Abo
  • Services:

Volllast wird nicht berücksichtigt

Immerhin nennt der Entwurf dafür die bekannten ACPI-Zustände, führt aber eigene Bezeichnungen ein. Poff entspricht ACPI S5 (Soft-Off), Psleep ACPI S3 (Suspend-to-Ram) und Pidle ACPI S0, also dem eingeschalteten Zustand. Ausgehend von den 8.760 Stunden eines Jahres ergibt sich für die zulässige Leistungsaufnahme, hier Etec genannt, die Formel:

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

ETEC = (8760/1000) * (0.55*Poff + 0.05*Psleep + 0.40*Pidle)

Vorschreiben will die EU nur diesen Etec-Wert in Kilowattstunden pro Jahr. Dafür gibt es vier Klassen für PCs. In der schlechtesten, Klasse D, darf ein Rechner 234 Kilowattstunden im Jahr aufnehmen. Auch dabei gibt es aber wieder Ausnahmen. Ist mehr als eine Grafikkarte vorhanden, kann sich der Etec-Wert um bis zu 133 Kilowattstunden erhöhen, hat der Rechner mehr als 4 GByte Hauptspeicher, so kann für jedes zusätzliche Gigabyte eine Kilowattstunde mehr eingerechnet werden.

Wenig praxisgerecht ist anhand der obigen Formel auch die Zeit, in der ein Rechner in den verschiedenen Betriebszuständen genutzt wird. So soll zu 40 Prozent in einem Jahr der Rechner Idle sein, also zumindest eingeschaltet. Das ergibt 9,6 Stunden an jedem Kalendertag, was auch bei stark privat genutzten PCs wohl sehr viel ist - es sei denn, solche Rechner werden erst nach stundenlanger Nichtbenutzung automatisch in den Standby-Modus geschaltet.

Erste Verschärfung nach zwölf Monaten

Dass der Entwurf so viel Aufsehen erregt, liegt an der großen Tragweite, die er erreichen könnte, wenn er in der gegenwärtigen Form zu einer EU-Richtlinie wird. Diese müsste dann in nationales Recht umgesetzt werden. Auch Verschärfungen der Vorschriften sieht der Entwurf bereits vor, sie sollen zunächst nach einem Jahr nach Inkrafttreten der Richtlinie und dann 3,5 Jahre nach dem Inkrafttreten greifen.

Dann sind aber auch insbesondere Grafikkarten betroffen. Für die erste gesteckte Karte sind dann noch höchstens 136 statt 225 Kilowattstunden vorgesehen, und auch die Ausnahme für besonders gut ausgestattete Rechner mit 6 Cores und 16 GByte RAM entfällt. Auch die Formel für den Gesamtbedarf ändert sich, dabei wird mit 60 Prozent Gewichtung die Leistungsaufnahme im ausgeschalteten Zustand immer wichtiger. Die Idle-Leistungsaufnahme hat dann nur noch 30 Prozent Anteil, der Standby-Modus dafür aber 10 statt 5 Prozent.

Aus dem Entwurf geht noch nicht hervor, welche Sanktionen für PCs drohen, die die Richtlinien nicht erfüllen. Denkbar wäre etwa eine Verweigerung des CE-Kennzeichens, das eine Voraussetzung für den Verkauf von Geräten innerhalb der EU ist. Da aber selbst der Entwurf nur die Gesamtleistungsaufnahme eines PCs - und auch für Notebooks und Tablets - in Betracht zieht, könnten sich leistungshungrige Anwender jederzeit auch wie bisher ihre Rechner aus einzelnen Komponenten zusammenstellen und sie selbst verbauen. Wann das zuständige Gremium die Richtlinie zur Ratifizierung vorlegen will, steht noch nicht fest.

 Stromsparen: Verwirrung um EU-Richtlinie für PCs und Grafikkarten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. 79,99€ (Vergleichspreis ca. 100€)

Lala Satalin... 20. Okt 2012

Unter Linux hat bei mir noch nie irgendwas richtig funktioniert. Schon gar nicht out of...

IT.Gnom 20. Okt 2012

Nach mir die Sintflut ist eben auch eine Einstellung. Das zuzugeben zeugt zumindest von...

clusterfreak 20. Okt 2012

schlecht wärs mit energieklassen gewesen. Alle lösungen ausser der lösung, dass sie die...

clusterfreak 20. Okt 2012

Blake-512+Sha256 berechnungen mit maximaler aggression und minimalem framesleep auf die...

clusterfreak 20. Okt 2012

genauso verhält es sich aber auch mit strafzöllen wie diesen Ökosteuern und EEG...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /