit modernen Technologien heben und zum anderen dafür sorgen, dass die Stromnetze schneller ausgebaut werden", so lautet Altmaiers Mantra.

Inhalt:
  1. Stromversorgung: Der Einfluss der Niederlande auf den deutschen Netzausbau
  2. Erforderliche Investitionen
  3. Tennet hält Finanzierung für gesichert
  4. SPD bringt bundeseigene Netzgesellschaft ins Gespräch

Altmaier hat den schnellen Ausbau der Netze zum vordringlichen Ziel erklärt. Seit seinem Amtsantritt als Bundeswirtschaftsminister im vergangenen Jahr widmet er dem Thema größte Aufmerksamkeit. Auf der Haben-Seite kann er eine Novellierung des Netzausbaubeschleunigungsgesetzes verbuchen; außerdem haben seine Leute und er in ungezählten Gesprächen versucht, bei strittigen Projekten den Interessenausgleich zwischen Netzbetreibern, Ländern, Bundesnetzagentur und Gegnern einzelner Vorhaben herzustellen.

Neue Hürden

Doch Fortschritte beim Netzausbau könnten an neuen Hürden scheitern: Der Ehrgeiz eines maßgeblichen Players, die Energiewende in Deutschland voranzutreiben, scheint deutlich gebremst zu sein. Die Rede ist vom Übertragungsnetzbetreiber Tennet TSO mit Sitz in Bayreuth.

Interne Unterlagen, die dem Handelsblatt vorliegen, verdeutlichen, dass die niederländische Muttergesellschaft Tennet Holding B.V. aus Arnheim die deutsche Tochter in einer großangelegten Umstrukturierung unter Kuratel stellen will. In Mitarbeiterkreisen wird bereits von einer "feindlichen Übernahme" gesprochen.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden
  2. Müller, Ulm-Jungingen

Der Einfluss deutscher Manager werde systematisch beschnitten, in der Holding hätten die Niederländer das Sagen. Tatsächlich ist dort von vier Vorstandsposten nur einer mit einem Deutschen besetzt. Das steht in krassem Missverhältnis zu den wirtschaftlichen Realitäten: Mehr als 70 Prozent des Ergebnisbeitrages kommen von der deutschen Tochter.

Nach Informationen des Handelsblatts aus dem Umfeld des Unternehmens ist geplant, künftig wesentliche Funktionen im niederländischen Arnheim zu konzentrieren. Ab einer bestimmten Hierarchieebene wird demnach künftig von deutschen Managern verlangt, ein bis zwei Wochen pro Monat in Arnheim zu arbeiten. Damit solle erreicht werden, dass deutsche Manager an diesen Stellen nicht mehr interessiert sind. Es geht darum, deutsches Personal "abzuschütteln".

Entscheidend ist aus Sicht der Kritiker, dass die Finanzbereiche künftig ausschließlich von Niederländern aus Arnheim heraus geleitet werden. Sie behaupten, Ziel der Umstrukturierungen sei es, künftig alle bislang länderspezifisch aufgebauten Strukturen länderübergreifend zu organisieren, "so dass der deutsche Teil vollständig in die Niederlande integriert ist". Es sei absehbar, dass von 22 Geschäftsbereichen künftig nur noch fünf von Deutschen geleitet würden.

In einem offenen Brief an die Belegschaft der deutschen Tochter und an Otto Jager, den Geschäftsführer der deutschen Tochter und CFO der Holding, kritisiert der deutsche Betriebsrat, man sei mit den Umstrukturierungsplänen "absolut nicht einverstanden". Man habe "die Befürchtung, dass Arbeitsplätze in erheblichem Umfang in Deutschland verloren gehen und die Arbeitsbedingungen zum Nachteil der Beschäftigten verändert werden", heißt es in dem Brief.

Erforderliche Investitionen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Akku Schlagbohrschrauber für 182,99€, Akku Bohrhammer für 114,99€, Linienlaser für...
  2. GRATIS im Ubisoft-Sale
  3. 329,00€

PuckPoltergeist 23. Jul 2019 / Themenstart

Stromtrassen dürfen nicht bebaut werden.

mark.wolf 23. Jul 2019 / Themenstart

Grundsätzlich besteht natürlich die Möglich via Enteignung die netze zu verstaatlichen...

DY 23. Jul 2019 / Themenstart

ein Blackout stattfindet. Aber die Politik reagiert äh. lamentiert ja. ;-)

bytewarrior123 22. Jul 2019 / Themenstart

Bei uns ist es genau anders herum : solange der Chef da ist, passieren die größten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on

Samsung hat seine neuen Note-Modelle gezeigt und wir haben sie ausprobiert.

Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /