Volllast wird nicht berücksichtigt

Immerhin nennt der Entwurf dafür die bekannten ACPI-Zustände, führt aber eigene Bezeichnungen ein. Poff entspricht ACPI S5 (Soft-Off), Psleep ACPI S3 (Suspend-to-Ram) und Pidle ACPI S0, also dem eingeschalteten Zustand. Ausgehend von den 8.760 Stunden eines Jahres ergibt sich für die zulässige Leistungsaufnahme, hier Etec genannt, die Formel:

Stellenmarkt
  1. Automatisierer/SPS-Programmi- erer SPS-Technik / Leittechnik (m/w/d)
    ZIPPE Industrieanlagen GmbH, Wertheim
  2. IT Expert Consultant (m/w/d) PLM/PDM
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

ETEC = (8760/1000) * (0.55*Poff + 0.05*Psleep + 0.40*Pidle)

Vorschreiben will die EU nur diesen Etec-Wert in Kilowattstunden pro Jahr. Dafür gibt es vier Klassen für PCs. In der schlechtesten, Klasse D, darf ein Rechner 234 Kilowattstunden im Jahr aufnehmen. Auch dabei gibt es aber wieder Ausnahmen. Ist mehr als eine Grafikkarte vorhanden, kann sich der Etec-Wert um bis zu 133 Kilowattstunden erhöhen, hat der Rechner mehr als 4 GByte Hauptspeicher, so kann für jedes zusätzliche Gigabyte eine Kilowattstunde mehr eingerechnet werden.

Wenig praxisgerecht ist anhand der obigen Formel auch die Zeit, in der ein Rechner in den verschiedenen Betriebszuständen genutzt wird. So soll zu 40 Prozent in einem Jahr der Rechner Idle sein, also zumindest eingeschaltet. Das ergibt 9,6 Stunden an jedem Kalendertag, was auch bei stark privat genutzten PCs wohl sehr viel ist - es sei denn, solche Rechner werden erst nach stundenlanger Nichtbenutzung automatisch in den Standby-Modus geschaltet.

Erste Verschärfung nach zwölf Monaten

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Dass der Entwurf so viel Aufsehen erregt, liegt an der großen Tragweite, die er erreichen könnte, wenn er in der gegenwärtigen Form zu einer EU-Richtlinie wird. Diese müsste dann in nationales Recht umgesetzt werden. Auch Verschärfungen der Vorschriften sieht der Entwurf bereits vor, sie sollen zunächst nach einem Jahr nach Inkrafttreten der Richtlinie und dann 3,5 Jahre nach dem Inkrafttreten greifen.

Dann sind aber auch insbesondere Grafikkarten betroffen. Für die erste gesteckte Karte sind dann noch höchstens 136 statt 225 Kilowattstunden vorgesehen, und auch die Ausnahme für besonders gut ausgestattete Rechner mit 6 Cores und 16 GByte RAM entfällt. Auch die Formel für den Gesamtbedarf ändert sich, dabei wird mit 60 Prozent Gewichtung die Leistungsaufnahme im ausgeschalteten Zustand immer wichtiger. Die Idle-Leistungsaufnahme hat dann nur noch 30 Prozent Anteil, der Standby-Modus dafür aber 10 statt 5 Prozent.

Aus dem Entwurf geht noch nicht hervor, welche Sanktionen für PCs drohen, die die Richtlinien nicht erfüllen. Denkbar wäre etwa eine Verweigerung des CE-Kennzeichens, das eine Voraussetzung für den Verkauf von Geräten innerhalb der EU ist. Da aber selbst der Entwurf nur die Gesamtleistungsaufnahme eines PCs - und auch für Notebooks und Tablets - in Betracht zieht, könnten sich leistungshungrige Anwender jederzeit auch wie bisher ihre Rechner aus einzelnen Komponenten zusammenstellen und sie selbst verbauen. Wann das zuständige Gremium die Richtlinie zur Ratifizierung vorlegen will, steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Stromsparen: Verwirrung um EU-Richtlinie für PCs und Grafikkarten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple mit 36 Prozent Umsatzwachstum
    Quartalsbericht
    Apple mit 36 Prozent Umsatzwachstum

    Apple verkaufte viel mehr iPhones, iPads, Macs und Zubehör als im letzten Jahr. Der Umsatz stieg um 36 Prozent und auch der Gewinn lässt sich sehen.

  2. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

  3. Surface: Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks
    Surface
    Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks

    Baut Microsoft ein neues Surface-Gerät? Patentgrafiken zeigen zumindest ein bisher unbekanntes Gerät mit einem ungewöhnlichen Scharnier.

Lala Satalin... 20. Okt 2012

Unter Linux hat bei mir noch nie irgendwas richtig funktioniert. Schon gar nicht out of...

IT.Gnom 20. Okt 2012

Nach mir die Sintflut ist eben auch eine Einstellung. Das zuzugeben zeugt zumindest von...

clusterfreak 20. Okt 2012

schlecht wärs mit energieklassen gewesen. Alle lösungen ausser der lösung, dass sie die...

clusterfreak 20. Okt 2012

Blake-512+Sha256 berechnungen mit maximaler aggression und minimalem framesleep auf die...

clusterfreak 20. Okt 2012

genauso verhält es sich aber auch mit strafzöllen wie diesen Ökosteuern und EEG...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /