Stromspeicher: MIT-Forscher entwickeln einen Akku in Form einer Faser

Der Faserakku ist 140 Meter lang. Die Entwickler halten aber auch kilometerlange Akkus für möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Faserakku speist LED: Der Akku kann 3D-gedruckt werden.
Faserakku speist LED: Der Akku kann 3D-gedruckt werden. (Bild: MIT)

Künftig könnte unsere Kleidung mit Sensoren ausgestattet sein, die Vitaldaten messen. Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben die Stromquelle dafür entwickelt: einen Lithium-Ionen-Akku in Form eines Fadens.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
  2. IT-Systemadministrator First & Second Level Support (m/w/d)
    Gustav Wolf GmbH, Gütersloh
Detailsuche

Das Team um Tural Khudiyev, Jung Tae Lee und Benjamin Grena hat einen Akku hergestellt, der in einen Textilstoff eingewoben und später auch mitgewaschen werden kann. 140 Meter lang ist die stromspeichernde Faser, sie hat eine Kapazität von 123 Milliamperestunden (mAh). Es gebe aber "keine offensichtliche Obergrenze für die Länge", sagte Khudiyev. "Wir könnten definitiv eine Länge im Kilometer-Bereich erreichen."

Das Team hat einen Demonstrator gebaut, bei dem der Akku ein laserbasiertes Kommunikationssystem (Lifi) inklusive Dioden und ein Mikrofon mit Strom versorgte. Der Akku funktionierte auch dann noch, als die Forscher ein Stück abschnitten. Zudem ist der Akku wegen eines Gelelektrolyts feuerfest.

Die aktiven Materialien sind geschützt

Hergestellt wird der Akku in einem herkömmlichen Verfahren zum Faserziehen. Das Lithium und die anderen Materialien befinden sich dabei im Innern der Faser und sind von einer Schutzschicht umhüllt. Das unterscheide diesen von früheren Faserakkus, sagte Khudiyev. "Wenn wir die aktiven Materialien in die Faser einbetten, bedeutet das, dass die empfindlichen Akkukomponenten bereits eine gute Versiegelung haben."

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Daneben zeigten die Forscher, dass der Faserakku auch per 3D-Druck aufgebaut werden kann. So lässt sich beispielsweise die Energiequelle für ein Gerät in dessen Gehäuse integrieren. Demonstriert hat das Team das anhand eines kleines, robotischen U-Boots, das von einem 20 Meter langen Faserakku umwickelt ist.

"Das ist der erste 3D-Druck eines Geräts mit Faserakku", sagte Khudiyev. "Nach dem Druck braucht man nichts mehr hinzuzufügen, denn alles ist bereits in der Faser enthalten, alle Metalle, alle aktiven Materialien. Es ist nur ein Druckvorgang in einem Schritt. Das ist eine Neuheit."

Den Faserakku hat das Team in einem Artikel in der Fachzeitschrift Materials Today vorgestellt. Als Nächstes sollen die Effizienz und die Kapazität noch verbessert werden. Die Forscher glauben aber, dass solche Faserakkus schon in wenigen Jahren marktreif sein können. Ein Patent darauf haben sie bereits angemeldet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


razorrice 23. Dez 2021 / Themenstart

Muss man bald überlegen ob "ich glaub dir brennt der Kittel!" wörtlich gemeint ist? ;)

sovereign 22. Dez 2021 / Themenstart

...ich hab mal einen Akku gebaut der aussieht wie eine Kartoffel. Der war sogar vegan.

rocnathan 22. Dez 2021 / Themenstart

Könnte mir vorstellen, dass bei der Herstellung der Textilie eine Art "Kabelkanal" dafür...

FreiGeistler 22. Dez 2021 / Themenstart

Da steht auch, dass das wegen der verwendeten Materialien sei. Und weiter unten steht...

Kilpikonna 21. Dez 2021 / Themenstart

So richtig hohe Ströme kann das Ding aber nicht, oder? Wenn mein Anschluss an einem Ende...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3000 (Ampere)
Nvidia macht Founder's Editions teurer

Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
Artikel
  1. Millionenschaden: Cyberkriminalität verglichen mit 2020 gestiegen
    Millionenschaden
    Cyberkriminalität verglichen mit 2020 gestiegen

    Viele Firmen zeigen Cybercrime etwa wegen Image- und Vertrauensverlust nicht an, das Dunkelfeld ist verglichen zum Hellfeld daher riesig.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /