Abo
  • IT-Karriere:

Tennet hält Finanzierung für gesichert

Die vier Übertragungsnetzbetreiber müssen in den kommenden Jahren viele Milliarden in die Hand nehmen, um den Ausbau zu bewältigen. Allein Tennet beziffert den Investitionsbedarf in den kommenden zehn Jahren konzernweit auf 35 Milliarden Euro, darauf entfallen laut Tennet 23 Milliarden Euro auf Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Köln
  2. Bayern Facility Management GmbH, München

Tennet bezeichnet sich damit als "der größte Investor in die deutsche Energiewende". Die Kritik, es falle dem Unternehmen schwer, die erforderlichen Mittel zu beschaffen, weist Tennet zurück. Die hohen Investitionen seien "natürlich eine Herausforderung", heißt es.

Tennet sei aber "ein gesundes Unternehmen mit einer soliden Finanzbasis". Es gebe "eine Reihe von Finanzierungsmöglichkeiten, so dass es für unsere Pläne genügend Kapital geben wird". Wie alle anderen Übertragungsnetzbetreiber in Deutschland auch benötige Tennet "eine Mischung aus Fremd- und Eigenkapitalfinanzierung, um unser Rating auch in Zukunft zu erhalten".

Manon van Beek, CEO der Tennet Holding, kann die Kritik an den Umstrukturierungsplänen nicht nachvollziehen. Die Energiewende finde nicht mehr nur in einzelnen Ländern statt, sondern europaweit, sagte sie dem Handelsblatt. "Dabei geht es nicht nur um den adäquaten Netzausbau in den einzelnen Ländern, sondern um ein intelligenteres, länder- und sektorenübergreifendes Netz", sagte sie.

Strukturen müssen modernisiert werden

Um diesen Herausforderungen gerecht zu werden, müssten sich auch Netzbetreiber verändern und die Strukturen modernisieren. Nur so könnten sie die Energiewende voranbringen, sagte van Beek. Es gehe darum, "Kompetenzen zu bündeln und schlagkräftiger zu werden", sagte Tim Meyerjürgens, Vorstandsmitglied der Holding und einer der Geschäftsführer der deutschen Tochter. "Damit rüsten wir Tennet für das weitere Wachstum", gerade auch mit Blick auf die Projekte in Deutschland, ergänzte er.

Die Kritik, es würden wichtige Funktionen in die Niederlande verlagert, will man bei Tennet nicht gelten lassen. Alle Mitglieder der Geschäftsführung führten die Geschäfte sowohl von Arnheim als auch von Bayreuth aus. Sie führten Tennet als "europäisches transnationales Unternehmen".

Eine moderne, auf die Herausforderungen der Energiewende ausgerichtete Organisation beinhalte auch straffere Entscheidungsstrukturen. Was die Besetzung von Leiterstellen für die künftig 22 Bereiche des Unternehmens betreffe, strebe man eine "möglichst paritätische Besetzung (deutsch-niederländisch) an", teilte das Unternehmen mit. Auch würden 500 neue Stellen entstehen, davon etwa die Hälfte in Deutschland.

Im Bundeswirtschaftsministerium heißt es, man verfolge die Entwicklung bei Tennet, kommentiere sie aber nicht. Koalitionspolitiker werfen bereits die Frage auf, ob die derzeitige Eigentümerstruktur bei den Übertragungsnetzbetreibern der Umsetzung der Energiewende im Wege steht.

 Erforderliche InvestitionenSPD bringt bundeseigene Netzgesellschaft ins Gespräch 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  2. 104,90€
  3. 339,00€ (Bestpreis!)

PuckPoltergeist 23. Jul 2019 / Themenstart

Stromtrassen dürfen nicht bebaut werden.

mark.wolf 23. Jul 2019 / Themenstart

Grundsätzlich besteht natürlich die Möglich via Enteignung die netze zu verstaatlichen...

DY 23. Jul 2019 / Themenstart

ein Blackout stattfindet. Aber die Politik reagiert äh. lamentiert ja. ;-)

bytewarrior123 22. Jul 2019 / Themenstart

Bei uns ist es genau anders herum : solange der Chef da ist, passieren die größten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /