Abo
  • IT-Karriere:

Stromspeicher: Tesla kauft Kondensator-Spezialisten Maxwell

Tesla hat das US-Unternehmen Maxwell Technologies gekauft, das für seine Kondensatortechnik bekannt ist. Bezahlt wird die Übernahme mit Tesla-Aktien.

Artikel veröffentlicht am ,
Maxwell-Kondensatoren
Maxwell-Kondensatoren (Bild: Maxwell)

Tesla übernimmt den Kondensatorspezialisten Maxwell Technologies und bezahlt 4,75 US-Dollar je Aktie. Maxwell wird ein einhundertprozentiges Tochterunternehmen Teslas. "Wir glauben, diese Transaktion ist im besten Interesse der Maxwell-Aktionäre", teilte Maxwell-Chef Frank Fink mit.

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  2. Fahrlehrerversicherung VaG, Stuttgart

Der Kaufpreis liegt 50 Prozent über dem aktuellen Kurs der Aktie und damit bei rund 218 Millionen US-Dollar. Die Übernahme soll im zweiten Quartal 2019 vollzogen werden. Das Unternehmen mit Sitz in San Diego beschäftigt rund 380 Mitarbeiter.

Maxwell stellt Ultrakondensatoren her, die Energiespitzen speichern und schnell abgeben können. Superkondensatoren könnten in Zukunft als Energiespeicher genutzt werden, da sie in Sekunden aufgeladen werden können.

Die Superkondensatoren könnten beim Rekuperieren ihre Vorteile ausspielen. Beim Bremsen wird die Bewegungsenergie des Wagens ungenutzt als Wärme abgegeben. Zwar werden auch bei anderen Elektro- und Hybridfahrzeugen Akkus durch Rekuperation aufgeladen, doch Superkondensatoren lassen sich schneller laden. Das ist perfekt, um die kurzzeitig anfallende Energie beim Bremsen aufzunehmen.

Mazda setzte die Technik bereits in geringem Maß seit 2011 beim Modell 6 ein. Das Bremssystem i-Eloop nutzte schon damals Superkondensatoren, die das Bordsystem unterstützen.

Tesla selbst äußerte sich nicht weiter dazu, was das Unternehmen mit der Technik von Maxwell oder den Patenten des Unternehmens vorhabe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

apedev 06. Feb 2019

Das eigentlich interessante hinter dem Kauf von Maxwell sind deren Fortschritte im Akku...

pumok 05. Feb 2019

Also ich würde sie aus Rache erfolgreich machen :-P

AllDayPiano 05. Feb 2019

Das ist ja das, was Maxwell schon jetzt anbietet. Pufferspeicher für Netzeinbrüche.


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /