Abo
  • IT-Karriere:

Studie warnt vor Überlastung

Laut McKinsey können sich die Lastspitzen abends um 30 Prozent erhöhen, wenn jeder vierte Haushalt in einem Wohngebiet über ein Elektroauto verfügt. Die Wyman-Studie geht davon aus, dass bei einem lokalen Netz von 120 Haushalten schon 36 Elektroautos (30 Prozent) ausreichten, das Netz zu überlasten. "Schon jetzt besteht für die Akteure akuter Handlungsbedarf, da beim Netzausbau mit erheblichen Vorlaufzeiten zu rechnen ist", warnen die Autoren.

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Berlin
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Stromnetz Berlin sieht das offenbar anders. Selbst wenn die Zahl der Elektroautos in Berlin von derzeit 1.700 auf 250.000 steige, was einem Anteil von 20 Prozent entspreche, ergebe sich dadurch nur eine Mehrbelastung von 150 Megawatt (korrekt: MVA). Dies mache fünf Prozent der Berliner Höchstlast aus. Die zusätzliche Kapazität von 1,8 MVA pro Umspannwerk sei bereits vorhanden. Daher seien keine strukturellen Erweiterungen im Hoch- und Mittelspannungsnetz erforderlich, sagte Schäfer auf der Hauptstadtkonferenz Elektromobilität im April dieses Jahres.

Technische Lösungen möglich

Allerdings räumt auch Schäfer ein: Im Niederspannungsnetz könnte es in bestimmten Gebieten Probleme geben. Ebenfalls könnte es erforderlich sein, Hausanschlüsse zu verstärken. Die Netzbetreiber müssen zudem mit den zu erwartenden Schieflasten umgehen können, wenn es zu viele Elektroautos gibt, die nur einphasig geladen werden. Nach Angaben von Vattenfall wird für solche Situationen bereits eine automatische Schieflasterkennung und Phasenvertauschung entwickelt. Experimentiert wird auch mit einer Kompensation durch die Einspeisung von Strömen, die um 180 Grad gedreht sind.

Ebenfalls ist es nicht so, dass es für die zu erwartenden Mehrbelastungen keine technischen Lösungen gibt. Die Schlagwörter lauten dabei: Digitalisierung und Flexibilisierung. Mit Hilfe von Lastmanagement und zeitabhängigen Tarifen könnte erreicht werden, dass sich die Lastspitzen nur unwesentlich erhöhen und kein flächendeckender Netzausbau erforderlich ist, wie es den Verteilnetzbetreibern am liebsten wäre.

Solarenergie und Batteriepuffer gegen Lastspitzen

Das schlagen daher auch die Studien der Unternehmensberater vor. Für McKinsey wäre es beispielsweise sinnvoll, lokale Energiespeicher in die Niederspannungsnetze einzufügen, die Lastspitzen abfangen könnten. Mit dem Sinken der Batteriepreise würden solche Systeme zunehmend attraktiver. Möglich seien auch Blockheizkraftwerke, die nicht nur den Ladestrom für Elektroautos liefern, sondern mit ihrer Abwärme gleichzeitig Gebäude heizen könnten.

Die Wyman-Studie geht von Investitionskosten in Höhe von elf Milliarden Euro für die Netzbetreiber aus, wenn die Elektroautoquote auf 50 Prozent steigen sollte. Eine Alternative für den teuren Netzausbau könnte die vermehrte Nutzung der Solarenergie sein. "Technisch kann die Kombination von lokalen Speichern mit Photovoltaikanlagen als Puffer genutzt werden, um Überlastungen der Netze an kritischen Zeitpunkten zu vermeiden", heißt es. Dieses Konzept sei aufgrund der witterungsbedingten Schwankungen jedoch keine "alleinige Alternative" zum Netzausbau.

 Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch ElektroautosLademanagement als Alternative zum Netzausbau 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

bofhl 24. Aug 2018

Und dort wird aber dann auch zusätzlicher Strom benötigt! Aktuell bieten einige Märkte...

Eheran 20. Aug 2018

Quelle? Ein Haushalt ist in der Regel mit um die 50A auf 3 Phasen angeschlossen, das ist...

Eheran 19. Aug 2018

In der Studie geht es um eine Versorgung mit 100% erneuerbaren Energien. Da wir davon so...

Schnitzi 19. Aug 2018

Naja, weils halt zur Batteriealterung führt und damit zum früheren Batteriewechsel. Jetzt...

fft 19. Aug 2018

Ich finde es schade, dass man Studien, Diskusionen und Energiepolitik nicht echten...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    •  /