Abo
  • Services:
Anzeige
Grafikkarten wie die Radeon HD 7970 GHz Edition liegen nahe an den EU-Grenzen.
Grafikkarten wie die Radeon HD 7970 GHz Edition liegen nahe an den EU-Grenzen. (Bild: AMD)

Stromsparen: Verwirrung um EU-Richtlinie für PCs und Grafikkarten

Grafikkarten wie die Radeon HD 7970 GHz Edition liegen nahe an den EU-Grenzen.
Grafikkarten wie die Radeon HD 7970 GHz Edition liegen nahe an den EU-Grenzen. (Bild: AMD)

Seit Tagen stiftet der Entwurf einer Richtlinie der Europäischen Union zum Energiebedarf von PCs Verwirrung. Dabei ist mitnichten ein Verbot von High-End-Grafikkarten vorgesehen, die Regelungen und Messverfahren sind nur schwer durchschaubar.

Den Anfang hat ein Bericht von Nordichardware gemacht. Anhand einer Tabelle, die nicht einmal Teil eines wesentlich umfangreicheren EU-Dokuments ist (PDF), schloss die schwedische Hardware-Webseite, besonders leistungsfähige Grafikkarten würden - ähnlich wie Glühlampen - von der EU bald verboten werden.

Anzeige

Nordichardware hat die Meldung inzwischen korrigiert, das Missverständnis basierte auf der Einteilung von Grafikkarten nach Leistungsklassen anhand der Bandbreite des Speichers. Mehr als 320 Gigabyte pro Sekunde waren dabei nämlich nicht vorgesehen, was so interpretiert wurde, als ob solche Karten künftig verboten werden würden. Da schon aktuelle Karten wie die Radeon HD 7970 GHz Edition über 280 GByte/s erreichen, scheint es wahrscheinlich, dass künftige Geräte die Grenze von 320 GByte/s überschreiten.

In Wirklichkeit endet die Einteilung von Grafikkarten nach Leistungsklassen nur bei 320 GByte/s, was auch noch selbst auszurechnen ist, denn: Die fragliche Tabelle gibt nur die Breite des Busses an, was mit der Datenrate zu multiplizieren ist. Zudem gibt es für PCs, die nicht in die vorgesehenen Energieklassen A bis D fallen, eine Ausnahme. Dort sind Grafikkarten über 320 GByte/s zulässig, wenn der Rechner mindestens sechs physikalische CPU-Kerne und 16 GByte RAM hat.

  • Der Kern des Entwurfs: Gesamtleistungsaufnahme pro Jahr nach Formel
Der Kern des Entwurfs: Gesamtleistungsaufnahme pro Jahr nach Formel

Wer dabei spontan an Workstations denkt, liegt ebenso falsch. Diese schnellen Rechner für technische und wissenschaftliche Aufgaben sind an anderer Stelle des Dokuments gesondert definiert, sie müssen unter anderem zwei Prozessorsockel und ECC-Speicher mitbringen.

Bei dem gesamten Entwurf, der noch keine gültige EU-Richtlinie ist, geht es zudem nicht um die konkrete Leistungsaufnahme einzelner Komponenten in einer bestimmten Situation. Vielmehr steht der gesamte Energieverbrauch eines Komplettsystems in einem Jahr im Vordergrund. Dafür gibt es eine Berechnungsformel, die nur drei Zustände berücksichtigt: Ausgeschaltet, Standby und Idle.

Volllast wird nicht berücksichtigt 

eye home zur Startseite
Lala Satalin... 20. Okt 2012

Unter Linux hat bei mir noch nie irgendwas richtig funktioniert. Schon gar nicht out of...

IT.Gnom 20. Okt 2012

Nach mir die Sintflut ist eben auch eine Einstellung. Das zuzugeben zeugt zumindest von...

clusterfreak 20. Okt 2012

schlecht wärs mit energieklassen gewesen. Alle lösungen ausser der lösung, dass sie die...

clusterfreak 20. Okt 2012

Blake-512+Sha256 berechnungen mit maximaler aggression und minimalem framesleep auf die...

clusterfreak 20. Okt 2012

genauso verhält es sich aber auch mit strafzöllen wie diesen Ökosteuern und EEG...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. T-Systems International GmbH, München
  3. PTV Group, Karlsruhe
  4. WKM GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 7,99€
  2. 49,99€
  3. ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: "mangelnde Transparenz"

    plutoniumsulfat | 16:54

  2. Re: Kenne ich

    divStar | 16:53

  3. Re: bitte klär mich jemand nochmal auf...

    divStar | 16:51

  4. Re: Wofür ist das BVG-WiFi gut?

    nomisum | 16:48

  5. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    divStar | 16:42


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel