Stromspeicher: MIT-Forscher entwickeln einen Akku in Form einer Faser

Der Faserakku ist 140 Meter lang. Die Entwickler halten aber auch kilometerlange Akkus für möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Faserakku speist LED: Der Akku kann 3D-gedruckt werden.
Faserakku speist LED: Der Akku kann 3D-gedruckt werden. (Bild: MIT)

Künftig könnte unsere Kleidung mit Sensoren ausgestattet sein, die Vitaldaten messen. Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben die Stromquelle dafür entwickelt: einen Lithium-Ionen-Akku in Form eines Fadens.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemarchitekt (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Regensburg, Nürnberg, Zwiesel
  2. Informatiker als IT-Architekt (w/m/d)
    COUNT+CARE GmbH & Co. KG, Darmstadt
Detailsuche

Das Team um Tural Khudiyev, Jung Tae Lee und Benjamin Grena hat einen Akku hergestellt, der in einen Textilstoff eingewoben und später auch mitgewaschen werden kann. 140 Meter lang ist die stromspeichernde Faser, sie hat eine Kapazität von 123 Milliamperestunden (mAh). Es gebe aber "keine offensichtliche Obergrenze für die Länge", sagte Khudiyev. "Wir könnten definitiv eine Länge im Kilometer-Bereich erreichen."

Das Team hat einen Demonstrator gebaut, bei dem der Akku ein laserbasiertes Kommunikationssystem (Lifi) inklusive Dioden und ein Mikrofon mit Strom versorgte. Der Akku funktionierte auch dann noch, als die Forscher ein Stück abschnitten. Zudem ist der Akku wegen eines Gelelektrolyts feuerfest.

Die aktiven Materialien sind geschützt

Hergestellt wird der Akku in einem herkömmlichen Verfahren zum Faserziehen. Das Lithium und die anderen Materialien befinden sich dabei im Innern der Faser und sind von einer Schutzschicht umhüllt. Das unterscheide diesen von früheren Faserakkus, sagte Khudiyev. "Wenn wir die aktiven Materialien in die Faser einbetten, bedeutet das, dass die empfindlichen Akkukomponenten bereits eine gute Versiegelung haben."

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Daneben zeigten die Forscher, dass der Faserakku auch per 3D-Druck aufgebaut werden kann. So lässt sich beispielsweise die Energiequelle für ein Gerät in dessen Gehäuse integrieren. Demonstriert hat das Team das anhand eines kleines, robotischen U-Boots, das von einem 20 Meter langen Faserakku umwickelt ist.

"Das ist der erste 3D-Druck eines Geräts mit Faserakku", sagte Khudiyev. "Nach dem Druck braucht man nichts mehr hinzuzufügen, denn alles ist bereits in der Faser enthalten, alle Metalle, alle aktiven Materialien. Es ist nur ein Druckvorgang in einem Schritt. Das ist eine Neuheit."

Den Faserakku hat das Team in einem Artikel in der Fachzeitschrift Materials Today vorgestellt. Als Nächstes sollen die Effizienz und die Kapazität noch verbessert werden. Die Forscher glauben aber, dass solche Faserakkus schon in wenigen Jahren marktreif sein können. Ein Patent darauf haben sie bereits angemeldet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


razorrice 23. Dez 2021

Muss man bald überlegen ob "ich glaub dir brennt der Kittel!" wörtlich gemeint ist? ;)

sovereign 22. Dez 2021

...ich hab mal einen Akku gebaut der aussieht wie eine Kartoffel. Der war sogar vegan.

rocnathan 22. Dez 2021

Könnte mir vorstellen, dass bei der Herstellung der Textilie eine Art "Kabelkanal" dafür...

FreiGeistler 22. Dez 2021

Da steht auch, dass das wegen der verwendeten Materialien sei. Und weiter unten steht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Philips Hue mit über 100 Euro Rabatt bei Amazon
     
    Philips Hue mit über 100 Euro Rabatt bei Amazon

    Viele verschiedene Produkte von Philips Hue sind bei Amazon im Angebot. Darunter Deckenleuchten, Leuchtmittel und Bewegungssensoren.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /