Stromspeicher-Technik: Tesla verkauft Ultrakondensator-Firma Maxwell Technologies

Tesla verkauft nach zwei Jahren das Ultrakondensator-Geschäft und die Marke von Maxwell Technologies. Mit dabei sind ehemalige Führungskräfte von Tesla.

Artikel veröffentlicht am ,
Maxwell-Kondensator
Maxwell-Kondensator (Bild: Maxwell)

Maxwell Technologies gehört nicht länger zu Tesla. Tesla hatte erst Anfang 2019 Maxwell Technologies übernommen. Das Unternehmen beschäftigt sich unter anderem mit Ultrakondensatoren, doch die waren wohl nicht von Interesse für Tesla. Dieses Geschäft und den Markennamen verkaufte Tesla nun wieder.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleiter (m/w/d) IT/IT-Entwicklung
    BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH, München
  2. Projektleiter Digitale Transformation (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
Detailsuche

Tesla hatte das in San Diego ansässige Unternehmen für Ultrakondensatoren und Akkus für mehr als 200 Millionen US-Dollar übernommen. Damals wurde spekuliert, was Tesla mit den Kondensatoren anfangen wolle.

Wie Tesla später erklärte, waren diese jedoch nicht der Grund für die Übernahme, sondern die von Maxwell entwickelte Trockenelektroden-Technik für Akkuzellen. Diese Technik wird in der 4680-Akkuzelle eingesetzt.

Tesla verkauft Maxwell an UCAP Power. UCAP beschäftigt mehrere ehemalige Tesla- und Maxwell-Mitarbeiter. Chef Gordon Schenk war ehemals bei Tesla für Maxwell zuständig. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

mxcd 22. Jul 2021 / Themenstart

Was genau meinen Sie denn? Dass Energie nicht verlustfrei umgewandelt werden kann, dass...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /